Baden an der Isar im Sommer

Stadt plant Kampagne für saubere Isar

Die Isar ist sehr beliebt bei den Münchnern. Vor allem im Sommer lädt sie zum Grillen und Feiern ein. Dabei häuft sich natürlich allerlei Müll am Ufer an. Die Stadt will jetzt eine neue Kampagne starten, die zur Sauberkeit an der Isar aufruft.

 

Sauberkeit an der Isar ein ist immer wieder viel diskutiertes Thema. Denn sobald die Grillsaison anfängt, zieren das Ufer Glasscherben, Plastik, Zigaretten und anderer Müll. Anwohner reichen deswegen regelmäßig Beschwerde ein. Neben verstärkten Kontrollen versuchte man mit dem großen Isar-Clean-up gemeinsam das Ufer von den Überresten der Grillabende zu befreien. So soll den Leuten bewusst gemacht werden, wie sehr sie der Umwelt schaden.

 

 

Auch ein Glasflaschenverbot am Isarufer war vorgeschlagen worden. Glasscherben verschmutzen nämlich nicht nur die Landschaft, sondern stellen auch eine Gefahr für Barfuß-Läufer oder Hunde dar. Allerdings ist es natürlich schwer zu verhindern, dass weiterhin Bier in Glasflaschen mit zur Isar genommen wird.

 

Jetzt will man in diesem Jahr noch einmal einen neuen Versuch starten. Mit einer Öffentlichkeitskampagne will man die Münchner dazu anhalten, an die Umwelt und die Sauberkeit der Isar zu denken. Die Marketingagentur „Freiraum“ wurde deswegen auch schon mit einer entsprechenden Kampagne beauftragt. Neben Plakaten soll jetzt auch eine App darüber informieren, wo man Mülleimer und Toiletten finden kann.

 

 

Natürlich bereiten nicht nur die Bierflaschen, sondern auch das Grillen selbst Probleme. Ein Supermarkt vor Ort hat deswegen den Vorschlag gemacht, Einweg-Grills mit Pfand anzubieten, sodass die Münchner ihren Müll zurückbringen, anstatt ihn am Flussufer liegen zu lassen. Ob diese Maßnahmen diesmal wirklich etwas verändern werden, wird sich allerdings erst im Laufe des Sommers zeigen.

 

jl