Tag Archiv: ADAC

Staualarm zum Osterwochenende rund um München – ADAC rät zu Spielen und Geduld

Besonders voll wird es laut ADAC in Bayern auf den Autobahnen 8, 9, und 95 in Richtung Süden, auf der A93 im Inntaldreieck und rund um die großen Städte wie München. Wer über die Osterfeiertage mit dem Auto verreist, braucht gute Nerven: Die vier freien Tage werden der erste Stauhöhepunkt im Jahr 2019, warnt der Automobilclub ADAC.

 

Weiterlesen

Volocopter ADAC, © Fotomontage: ADAC Luftrettung / Volocopter

ADAC prüft Einsatz von Multikoptern

Damit Notzärzte schneller zu ihren Patienten kommen, könnten künftig elektrische Kleinhubschrauber eingesetzt werden. Die ADAC Luftrettung startet dazu ein Pilotprojekt, unter anderem in Bayern.

 

Sogenannte Volocopter mit zwei Sitzen und 18 kleinen, elektrisch betriebenen Rotoren sollen künftig im Rettungsdienst zum Einsatz kommen. Diese sollen den Arzt schneller zum Patienten bringen, als ein Notarzt-Einsatzfahrzeug, so der ADAC. Die Versorgung soll so verbessert werden.

 

Die ADAC Luftrettung startet zum Einsatz dieser elektrischen Kleinhubschrauber ein Pilotprojekt in der Region Ansbach in Mittelfranken und in Rheinland-Pfalz. Schon im kommenden Monat soll es erste Forschungsflüge geben. Erste Ergebnisse über das Einsatzpotenzial und die Wirtschaftlichkeit werden in einem Jahr erwartet.

 

Volocopter, © Ähnlich wie in diesem Bild wird der Volocopter aussehen, der im Rettungsdienst zum Einsatz kommen soll. (Fotomontage: ADAC Luftrettung / Volocopter)

 

Parallel dazu sollen ab Frühjahr 2019 vom Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement der Universität München, Luftrettungseinsätze mit Volocoptern am Computer simuliert werden. Diese Machbarkeitsstudie sei auf anderthalb Jahre angelegt und koste eine halbe Million Euro, so der ADAC. Entwickelt werden die Hubschrauber von der Firma Volocopter in Bruchsal in Baden-Württemberg.

Stellenabbau: ADAC will 400 Stellen in München streichen

Diese Nachricht hat die Beschäftigten in der ADAC-Zentrale wie ein Keulenschlag getroffen. Lange hat der Autoclub vor allem auf Mitgliederwachstum geachtet. Effizienz und Digitalisierung kamen zu kurz. Die neuen Manager legen den Hebel um.

 

Der ADAC will bis zu 400 Stellen in seiner Münchner Zentrale streichen und schließt dabei Kündigungen nicht aus. Die Belegschaft wurde am Freitag auf einer Betriebsversammlung informiert. «Die Kosten im Verein steigen schneller als die Einnahmen», sagte Geschäftsführer Alexander Möller. «Wir leben heute von der Substanz.» Eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge hat der Autoclub vorerst ausgeschlossen.

 

ADAC-Betriebsratschef Bernd Hapke sagte: «Die Belegschaft hat betroffen reagiert.» Es gebe Unruhe. Der ADAC sei eigentlich ein guter Arbeitgeber, viele Mitarbeiter seien schon lange dabei, die Fluktuation sei sehr gering. Der Betriebsrat erwarte von Vorstand und Geschäftsführung jetzt Augenmaß, keinen Kahlschlag.

 

Sparmaßnahmen für gesicherte Zukunft

 

Der ADAC hat im August die Marke von 20 Millionen Mitgliedern überschritten. Der größte Teil der Beiträge in Höhe von 1,2 Milliarden Euro geht an die 18 Regionalclubs und die ADAC-Versicherungen. Von den im ADAC e.V. verbleibenden 489 Millionen fließen 335 Millionen in die Pannenhilfe und Notrufzentralen. «Wir müssen effizienter und schneller werden», sagte Möller. Sonst drohe bis 2020 ein strukturelles Defizit von 170 Millionen Euro. «Es geht um den Erhalt und die Zukunft des ADAC.»

 

Der Stellenabbau ist nur ein Baustein des Umbaus, der nach dem Manipulationsskandal beim Autopreis Gelber Engel 2014 begann und zur Aufspaltung des ADAC in Verein, Aktiengesellschaft und gemeinnütziger Stiftung geführt hat. Vor allem bei der Digitalisierung sieht die Geschäftsführung großen Nachholbedarf. Zum Beispiel kann die Pannenhilfe Autofahrer heute nicht online informieren, wann ein Helfer bei ihnen eintrifft. Start-ups und Plattformen wie MySchlepp oder JimDrive treten als neue Konkurrenten auf.

 

Kurzfristige Mitgliedschaften

 

Das durchschnittliche ADAC-Mitglied ist zwar 21 Jahre dabei – aber der Trend geht generell dahin, sich weniger langfristig zu binden. Mitglieder achteten heute stärker darauf, was die Mitgliedschaft ihnen persönlich bringe, sagte ein ADAC-Sprecher. Deshalb wolle der ADAC stärker differenzieren und mehr Angebote für einzelne Zielgruppen machen.

 

Der Club werde Ressorts zusammenlegen, Führungspositionen streichen, Sachkosten kürzen und «bis 2020 in der Münchner Zentrale 350 bis 400 Stellen weniger haben», kündigte Möller an. Ein Teil falle durch natürliche Fluktuation, Altersteilzeit, Abfindungsangebote und Versetzungen weg – aber betriebsbedingte Kündigungen seien durchaus möglich. Heute arbeiten in Zentrale rund 3500 Menschen für den Verein und die ADAC SE mit Versicherungen, Autovermietung und Verlag.

 

dpa

stau auf autbahn viele Autos

Letzter Schultag: Bayern wartet auf Sommerferien und Verkehrschaos

Pünktlich zum letzten Schultag erwartet der Freistaat Bayern das alljährliche Verkehrschaos auf den Autobahnen Richtung Süden. Der ADAC rechnet schon ab Freitagnachmittag nicht nur an einer der 75 Baustellen und den Grenzübergängen mit vielen Staus und Behinderungen in Richtung Österreich und Italien.

Weiterlesen

Etliche Autos im Stau auf der Autobahn, © Symbolfoto

Massenstart in die Ferien – Gedränge auf Straßen und Bahnhöfen

Stopp and Go auf den Straßen, lange Schlangen an den Flughäfen, Gedränge auf den Bahnhöfen: Zum Pfingstwochenende wird es überall eng, wo Menschen in den Urlaub starten. Der ADAC rechnet mit massiven Behinderungen auf den Reiserouten vor allem in Richtung Süden.

Weiterlesen

1 2 3 4