Tag Archiv: A92

Stau auf der Autobahn, © Symbolfoto

Autofahrer müssen sich 2019 auf mehrere Großbaustellen einstellen

Was man auf dem Weg zur Arbeit oder in den Urlaub gar nicht gebrauchen kann: Baustellen. Doch hier müssen sich Autofahrer in Bayern 2019 auf einiges einstellen. Die Staatsregierung investiert viel Geld – und hat entsprechend viele Großprojekte auf dem Zettel.

 

Für Autofahrer in Bayern wird es im neuen Jahr auf vielen Autobahnen eng. Wegen mehrerer Großbaustellen werden die Fahrstreifen schmaler oder weniger. „Allein auf den Autobahnen sind über 100 Baumaßnahmen mit einer Dauer von jeweils mindestens vier Tagen geplant“, teilte das Verkehrsministerium in München mit. Obwohl die Baustellen zeitlich und räumlich sorgfältig aufeinander abgestimmt würden, ließen sich Beeinträchtigungen nicht gänzlich vermeiden. Rund zwei Milliarden Euro werden 2019 in den Neu-, Um- und Ausbau der Autobahnen, Bundes- und Staatsstraßen im Freistaat sowie in den Erhalt des Streckennetzes investiert.

 

Entsprechend der Haushaltsmittel werden Anzahl und Umfang der Baumaßnahmen nach Angaben einer Ministeriumssprecherin auf hohem Niveau bleiben. Ziel sei es, dass Fahrer auf den 2500 Kilometern Bundesautobahnen, 6100 Kilometern Bundesstraßen und 14 500 Kilometern Staatsstraßen in Bayern sicher und möglichst störungsfrei unterwegs sein können. Gerde auf den Autobahnen komme es häufig auch ohne Baustellen zu Verkehrsstörungen. „Gerade deshalb wird ja ausgebaut.“

 

Von den laufenden Autobahnbaustellen sollen 2019 unter anderem der achtstreifige Ausbau der A99 zwischen dem Autobahnkreuz München-Nord und Aschheim/Ismaning (Landkreis München) für den Verkehr freigegeben werden.

 

Darüber hinaus stehen 2019 folgende Großbaustellen an:

 

  • A9 : Auf zehn Kilometern zwischen der Anschlussstelle Manching (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) und dem Dreieck Holledau wird ab Juni die Fahrbahn auf zehn Kilometern erneuert. Der dritte Fahrstreifen wird abhängig vom Verkehrsaufkommen flexibel entweder für die Fahrtrichtung Nürnberg oder die Fahrtrichtung München freigegeben. Die Bauarbeiten gehen über das Jahresende hinaus.

 

  • A92 : Weniger Platz haben Autofahrern auf neun Kilometern zwischen den Anschlussstellen Freising-Mitte und Moosburg-Süd von Februar bis November. Hier werden die Fahrstreifen wegen der Erneuerung der Fahrbahnen schmaler.

 

  • A96 : Sechsspurig wird die Strecke zwischen den Anschlussstellen Gilching (Landkreis Starnberg) und Germering-Süd. Zudem werden Lärmschutzgalerien in Gilching und Germering gebaut. Während des ganzjährigen Projekts müssen Fahrer mit engeren Fahrspuren rechnen.

 

  • A99 : Zwischen dem Autobahnkreuz München-Nord und der Anschlussstelle Aschheim/Ismaning wird das ganze Jahr über am achtstreifigen Ausbau gearbeitet. Währenddessen werden die Fahrstreifen enger.

 

dpa/mb

Unfall auf der A92 mit drei Schwerverletzten

Heute gegen 12.30 Uhr ereignete sich auf der A92 Richtung Deggendorf, kurz nach der AS Eching Ost ein Unfall mit einem Pkw, bei dem 3 Personen schwer verletzt wurden. Ein 50-jähriger Münchner geriet mit seinem  BMW 7 auf Grund überhöhter Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich und riss dabei noch eine Notrufsäule um. Dabei erlitten die 2 Insassen schwere Verletzungen und der Fahrer leichte Verletzungen.

Bei dem 50-jährigen Münchner ergab ein Alkotest 0,6 Promille. Seine 48-jährige Ehefrau und ein 34-jähriger Bekannter, die mit im BMW waren, kamen mit schweren Verletzungen in Münchner Krankenhäuser. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 55 000 Euro.

 

Die Fahrbahn musste kurzfristig Richtung Deggendorf gesperrt werden. Dadurch kam es Stauungen bis 3 km Länge.

 

rr/Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Die grünen Uniformen werden bis 2018 ausgetauscht., © Symbolbild

Mutter aus Freising gesteht im Mordprozess die Tötung ihrer drei Kinder

«Mama, ich will nicht sterben, heute nicht, vielleicht morgen», flehte das sechsjährige Mädchen seine Mutter an. Aber die heute 39-Jährige aus Freising wollte ihre drei Kinder mit in den Tod nehmen – also erdrosselte sie die Sechsjährige ebenso wie die beiden vier Monate alten Zwillinge. Danach stieg sie ins Auto und wollte sich selbst das Leben nehmen, doch den schweren Unfall auf der A92 bei Unterschleißheim überlebte sie. Seit heute muss sich die Frau nun wegen Mordes und zweifachen Totschlags vor dem Landgericht Landshut verantworten.

 

Die Mutter gesteht die Tötung der Kinder bis ins Detail

Was die Anklagepunkte angeht, so ist die Mutter voll geständig – zwei Stunden lang erzählt sie detailliert von der Tötung ihrer Kinder und ihre Beweggründe. Sie habe sich überfordert und am Ende ihrer Kräfte gefühlt: Die neugeborenen Zwillinge, die sechs Jahre alte Schulanfängerin, hinzu kamen finanzielle Probleme. Als dann noch ihr Lebensgefährte und Vater der Zwillinge sich erneut wegen Depressionen in psychiatrische Behandlung begab und sich weigerte, zu ihr zurückzukehren, wusste sie keinen Ausweg mehr.

 

Das sechsjährige Mädchen wollte nicht sterben und wehrte sich

 

In einem Waldstück gab sie den Zwillingen die Flasche und stieg mit der älteren Tochter aus. «Ich habe zu ihr gesagt: Wir werden heute alle sterben.» Das Mädchen wehrte sich, als die Mutter ihr Mund und Nase zuhielt, die Sechsjährige wollte nicht sterben. «Ich kann das so sagen, dass es für uns beide ein Kampf war», sagt die Angeklagte. Daher ließ sie kurz von der Tochter ab, schlich sich wenig später aber von hinten heran und erdrosselte sie mit einer Windel. Dann erstickte sie die neugeborenen Zwillinge, legte die drei leblosen Körper in den Kofferraum und plante ihren Freitod. Dass die Neugeborenen zu diesem Zeitpunkt noch nicht tot waren, ahnte sie nicht – vermutlich erlagen sie erst bei der späteren Autofahrt und dem Unfall ihren schweren Kopfverletzungen.

 

Möglicherweise kommt die Angeklagte in eine Psychiatrie

 

In dem Verfahren wird es nach dem umfangreichen Geständnis vor allem auf das psychologische Gutachten ankommen. Nach dem vorläufigen Gutachten geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass die 39-Jährige vermindert schuldfähig ist. Möglicherweise wird die Frau in einer Psychiatrie untergebracht. Am kommenden Montag (18. November) ist der ehemalige Lebensgefährt als Zeuge geladen. Er ist inzwischen aus der Klinik entlassen und hat eine andere Frau geheiratet.

 

mt / dpa

Polizei-Kelle, © Symbolfoto

5 Verletzte bei Unfall auf A92 bei Gottfrieding

Laut Polizei Straubing war eine 49-jährige Frau am Sonntagabend in Richtung Deggendorf unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache geriet ihr Fahrzeug ins Schleudern. Das Auto prallte gegen die Mittelleitplanke und blieb entgegen der Fahrtrichtung stehen. Zwei nachfolgende Autos konnten zwar ausweichen, prallten jedoch gegeneinander. Ein drittes Fahrzeug konnte nicht mehr ausweichen und stieß gegen das Fahrzeug der Frau. In den beteiligten Fahrzeugen wurden insgesamt fünf Personen verletzt.
mh / Polizei

Tödlicher Motorradunfall auf der A92 – die Polizei sucht nach Zeugen

Auf der Autobahn A 92, zwischen den Anschlussstellen Moosburg Nord und Moosburg Süd, ist heute ein Motorradfahrer tödlich verunglückt. Der 58-Jährige war gegen 14.20 Uhr in Richtung München Unterwegs und nach ersten Erkentnissen abgekommen und gegen die Leitplanke geprallt. Er erlitt dabei tödliche Verletzungen.

 

Im Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen sucht die Verkehrspolizei Freising nach Zeugen. Insbesondere der Fahrer eines Pkw mit Anhänger, der zur Unfallzeit auf dem Pannenstreifen angehalten hatte, wird gebeten, sich als Zeuge bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt die VPI Freising unter der Telefonnummer 08161 / 9520-110 oder jede andere Polizeidienststelle gerne entgegen.

 

mt / Polizei