Das Bootshaus am Starnberger See ausgebrannt

Starnberg: Feuer zerstört Münchner Yachtclub-Bootshaus – zwei Millionen Euro Schaden

Starnberg – Das hölzerne Bootshaus des Münchner Yachtclubs am Starnberger See ist am Freitagabend vollständig niedergebrannt. Der Schaden an dem denkmalgeschützten Bau aus dem Jahr 1920 betrage rund zwei Millionen Euro, teilte die Polizei am Samstag mit. Zudem wurden 15 Boote in unmittelbarer Nähe beschädigt.

 

Die Löscharbeiten dauerten bis in die Nacht, Flammen und Rauch waren kilometerweit zu sehen. Feuerwehr und Rettungsdienste waren mit einem Großaufgebot im Einsatz, fünf Feuerwehrleute wurden leicht verletzt.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Danke an Alexander Bode für das Bereitstellen der Aufnahmen.

 

Einem Online-Bericht des Starnberger Merkur zufolge musste für den Einsatz von speziellem Löschschaum zunächst eine Genehmigung des Wasserwirtschaftsamtes eingeholt werden, da dadurch das Seewasser verunreinigt wurde.

 

Zur Brandursache machten die Ermittler keine Angaben, ein Gutachter ermittelt. Das mehrstöckige Gebäude ist derzeit einsturzgefährdet und darf nicht betreten werden.

 

 

(dpa/lby)