Streit um eine Bierflasche: Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Am Mittwoch Abend ist ein Streit um eine Bierflasche eskaliert, wobei zwei Personen leicht verletzt wurden.

Nach ersten Ermittlungen ließ ein betrunkener Mann seine volle Bierflasche in einem Zug der A-Linie fallen. Der 31-Jährige war auf dem Weg nach Altomünster eingeschlafen. Das Bier verteilte sich im gesamten Abteil. Ein 48-Jähriger aus Schwabhausen forderte den Betrunkenen dazu auf, die Verunreinigung zu beseitigen und die Flasche aufzuheben. Unvermittelt schlug der 31-Jährige daraufhin zu und traf den Schwabhauser im Gesicht. Dadurch wurde dessen Brille beschädigt.Ein 51-jähriger Mann, der das Handgemenge schlichten wollte, bekam ebenfalls Schläge ab. Der Schwabhauser löste schließlich zwischen Bachern und Schwabhausen die Notbremse und verständigte den Fahrzeugführer- Zudem wurde per Handy ein Notruf gesetzt.

Ein weiterer Mann, der den Betrunkenen beruhigen wollte wurde ebenfalls attackiert. Eine aus demMüllereimer gezogene 0,5 Liter-Dose verfehlte knapp ihr Ziel. Der 31-jähriger wurde daraufhin von dem 48-Jährigen zu Boden gebracht und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.Ein Atemalkoholtest ergab 1,74 Promille.

Aufgrund des Vorfalles kam es zu erheblichen Verspätungen sowie Zugausfällen auf der Linie A.