© Symbolfoto: Polizeiauto

Starnberg: Schüler-Mob wollte Polizeirevier stürmen

Rund 50 Schüler haben in Starnberg versucht, gewaltsam in ein Polizeirevier einzudringen. Grund war ein 15-Jähriger Schüler, der zuvor aufgrund seiner Alkoholisierung und Aggressivität in Gewahrsam genommen wurde. Erst die angeforderte Verstärkung konnte die Lage deeskalieren.

 

Am Donnerstagabend randalierte ein 15-Jähriger auf einer Schulabschlussfeier. Der Sicherheitsdienst alarmierte daraufhin die Polizei. Als die Beamten eintrafen, und der junge Schüler sich wenig kooperativ zeigte, nahmen sie diesen in Gewahrsam.

 

Kurz nachdem der junge Mann auf der Dienststelle ankam, versuchte eine Gruppe aus rund 50 Schülern, gewaltsam in das Gebäude einzudringen. Sie warfen mehrere Flaschen, und durchschlugen dabei eine Scheibe. Es gelang dem jungen Mob allerdings nicht, die Eingangstür des Polizeireviers durch rohe Gewalteinwirkung zu öffnen, um den 15-jährigen Schüler zu befreien.

 

Die Beamten der Dienststelle forderten Verstärkung an,  diese konnte die Lage dann schließlich durch ein hohes Polizeiaufgebot deeskalieren. Drei Jugendliche wurden dabei vorläufig festgenommen. Gegen sie wird nun wegen versuchter Gefangenenbefreiung und Sachbeschädigung ermittelt.