Motorrad_Unfall_Erste Hilfe_Johanniter, © Foto: Frank Schemann

Start in die Motorradsaison: So leisten Sie bei Bikern erste Hilfe

Mit dem ersten März werden bei vielen Motorradfahrern die Saison-Zulassungen wieder aktiv und das frühlingshafte Wetter lädt zu ersten Touren ein. Was aber auch bedeutet: Auch die Gefahr von Motorrad-Unfällen steigt wieder.

 

Nach einem langen Winter sind nun wieder die ersten Zweiräder auf Bayerns Straßen unterwegs. Wolfgang Baumüller, Leiter der Johanniter Motorrad-Staffel warnt daher: „Autofahrer müssen sich nach den Wintermonaten erst wieder an die leicht zu übersehenden Motorräder gewöhnen. Ein Schulterblick beim Spurwechsel kann viele Unfälle vermeiden.“ Außerdem sei es wichtig, beim Spurwechsel rechtzeitig zu blinken, denn: Mehr als die Hälfte aller Motorrad-Unfälle wird von Autos verursacht.

 

 

Schwierige Straßenverhältnisse

 

Motorradfahrer sollten außerdem bei ihren ersten Touren besonders vorsichtig fahren. Durch die eisigen Temperaturen der letzten Wochen gibt es vermehrt Straßenschäden. Außerdem sind die Straßen vom Schmelzwasser verschmutzt und rutschig – die Sturzgefahr ist entsprechend hoch!

 

Was tun im Notfall?

 

Sollte es dennoch zu einem Motorrad-Unfall kommen, ist es – nach dem Absichern der Unfallstelle – zwingend notwendig, einem verunfallten Fahrer den Helm abzunehmen. Sonst könnte er unter Umständen ersticken. Sollten zwei Ersthelfer vor Ort sein, stabilisiert die eine Hals und Kopf, während die andere den Helm abzieht. Anschließend muss das Opfer in die stabile Seitenlage gebracht und der Notruf 112 gewählt werden.

 

Motorrad_Unfall_Erste Hilfe_Johanniter, © Foto: Frank Schemann

 

Wer im Notfall nicht wegsieht, sondern erste Hilfe leistet, kann Leben retten. Wenn Sie sich unsicher sind, empfehlen die Johanniter, regelmäßig den Erste Hilfe Kurs aufzufrischen.