Tag Archiv: Alarm

Polizei  Blaulicht Rettungswagen, © Symbolfoto

April, April: Missglückter Scherz löst Polizeieinsatz aus

Es sollte lediglich ein Aprilscherz werden: Ein 17-jähriger Münchner hat sämtliche Geräte aus dem Wohnzimmer der Eltern geräumt. Am Morgen des 1.April alarmierte das Paar jedoch die Polizei, weil sie dachten, es sei eingebrochen worden. Während den  Ermittlungsarbeiten der Beamten wachte der Jugendliche auf und klärte die Situation auf. Weiterlesen

München – Olympiapark: Schulklasse darf wieder „Hai“ sagen

Auch in diesem Jahr sucht das Sea Life in München wieder Hai – Eier – Babysitter!

Schulklassen aus München dürfen sich darum bewerben, sich beim Projekt „Hai – School“ für einige Wochen um echte Haieier kümmern zu dürfen.

Der Wettbewerb bietet Schülern die Möglichkeit, die Entwicklung und letztlich das Schlüpfen von einem echten Hai ganz nah in ihrem Klassenzimmer erleben zu können.

Die kleinen, gezackten und halb durchsichtigen Eier sind perfekt, um einen Draht zu dem immer noch gefürchteten Räuber der Meere zu bekommen.

 

Mythos Killer – Sharks: Alles Quatsch

Das Projekt ist wichtig, denn immernoch spukt in vielen Köpfen der Menschen die Vorstellung vom Hai als Bedrohung herum, der Badegäste in Strandnähe frisst.

Fakt ist: Jedes Jahr werden über 200 Millionen Haie von Menschen getötet.

Umgekehrt sterben nur fünf Menschen durch Haiangriffe.

Ein unausgewogener Kampf, in dem der Hai nur den kürzeren ziehen kann, da er, wenn er überhaupt einem Menschen zu Nahe kommt, nur seinem Instinkt nach handelt.

 

Bewerbung als Hai – Babysitter

Bis zum 27. April 2014 können sich Schulklassen sich darum bewerben, auf die künftigen Sea-Life – Bewohner aufzupassen.

Welche Schüler die Hai – Embryonen dann betreuen darf, entscheidet sich im Mai.

Bewerbungen bitte an:

SEA LIFE München

Stichwort „Hai-Eier“

Willi-Daume-Platz 1

80809 München

muenchen@sealife.de

adc / Sea Life

 

Polizeihunde schlugen an Schließfach am Hauptbahnhof Alarm

Heute Mittag musste ein Teilbereich der Schließfachanlagen am Münchner Hauptbahnhof abgesperrt werden, nachdem zwei Diensthunde  ein verdächtiges Schließfach erschnüffelt und Alarm geschlagen hatten.

 

Die Hundesführer der Bundespolizei waren zu Übungszwecken am Vormittag an der Schließfachanlage des Münchner Hauptbahnhofes eingesetzt. Gegen halb zwölf aber schlug zunächst einer der Hunde bei einem Schließfach an und meldete eine verdächtige Substanz. Als ein zweiter Diensthund dann ebenfalls anschlug, wurde ein Entschärfertrupp der Bundespolizei angefordert.

 

Die Entschärfer öffneten drei Schließfächer, entnahmen diverses Reisegepäck und konnten nach dem Röntgen der Gegenstände Entwarnung geben: Denn das, was die Hunde so nervös gemacht hatte, war der Geruch von ausgelaufenem Nagellackentferner.