Tag Archiv: 2014

Fans feiern bei Public Viewing, © Die EM steht kurz vor der Tür

München: Ganz Bayern feiert WM-Titel – 80 000 auf Münchner Leopoldstraße

Autokorsos, Feuerwerk und Freudentränen. Die Fußball-Fans in Bayern haben in der Nacht zum Montag den neuen Weltmeister aus dem eigenen Land gefeiert. Allein in München gingen 80 000 auf die Feiermeile Leopoldstraße. Einige Fans haben die Nacht durchgemacht.

 

Nach dem nervenzerreißenden Finalspiel sind in der Nacht Hunderttausende Fans in ganz Bayern auf die Straßen gegangen. Mit Autokorsos und Jubelgesängen feierten sie den Fußball-Weltmeister. Abgesehen von wenigen Körperverletzungen und einigen gezündeten Feuerwerkskörpern feierten die Fans friedlich. In München wurden traditionell Leopoldstraße und Ludwigstraße zur Partymeile. Gegen 1.00 Uhr waren dort mehr als 80 000 Menschen unterwegs, wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte. Ein U-Bahnhof musste wegen Überfüllung geschlossen werden. Etwa 500 Polizisten waren in der Landeshauptstadt im Einsatz. Auch am Montagmorgen waren noch Fans in den DFB-Trikots in der Stadt unterwegs.,

 

Überall in Bayern wird gefeiert

 

In Nürnberg trafen sich die Fans nach dem Spiel in der Nähe des Hauptbahnhofs zum Jubeln. Am Flughafen hatten sich fast 20 000 Menschen das Spiel angeschaut, in Niederbayern besuchten nach Polizeiangaben etwa 22 000 Fans Public Viewings. In Augsburg zogen rund 20 000 Leute durch die Innenstadt. Auch Stunden nach dem Abpfiff zogen Fans heiser grölend durch die Straßen bayerischer Städte – während Reinigungskräfte bereits die Spuren des kollektiven Rausches beseitigten.

 

Die DFB-Auswahl hatte im Finale in Rio de Janeiro 1:0 nach Verlängerung gegen Argentinien gewonnen. Beim Public Viewing im Münchner Olympiastadion, wo Deutschland genau 40 Jahre zuvor Weltmeister wurde, hatten 33 000 Fußballfans mitgefiebert. Das Stadion war schon Stunden vor Beginn des Endspiels voll besetzt.

 

RG / DPA

München: Großteil der Hochwasserhilfe noch nicht ausgezahlt

Ein Jahr nach der Flut im Sommer 2013 ist ein Großteil der insgesamt 6,5 Milliarden Euro Hilfe noch nicht an die Betroffenen ausgezahlt worden. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur in den betroffenen Ländern. In Bayern, wo 1,3 Milliarden bereitstehen, wurden erst 300 Millionen an die Geschädigten überwiesen. In Sachsen erhielten die vom Hochwasser Betroffenen bislang knapp ein Viertel der Hilfsgelder von insgesamt 235 Millionen Euro.

 

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) zeigte sich mit dem Stand dennoch zufrieden: „Die Unterstützung des Freistaates für die Flutopfer zeigt Wirkung: Ein Jahr nach dem großen Hochwasser 2013 sind gut 300 Millionen Euro ausbezahlt. Dazu kommen steuerliche Unterstützungsmaßnahmen“, erklärte er. Bundespräsident Joachim Gauck besucht am Montag den damals besonders betroffenen bayerischen Landkreis Deggendorf.

 

Mehr Geld ist bereits in Thüringen und Sachsen-Anhalt geflossen. Thüringen stehen insgesamt 72,5 Millionen Euro zur Verfügung, davon sind bislang 42 Millionen abgerufen worden. In Sachsen-Anhalt wurde schon mehr als die Hälfte der Hochwasserhilfe ausgezahlt: 186 Millionen Euro von insgesamt 327,5 Millionen.

 

RG / dpa

Filmfest München: Preisregen und Besucherrekord

Alle zwei Jahre bekommt das Filmfest München große Konkurrenz – vom Fußball. Doch trotz der Weltmeisterschaft meldete das Festival einen Besucherrekord. Zum Abschluss am Samstagabend wurden noch zahlreiche Preise vergeben.

 

Der russische Regisseur Andrej Swjaginzew ist für seinen Spielfilm „Leviathan“ auf dem Filmfest München mit dem Arri/Osram Award geehrt worden. Die epische Geschichte tauche tief in die russische Seele ein und zeige den Kampf eines einfachen Mannes gegen die Autoritäten und die Kirche, begründete die Jury am Samstagabend bei der Vergabe des mit 50 000 Euro dotierten Preises. Mit seiner Mischung aus unvergesslichen Bildern, subtilem Humor und dunklem Drama sei der Film ein kraftvolles, bewegendes Stück Kino, das in Erinnerung bleibe. Beim Filmfestival in Cannes war Swjaginzew mit Oleg Negin bereits für das beste Drehbuch ausgezeichnet worden.

 

Die italienische Regisseurin Alice Rohrwacher erhielt für „La Meraviglie – Die Wunder“ den Internationalen Nachwuchsfilmpreis CineVision Award. „Der Film hat uns bezaubert“, befanden die Juroren. Präzise und poetisch zeige er das Leben einer ungewöhnlichen Familie. Der Film besitze all das, was man im Kino sehen wolle. Eine lobende Erwähnung gab es für „White Shadow“ von Noaz Deshe. Der Nachwuchspreis ist mit 12 000 Euro dotiert.

 

Eine Ehrung gab es auch für Wim Wenders und Juliano Ribeiro Salgado: Für ihren Dokumentarfilm „Das Salz der Erde“ bekamen sie den One Future Preis der Interfilm Akademie, dem Netzwerk der kirchlichen Filmarbeit. Der Streifen schildert die Reisen des Fotografen Sebastiao Salgado, der auf der ganzen Welt auf der Suche nach unberührten Landschaften war. Die beiden Filmemacher haben ihn auf einigen dieser Reisen begleitet.

 

Besucherrekord auf dem Filmfest

 

Zum Abschluss zog Festivalleiterin Diana Iljine eine positive Bilanz – trotz Fußball-Weltmeisterschaft. „Wir haben einen absoluten Besucherrekord“, sagte sie. Mit rund 75 000 verkauften Tickets habe man den bisherigen Rekord von 2009 knapp übertroffen. Als Grund nannte Iljine unter anderem mehr Vorstellungen und ein deutlich höheres Budget, mit dem das Festival stärker auch über soziale Medien werben konnte.

 

Der Bayern 3 Publikumspreis ging an Oliver Haffners Komödie „Ein Geschenk der Götter„, in dem eine arbeitslose Schauspielerin vom Arbeitsamt aus einen Selbsterfahrungs-Workshop leiten soll. Beliebtester Streifen des Kinderfilmfestes war „Rico, Oscar und die Tieferschatten“ nach dem Buch von Andreas Steinhöfel. Der Film kommt am 10. Juli ins Kino.

 

In den vergangenen acht Tagen waren rund 160 Filme aus mehr als 50 Ländern zu sehen. Ehrengäste waren die Schauspieler Udo Kier und Isabelle Huppert, der mehrfache Oscarpreisträger und Filmproduzent Arthur Cohn, der Münchner Modedesigner und Filmemacher Willy Bogner und der US-amerikanische Regisseur Walter Hill.

 

RG / dpa

10 Tipps für die WM-freie Zeit

Mittwoch und Donnerstag kommt kein Live-Fußball von der Weltmeisterschaft in Brasilien im TV. Zwei Tage spielfrei bis zum Viertelfinale am Freitag. Hardcore-WM-Zuschauer stehen nun vor der Frage: was mache ich Mittwoch und Donnerstag jeweils um 18:00 und 22:00 Uhr, wenn eigentlich bisher immer Anpfiff war??? Wir haben zehn Tipps zusammengestellt, was Sie mit ihrer ungewohnten spielfreien Zeit machen können:

1) Den Bereich rund um die Couch mit einem Staubsauger von Chips– und sonstigen Snackresten befreien, auch die Fan-Utensilien könnten vielleicht eine Reinigung vertragen.

2) Den neuen Bundesliga-Spielplan schon mal auswendig lernen.

3) Die Frau oder Freundin einfach mal schön in ein Restaurant einladen, als Wiedergutmachung für die knapp drei Wochen Sendepause, die die eigene Beziehung jeden Abend hatte.

4) Die Eltern mal wieder besuchen oder zumindest anrufen und ein Lebenszeichen von sich geben – manche Mutter macht sich sicher schon Sorgen.

5) Um 18 Uhr, wenn eigentlich Anpfiff war, wieder die Nachrichten „münchen heute“ auf münchen.tv ansehen (und nicht erst nachts die Wiederholungen).

6) Wenn Punkt 1 erledigt ist, dann ruhig auch schon mal daran denken, die Vorratskammer wieder aufzufüllen. Viertel- und Halbfinale kommen schneller als man denkt.

7) Wenn das Wetter passt, dann die besten Szenen der WM selber auf der grünen Wiese nachspielen. Das Tor des Kolumbianers James Rodriguez bekommt sicher nicht jeder hin.

8) Noch immer Algerien-Frust? Dann die Spielkonsole ausgepackt und die Partie noch mal nachspielen – mit einem deutlichen Zu-Null-Sieg!

9) Was läuft eigentlich im Kino?

10) Wem all diese Tipps überhaupt nicht taugen, der kann ja bereits um 18 Uhr ins Bett gehen und den fehlenden Schlaf der letzten Wochen nachholen.

In diesem Sinne, viel Erfolg beim Zeittotschlagen bis Freitag 18 Uhr.
mh

Franck Ribéry beim Training des FC Bayern München, © Franck Ribery

Bayern-Star Franck Ribéry fällt für die WM aus

Großer Schock für die französische Fußball-Nationalmannschaft: Mittelfeldstar Franck Ribery vom deutschen Meister FC Bayern München fällt wegen seiner Rückenprobleme für die Weltmeisterschaft in Brasilien aus.

 

Das gab der französische Nationaltrainer Didier Deschamps am Freitag bekannt. Remy Cabella soll für Europas Fußballer des Jahres ins 23-er Aufgebot der «Equipe tricolore» nachrücken.

 

Neben Ribéry wurde in Clement Grenier ein weiterer Spieler aus Frankreichs WM-Kader wegen einer Oberschenkelverletzung gestrichen. Der Mittelfeldakteur von Olympique Lyon wird durch Morgan Schneiderlin ersetzt.

 

Ribéry klagt seit Wochen über Rückenbeschwerden und hatte auch die ersten beiden WM-Testspiele der Franzosen gegen Norwegen und Paraguay verpasst. In den vergangenen Tagen hatte die medizinische Abteilung der Franzosen vergeblich versucht, Ribéry wieder fit zu bekommen. Der 31-Jährige hatte letztmals im DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund vor gut drei Wochen (2:0) gespielt. Aber schon da hatte er wegen seiner Beschwerden zunächst auf der Bank gesessen, war dann aber für Philipp Lahm ein- und später wieder ausgewechselt worden.

 

Der Ausfall Ribérys ist für die Franzosen ein schwerer Schlag. Der Bayern-Star gilt als Kopf des Weltmeisters von 1998, zumal er sich inzwischen auch im Trikot der Nationalelf zum Leistungsträger entwickelt hat. Der Mittelfeldspieler hatte zuletzt angekündigt, dass er in Brasilien zum dritten und letzten Mal bei einer WM teilnehme.

 

RG / dpa

Bierfässer übereinander gestapelt, © Der Bierabsatz ist deutlich angestiegen

Wiesn: Maß-Preis durchbricht Schallmauer von 10 Euro

Die Preise fürs Oktoberfest 2014 wurden bekanntgegeben und wie vermutet, der Bierpreis steigt auf über 10 Euro an! Nur wenige Zelte bleiben unter der 10-Euro-Marke…

 

Das Oktoberfest 2014 wird noch teurer. Nicht nur der Kampf um die begehrten Plätze nimmt langsam unerträgliche Aus(maß)e an, sondern auch der Bierpreis.
Die Oktoberfestwirte haben die von ihnen geplanten Preise dem Referat für Arbeit und Wirtschaft mitgeteilt – der Bierpreis steigt auf über 10 Euro an.
Zum ersten Mal seit 1993 wird es nicht Christian Ude sein, der die Wiesn mit dem Anstich des ersten Bierfasses eröffnet, sondern Dieter Reiter.
Das Oktoberfest 2014 startet am 20.September.

 

O’zapft is!” – Die Bierpreise für das Oktoberfest 2014

 

Armbrustschützenzelt: 10,05 Euro

Fischer-Vroni: 10 Euro

Käfer: 10 Euro

Löwenbräu: 10,10 Euro

Schottenhamel: 10,10 Euro

Schützen-Festhalle: 10,05 Euro

Augustiner: 9,80 Euro

Bräurosl: 9,95 Euro

Hacker Festzelt: 9,95 Euro

Marstall: 9,95 Euro

Ochsenbraterei: 9,90 Euro

Paulaner: 9,95 Euro

 

Hier gibt`s den Wiesn-Kalender zum Oktoberfest 2014.

 

 

Gründe findet man – wenn man will

 

Warum die Wirte in diesem Jahr über die zehn Euro gehen, ist laut den Betreibern der gleiche Grund, den all diejenigen vortragen, die Preise erhöhen:

Die Betriebskosten sind gestiegen.

Aber bei mehreren Millionen Euro Umsatz, die in jedem Wiesn-Festzelt in jedem Jahr erwirtschaftet werden, werden die Gäste auch die berechtigte Frage haben, ob es denn ein so großer wirtschaftlicher Schaden gewesen wäre, wenn man 2014 noch unter dem Zehner für die Maß geblieben wäre.

Denn dass ohne Erhöhung Oktoberfest-Wirte an die Grenze des Ruins kommen würden, ist doch ein wenig schwer zu glauben.

 

RG

Das ist NEU in 2014

Neues Jahr, neues Glück – was kommt 2014 auf uns zu?

 

Hier haben wir mal zusammengefasst, auf was man sich gefasst in diesem Jahr machen muss – es sind ein paar Überraschungen dabei!

 

Strompreis

 

…steigt. Um eine Hausnummer zu haben:

Für einen Privathaushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 3500 Kilowattstunden erhöht sich die monatliche Stromrechnung voraussichtlich um 2,73 Euro.

 

Steuern

 

von 8130 auf 8354 Euro steigt der steuerliche Grundfreibetrag pro Jahr – was genau heißt das?

Das, was der Staat der einzelnen Person laut Existenzminimumbericht der Bundesregierung zur Sicherung seiner Grundbedürfnisse zusichert, darf nicht angetastet werden. Und damit gibt’s darauf auch keine Steuern. Ein Ehepaar muss somit erst ab einem Einkommen von mehr als 16.708 Euro überhaupt Steuern zahlen. Der Kinderfreibetrag wird dagegen nicht angehoben.

 

 

Kfz-Steuer

 

Wir bleiben bei den Steuern. Je schadstoffärmer ein Pkw, desto weniger Steuern fallen auch an. Bisher lag der Grenzwert bei 110 Gramm Kohlendioxyd – jetzt wird der auf 95 Gramm gesenkt. Alles was drüber ist, wird mit zwei Euro/Gramm steuerpflichtig. Das erfolgt ganz automatisch, der Autofahrer selbst muss nichts angeben oder ummelden.

 

Rente

 

Bei der Rente läuft es anders herum: hier muss jetzt mehr versteuert werden. Statt 2013 66 sind es jetzt 68 Prozent. Anders ausgedrückt: Für alle 2014 hinzukommenden Ruheständler sind nur noch 32 Prozent der ersten vollen Bruttojahresrente steuerfrei.

 

Altersvorsorge

 

Ab 2025 können Ausgaben für die gesetzliche Rentenversicherung oder eine Basis-Rente („Rürup“-Rente) vollständig beim Finanzamt geltend gemacht werden. Bis dahin gilt eine Übergangsregelung mit jährlich steigenden Sätzen.

Was genau 2014 anders wird:

78 Prozent der Beiträge bis zu einer Obergrenze von 20.000 Euro werden von der Steuer abgezogen.

Maximal sind das 15.600 Euro. Bei gesetzlichen Rentenversicherten wird allerdings der steuerfreie Beitragszuschuss der Arbeitgeber von den Vorsorgeaufwendungen subtrahiert.

 

Ehegattensplitting

 

Paare, die in einer gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft leben, dürfen ab 2014 nicht mehr gegenüber Eheleuten benachteiligt werden. Dabei geht es natürlich wieder um die Steuer. Das sogenannte Ehegattensplitting kann jetzt also auch von schwulen oder lesbischen Partnerschaften genutzt werden.

 

Grunderwerbsteuer

 

…wird angehoben, jedenfalls in einigen Bundesländern.

In Bremen und Niedersachsen erhöht sich der Satz von 4,5 auf fünf Prozent, in Berlin von fünf auf sechs Prozent. Am teuersten wird es in Schleswig-Holstein, dort steigt die Abgabe um satte 1,5 Punkte auf 6,5 Prozent.

 

Reisekosten

 

Die Autofahrer sind hier nicht betroffen: Es geht um Mopeds und Motorräder.

Wer zum Beispiel motorisiert auf zwei Rädern auf Dienstreise fährt, kann ab jetzt mehr absetzen. Bei Motorrädern waren es bisher 13 cent pro Kilometer, jetzt sind es 20. Beim Moped steigt der Betrag von acht auf 20 Cent.

Leider gilt das nur für die motorisierten Zweirräder: Der steuerbonus von fünf Cent pro Kilometer für Fahrradfahrer wird ersatzlos gestrichen. Auch die Mitnahmepauschale von zwei Cent pro Kilometer je mitfahrendem Kollegen fällt weg.

 

Wohnsitz

 

Die Kosten einer doppelten Haushaltsführung erkennen die Finanzämter nur noch an, wenn der in einer Zweitwohnung am Beschäftigungsort lebende Steuerzahler sich auch tatsächlich an den Ausgaben für die Erstwohnung beteiligt. Zudem werden nur noch Zweitwohnungskosten von maximal 1.000 Euro pro Monat berücksichtigt.

 

Ärzte aus dem Ausland

 

…werden es leichter haben. Unter Kontrolle der Qualifikation soll ein Arzt mit im usland abgeschlossener Ausbildung einfacher in Deutschland Fuß fassen können.

 

Hartz IV

 

Der Regelbedarfsatz steigt für einen Alleinstehenden um neun Euro auf 391 Euro pro Monat, der im Haushalt lebende Partner erhält 353 statt 345 Euro. Für Kinder zahlt der Staat je nach Alter zwischen 229 und 313 Euro und damit fünf bis sieben Euro mehr als 2013.

 

Rente – Altersgrenze

 

…steigt um einen weiteren Monat. Damit kommt sie der geplanten Rente mit 67 immer näher.

 

Arbeit für Bulgaren und Rumänen

 

Auch das soll 2014 erleichtert werden: Arbeitssuchende aus Bulgarien und Rumänien dürfen jetzt auch ohne Erlaubnis der Bundesagentur für Arbeit nach einem regulären Job suchen.

 

 

Krankenkasse

 

Der Zusatzbeitrag wird abgeschafft. Keine 10 Euro mehr zahlen für den Arztbesuch – die Zeiten sind vorbei.

 

 

Sozialabgaben

 

…steigen für Beschäftigte mit hohem Einkommen. Auch die Bemessungsgrenzen, bis zu der Sozialbeiträge fällig sind, steigen.

 

Neue Kontonummern

 

Die gibt es ab 1. Februar in ganz Europa. Die Umstellung auf das sogenannte „Sepa-System“ bedeutet gerade für große Firmen einen riesigen Aufwand.

 

Riester-Rente

 

Hier wird aufgelockert: ab 2014 kann ein Riester-Sparer, der auf die eigenen vier Wände spart, jederzeit ab einer Summe von 3000 Euro Schulden abbezahlen. Außerdem darf er sein guthaben nutzen, um Renovierungsarbeiten am Wohnsitz durchzuführen.

 

Energieausweis

 

Wer sich eine neue Wohnung oder ein Haus ansieht, kann sich jetzt vom Vermieter den Energieausweis vorlegen lassen – so sieht der Interessent VOR Unterzeichnung des Mietvertrages, wie gut das Objekt gedämmt ist und wie es mit den Heizkosten aussieht.

 

Online-Shopping

 

Die EU spricht ein Machtwort: Jetzt werden einheitliche Regeln für das Online-Shopping in Kraft gesetzt. Betroffen sind das Widerrufsrecht, Gas- und Stromlieferverträge die im Internet abgeschlossen werden und die Retoure-Kosten-Vereinbarung. Alle Details finden Sie hier:

http://www.e-recht24.de

 

Patientendaten

 

…werden zunehmend transparenter. Die elektronische Gesundheitskarte mit Bild wird Pflicht, und auch persönliche Daten wie Krankheiten, Blutgruppe, Medikamente, Röntgenbilder und mehr werden darauf gesammelt und letztlich zu einer Patientenakte vernetzt.

 

Flensburger Punktesystem

 

Acht Punkte, Führerschein weg! Ab 1. Mai 2014 tritt das neue Punktesystem in Flensburg in Kraft, und da ist der Lappen schon mit acht Punkten dahin.

 

 

Porto

 

…wird teurer. Ab 2014 kostet die Marke 60 statt 58 Cent.

 

 

 

Detaillierte Infos zum Thema sehen Sie am 02.01.2013, 18 Uhr, in den ‚münchen-heute‘-Nachrichten – also, einschalten!

 

 

jn

 

 

1 2