Tag Archiv: alkoholisiert

notarzt unfall fraunhoferstrasse Krankenwagen, © Symbolbild: Krankenwagen im Einsatz

Großhadern: Haftbefehl wegen versuchten Mordes

Nach einem Beziehungsstreit hat ein 46-jähriger Serbe versucht, seine ungarische Lebensgefährtin in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in München-Großhadern umzubringen. Der zuständige Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes.

Weiterlesen

Studie in München veröffentlicht: Junge Menschen öfter betrunken gewalttätig

Gewalt ausgehend von Jugendlichen und jungen Erwachsenen hat heute als Grund fast immer Alkoholeinfluss – das geht aus einer bisher einzigartigen Studie der Bayerischen Polizei hervor.

In Bayern stiegen die Gewalttaten im Rausch bei 18- bis 21-jährigen in den Jahren von 2001 bis 2010 um knapp das Doppelte.

 

18 bis 21 Jahre alte Täter am häufigsten

Bei jungen Erwachsenen greift die Gewaltbereitschaft unter Alkoholeinfluss am stärksten um sich.

Knapp zwei Drittel der betrunkenen Gewalttäter sind zum Zeitpunkt der Gewalttat in diesem Alter.

Meist richten sich die Taten gegen gleich alte. Männer greifen dabei meist Männer an, Frauen üben Gewalt gegen Männer und andere Frauen fast gleich häufig aus.

Als Grund nennt die Polizei „Vorglühen“ und „Rauschtrinken„, das die Behörde grundsätzlich als risikoreiche Trink – Praktiken bezeichnet. 18 bis 24 Jahre alte Menschen betrinken sich laut der Statistik am häufigsten auf eine solche Art und Weise.

 

Auch Mädchen schlagen öfter zu

Jede zehnte Gewalttat wird mittlerweile von betrunkenen jungen Frauen oder Mädchen begangen.

Vor zehn Jahren war es noch gerade jede zwanzigste.

Auch hier nennt die Bayerische Polizei den früheren Kontakt  zu Alkoho, Vortrinken auf öffentlichen Plätzen, sowie das räumliche Umfeld als Risikofaktoren: Großstadtgebiete mit einer hohen Dichten an Bars und Clubs sind am gefährlichsten für Gewalt, ausgehend von alkoholisierten Tätern.

adc / bka

39-Jähriger randaliert in S-Bahn – Mehrere Verletzte

Mehrere Personen wurden am Freitagabend (2. August) verletzt, als ein 39-jähriger Betrunkener in der S8 am Marienplatz mit der Faust eine Glastrennscheibe zerschlug. Drei Männer und zwei Frauen wurden von Glassplittern getroffen und leicht verletzt. Eine der Frauen entfernte sich vom Ort des geschehens, ohne dass die Polizei ihre Personalien aufnehmen konnte.

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Mann zwei weitere Personen angegriffen hatte. Dabei handelte es sich um eine bislang unbekannte Frau, der er mit der Hand in der S-Bahn gegen den Kopf geschlagen hatte. Im zweiten Fall hat er eine 19-Jährigen, die mit einem MP3-Player und Ohrstöpseln Musik hörte, zunächst  bedrängt und ihr anschließend den Kopf gegen die Scheibe geschlagen.


Bei dem 39-Jährigen wurde nach der Festnahme ein Atemalkohol von 1,9 Promille gemessen. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung aufgenommen und bittet insbesondere die beiden unbekannten Frauen, sich bei der Bundespolizei zu melden.