Supermärkte, Testzentren, Beratungsstellen über die Feiertage – was hat noch offen, wer ist erreichbar?

Stille Weihnachten im Lockdown – für die Münchnerinnen und Münchner wird es heuer ein besonderes Fest, mit besonderen Regelungen.
Wir beantworten für Sie die wichtigsten Fragen zwischen Weihnachten und dem neuen Jahr.

Nur vereinzelte Lebensmittelgeschäfte haben 365 Tage im Jahr geöffnet – die Supermärkte an den Bahnhöfen (z.B. Edeka am Hauptbahnhof und Ostbahnhof) und am Flughafen gehören dazu.
Wertstoffhöfe sind vom 24. Bis 26.12. sowie an Silvester und Neujahr geschlossen.
Außerdem bittet der AWM, die Wertstoffhöfe auch an den Werktagen zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel nur in Notfällen aufzusuchen.

Die Testzentren an verschiedenen Standorten in der Stadt sind über die Feiertage hinweg geöffnet, stoßen aufgrund der enormen Nachfrage aber an ihre Kapazitätsgrenzen.
Für Münchnerinnen und Münchner, die an Weihnachten ihre Liebsten in den Altenheimen besuchen wollen, bietet der Arbeiter-Samariter-Bund (Adi-Maislinger-Str. 6-8, 81373 München, Innenhof; am 24., 25., 26.12.2020; 9 – 12 Uhr) zusätzlich noch einen eigenen Schnelltest an.

Geimpft werden soll in München wie bayernweit ab dem 27. Dezember.
Als erstes Altenheim-Bewohner und medizinisches Fachpersonal.
Ab Mitte Januar werden dann weitere Risikogruppen über die Berechtigung zur Impfung schriftlich informiert.

Bei den Dienststellen des Kreisverwaltungsreferats ist bis Neujahr kein Termin mehr buchbar.
Ausnahmen sind die Notfallsachbearbeitung, aber auch bereits angemeldete Eheschließungen.
Weiterhin erreichbar sind Beratungsstellen wie die Bürgerberatung, die Frauenhilfe oder die Corona-Service-Hotline.

Weitere wichtige Auskünfte und Beratungsstellen für Sie zusammengefasst:
Für Auskünfte über die Pandemie bietet die Stadt eine Corona-Servicehotline unter 233 96 333 an, die montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr zur Verfügung steht. Ausgenommen sind die Feiertage sowie Heiligabend und Silvester.
Das Sozialreferat stellt unter der Telefonnummer 233 96 833 werktags von Montag bis Mittwoch von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr, eine zusätzliche Hotline zu Verfügung.
Jeweils werktags von 9 bis 15 Uhr sind die Schwangerenberatung an der Bayerstraße 28a, Telefon 233 47 871, sowie die Suchtberatung, Telefon 233 47 200, und die Sozialpsychiatrische Beratung an der Paul-Heyse-Straße 20, Telefon 233 47 234, erreichbar.
Menschen in psychischer Not können zum Jahreswechsel außerdem auf die Unterstützung des Krisendienstes Psychiatrie des Bezirks Oberbayern zählen, der rund um die Uhr unter der Nummer 0180/65 53 000 erreichbar ist.