Polizisten auf einem Oktoberfestrundgang, © Polizei München

Stichverletzung: Versuchtes Tötungsdelikt auf der Wiesn

Am heutigen Sonntag, 20.09.2015, kurz nach 01:00 Uhr, kam es auf dem Oktoberfestgelände im Bereich eines Rettungsweges neben der Käfer Wiesnschänke zu einer tätlichen Auseinandersetzung.

 

 

Hierbei erlitt ein 33-jähriger Deutscher eine Stichverletzung im Oberkörperbreich sowie eine oberflächliche Schnittverletzung am Hals. Aufgrund der Verletzungen waren eine stationäre Behandlung sowie eine sofortige Operation im Krankenhaus erforderlich. Derzeit besteht keine Lebensgefahr mehr. Der Geschädigte befindet sich jedoch weiterhin in intensivmedizinischer Behandlung.

 

Der Auseinandersetzung war nach jetztigem Ermittlungsstand ein Streit in der Käfer Wiesnschänke vorausgegangen. Vor dem Zelt trafen die Beteiligten wieder aufeinander und der 33-jährige Geschädigte kam seinem Freund zu Hilfe, als dieser aus der anderen Gruppe angegangen wurde. Hierbei zog er sich die oben genannten Verletzungen zu.

 

Die Ermittlungen übernahm die Mordkommission München, da aufgrund des Sachverhaltes von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen wird.

 

(Bericht er Münchner Polizei)

Alle Polizeiberichte vom Oktoberfest finden Sie auch hier: