Katzen-Videos machen glücklich!, © Katzen-Videos machen glücklich!

Studie beweist: Katzen-Videos machen glücklich

Beliebter als Tier-Videos ist im Netz wohl kaum ein etwas. Umso schöner, dass eine Forscherin nun herausgefunden hat, dass Katzen-Clips sogar glücklich machen. 

 

 

Jeder kennt sie, viele lieben sie – lustige Tiervideos. Vor allem Katzen erobern das Herz der Zuschauer in der Regel wie im Flug. So kommt es nicht selten vor, dass die lustigen Katzenvideos mehrere Millionen Klicks aufweisen können. Menschen, die den süßen Tieren nicht so zugeneigt sind, könnten fast meinen, dass die Videos pure Zeitverschwendung wären.

 

Doch weit gefehlt. Wie eine US-amerikanische Forscherin, Jessica Gall Myrick, nun herausgefunden hat, macht das Schauen von Katzen-Videos sogar glücklich. Dies zeigte ein Experiment der Indiana University Media School, an dem rund 7000 Probanden teilnahmen, um zu untersuchen wie der Konsum der Videos die Stimmung beeinflusst. Die Katzen bieten also mehr als nur Unterhaltung. Doch welche positiven Auswirkungen haben die Tier-Videos?

 

 

Wohlfühlen dank Katzen-Videos

 

Die Clips, die hauptsächlich über die Kanäle Facebook, YouTube, Buzzfeed und I Can Has Cheezburger geschaut wurden, bewirkten bei den Zuschauern, dass sie sich besser fühlen und mehr Energie als zuvor haben. Zudem verspürten sie danach weniger Angst, Ärger und Trauer. Die Untersuchung ergab zudem, dass die Videos meistens während der Arbeit oder dem Studium geschaut werden.

 

Schuldgefühle kommen dabei aber dank der Videos nicht auf. Denn die Freude über die Clips überwiegt im Vergleich zu den Schuldgefühlen. Zudem geht, laut der Studie, die Arbeit nach dem Ansehen der Videos leichter von der Hand, da man schwierige Arbeit im Anschluss besser bewältigen kann.

 

 

Daddy’s home

Ein von @teddysphotos gepostetes Foto am

 

Probanden mögen Katzen  

 

Eventuell können die Ergebnisse auch zum Teil durch die allgemeine Zuneigung der Probanden zu Katzen erklärt werden. 35 Prozent der Personen gaben an, Katzen zu mögen. Sogar 60 Prozent der Probanden mögen sowohl Hunde als auch Katzen. Daher ist zumindest ein gewisser Zusammenhang zu den Ergebnissen der Studie zu vermuten.   Nichts desto trotz sprechen 26 Milliarden Views der rund zwei Millionen Katzen-Videos auf Youtube im Jahr 2014 seine eigene Sprache. Beliebt sind sie also so oder so und wenn sie sogar noch eine positive Auswirkung auf den Gemütszustand des Zuschauers haben –umso besser.