Streit am Ostbahnhof München eskaliert: 21-Jähriger mit Steinen beworfen

Am frühen Sonntag Morgen ist am Ostbahnhof ein Streit eskaliert. Ein 19-Jähriger bewarf in dessen Verlauf einen 21-Jährigen mit Steinen. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

 

 

Nachdem ein 21-Jähriger am frühen Sonntag Morgen (12. Oktober) im Streit einen Kopfstoß setzte, verfolgte das 19-jährige Opfer den Angreifer in Richtung des Gleisbereichs am Ostbahnhof. Dann flogen Schottersteine.

 

Gegen 05:00 Uhr gerieten ein 21-Jähriger und ein 19-Jähriger aus Trudering am Ostbahnhof in Streit. Ersten Ermittlungen zufolge riss der 21-Jährige aus Landsberg a. L. die Halskette des Truderingers herunter und verpasste ihm dann einen Kopfstoß. Danach flüchtete der 21-Jährige in Richtung der abgestellten Autoreisezüge. Der angegriffene Truderinger folgte ihm. Aus dem Gleisbett entnahm der 21-Jährige Schottersteine und warf diese auf seinen Verfolger. Dabei traf er den 19-Jährigen und fügte ihm eine Platzwunde am Rücken zu. Weiterhin beschädigte er durch einen Steinwurf ein Baufahrzeug der Deutschen Bahn.

 

Kräfte der Bundespolizei fahndeten nach dem 21-Jährigen und trafen ihn unweit des Tatorts an. Der Landsberger lag am Boden und atmete schwer. Als er bewusstlos wurde, verständigten die Beamten einen Rettungswagen und begleiteten den Festgenommenen ins Krankenhaus.

 

Der Grund für die Auseinandersetzung wird Gegenstand der Zeugenbefragungen. Beide Beteiligte waren offensichtlich alkoholisiert. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

 

(Polizeibericht)