Mutmaßlicher Täter gefunden: Versuchte Tötung an 11-Jähriger in Pasing

Ermittlungserfolg für die Polizei. Der Mann, der eine 11-jährige Schülerin in Pasing auf offener Straße schwer verletzt haben soll, konnte nach elf Tagen gefunden werden. Es ist ein 25-jähriger Arbeits- und Wohnungsloser.

 

Aus welchem Grund der 25-jährige obdachlose Pole das Mädchen am Freitag, 26.08., in Pasing angefriffen und schwer verletzt haben soll, ist noch unklar. Die 11-jährige war am Abend mit ihrem Hund in einer nahegelegenen Grünanlage in der Paosostraße Ecke Maria-Eich-Straße spazieren.

 

Plötzlich wurde sie von einem Unbekannten angesprochen und körperlich so heftig angegangen, dass sie schwere Verletzungen erlitt und in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der unbekannte Angreifer konnte flüchten. Nach intensiven Ermittlungen, spurentechnischen Maßnahmen, Absuchen, Zeugenbefragungen sowie Untersuchungen und Analysen im Institut für Rechtsmedizin konnte am Dienstag, 06.09.2016, ein Tatverdächtiger ermittelt werden.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Video: Versuchte Tötung in Pasing an 11-jähriger Schülerin

 

Es handelt sich um einen 25-jährigen berufs- und obdachlosen Polen, der sich seit einiger Zeit in München aufhielt. Bereits am Donnerstag, 01.09.2016 wurde er in der Paul-Heyse-Straße festgenommen, weil er einen anderen Obdachlosen schwer verletzte. Deswegen saß er in der JVA-Stadelheim, wo ihn die Polizei dann auch fand.

 

Warum der mutmaßliche Täter das Mädchen angegriffen hat, kann die Polizei derzeit noch nicht sagen. Ob sexuelle Motive zugrunde lagen, lässt sich noch nicht sagen. Gegen den 25-Jährigen wird von der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdeliktes beantragt.  Der Schülerin geht es körperlich gut.