Baum nach Sturmtief Eckhart von Feuerwehr gesichert, © Foto: Berufsfeuerwehr München

Sturmtief „Eckhart“ – Feuerwehr musste 30 Mal ausrücken

Das Sturmtief „Eckhart“ erreichte am Samstag München. Begleitet wurde der Sturm von starkem Wind und Regen.

 

Bis auf rund 30 kleinere Schäden von umgefallenen Bauzäunen bis hin zu abgebrochenen Ästen hatte die Feuerwehr in München aber nur einen größeren Fall zu bearbeiten.

 

In Solln drohte ein Baum auf ein Mehrfamilienhaus zu stürzen. Der starke Wind hatte die etwa 20 Meter hohe Birke offenbar aus ihrer natürlichen Halterung gerissen und zum Kippen gebracht.

 

Mit Hilfe eines sogenannten „Mehrzweckzuges“ sicherte die Feuerwehr den Baum und verhinderte so ein komplettes Umstürzen. Der Stamm wurde anschließend mit einer Motorsäge zerlegt und abgetragen.

 

Bis auf den Baum entstand kein weiterer Sachschaden, das Haus blieb somit vor Schlimmerem bewahrt.

 

Im Januar verursachte Sturmtief „Axel“ noch zahlreiche Verkehrsunfälle in ganz Bayern.

 

Einen Einsatzrekord hatten Polizei und Feuerwehr 2015 beim Sturmtief „Niklas“ zu verzeichnen…

 

 

kw