Polizeiauto, © Symbolfoto

Streit eskaliert – Messerangriff in Freising

In einer Unterkunft für Asylbewerber ist am Dienstag ein Streit eskaliert. Ein 39-Jähriger ist dabei mit einem Messer auf einen 29-Jährigen losgegangen und hat diesen lebensgefährlich verletzt. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

 

In einer Flüchtlingsunterkunft in Freising ist am Dienstagabend ein Streit so sehr eskaliert, dass es zu einer Messerstecherei gekommen ist. Wie die Polizei in ihrem Pressebericht mitteilt, gerieten laut Zeugenaussagen zwei pakistanische Staatsangehörige so sehr aneinander, dass einer der beiden mit einem Messer auf seinen Landsmann losging. Der 39-Jährige verletzte den 29-Jährigen dabei so stark, dass er mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der mutmaßliche Täter könnte von den Einsatzkräften noch am Tatort festgenommen werden. Die Tatwaffe wurde sichergestellt.

 

Die Kriminalpolizeiinspektion Erding ermittelt nun wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Der Tatverdächtige wird heute Nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Derzeit ist noch völlig unklar, was der Auslöser für die Auseinandersetzung war. Ein Polizeisprecher sagte unserem Sender, dass das schwerverletzte Opfer derzeit noch nicht von der Polizei zu dem Vorfall verhört werden könnte.