Strauß im Tierpark Hellabrunn, © Strauß im Tierpark Hellabrunn - Foto: Petra Schramek

Strauß aus Zirkuswagen freigelassen und anschließend totgefahren

In München haben vermutlich vier unbekannte Personen Tiere aus einem Zirkuswagen „befreit“. Ein Strauß wurde anschließend von einem PKW totgefahren. Das Tier war vermutlich auf der Straße umhergeirrt.

 

Wie die Polizei mitteilt, wurden am Montagabend an der Blumenauer Straße zwei Strauße und eine Gans aus einem Tiertransporter freigelassen. Vermutlich waren es drei Männer und eine Frau, die um etwa 21 Uhr den Tiertransporter eines Zirkus aufbrachen.

Strauß im Tierpark Hellabrunn, © Strauß im Tierpark Hellabrunn - Foto: Eva Korb

Die Unbekannten verbogen zunächst die Tür des Tiertransporters und schraubten anschließend Teile des Riegels ab, sodass sich die Tür öffnen ließ.

 

Gegen 21.30 Uhr riefen dann drei Zeuginnen bei der Einsatzzentrale der Münchner Polizei an und teilten mit, dass sie in der Senftenauerstraße einen toten Strauß gefunden hätten. Offensichtlich war der Strauß von einem bislang unbekannten Pkw angefahren und tödlich verletzt worden. Scheinbar war er nach der „Befreiungsaktion“ umhergeirrt.

 

Der unbekannte Pkw-Fahrer flüchtete anschließend vom Unfallort.

 

Zeugenaufruf: Personen, die Angaben zu den unbekannten Tätern machen können, die die Tiere aus dem Transporter freiließen, bzw. Hinweise auf den flüchtigen Unfallfahrer geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Tel. 089/29100, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.