Tag Archiv: Aubing

Die Bundespolizei auf Streife am Münchner Ostbahnhof, © Foto: Bundespolizei

Körperverletzungen in der S-Bahn: Mann beißt Kontrolleur, Frau wirft eine Bierflasche

Der eine beißt, die andere wirft. Vergangenen Dienstag (30.05.2017) kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen in der S2 und der S4. Dabei wurde ein Kontrolleur gebissen und ein Mann von einer Frau mit einer Flasche beworfen.

Weiterlesen

Blaulicht der Polizei, © Symbolfoto: Blaulicht der Polizei

Über Chat-Portal in die Falle gelockt? Polizei sucht Jugendliche nach Raubüberfall

Ein 38-Jähriger erlitt bei einem Raubüberfall schwere Verletzungen am Kopf und im Gesicht. Der Mann wurde am 01. Juli am S-Bahnhof in Aubing von drei Tätern zu Boden geschlagen und ausgeraubt. Zuvor hatte er sich über eine Internetplattform mit einem der Täter verabredet. Vieles deutet darauf hin, dass der Mann in eine Falle gelockt wurde. 

Weiterlesen

Schlag mit der Faust, © Symbolfoto

Aubing: Münchner bei Smartphone-Raub niedergeschlagen

Vergangenen Freitagabend wurde ein 38-jähriger Münchner bei einem plötzlichen Raubüberfall von drei bislang unbekannten Personen gewaltsam niedergeschlagen. Die Täter entnahmen ihm beim Sturz sein Smartphone und flüchteten kurzerhand in unbekannte Richtung.

Weiterlesen

München – Aubing: 3 Bauarbeiter verschüttet

Auf einer Baustelle in der Limesstraße sind drei Bauarbeiter nach einem Deckeneinsturz verschüttet worden. Alle drei kamen mit erheblichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Unglücksursache muss nun ermittelt werden.

Die drei Bauarbeiter im Alter von 44,58 und 63 Jahren waren gerade dabei, auf einer Baustelle in der Limesstraße in Aubing die Betondecke einer Duplexgarage zu betonieren. Als sie damit beschäftigt waren, den flüssigen Beton mit Rüttlern zu verdichten, gab die Unterkonstrucktion nach und die Bauarbeiter fielen sammt den Filigrandeckenteilen und dem noch flüssigen Beton fünf Meter in die Tiefe und wurden teils verschüttet.
Einer der drei Verunglückten konnten sich trotz des erheblichen Sturzes aus dem Geröll befreien und die Feuerwehr alarmieren. Die anderen beiden konnten sich aufgrund ihrer erheblichen Verletzungen nicht mehr bewegen.
Gemeinsam brachten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst die beiden Bauarbeiter, die sich nicht mehr bewegen konnten, mit Spineboard und Schleifkorbtrage in eine patientengerechte Position. Mit dem Baukran wurden die beiden schließlich aus dem Unfallbereich gehoben. Der dritte Baurabeiter, der sich selbt befreien konnte, klagte während den Bergungsmaßnahmen über stärker werdende Schmerzen. Da laut Feuerwehr bei einem Sturz aus über drei Metern aus medizinischer Sicht immer von schwersten Verletzungen ausgegeangen werden muß, wurden alle drei Verunglückten in Schockräume von Münchner Kliniken transportiert. Die Art der Verletzungen ist bislang noch nicht bekannt. Bei allen wird von Wirbelsäulenverletzungen ausgegangen. Auch verschiedene Brüchen können von den Ersthelfern zum Zeitpunkt der Bergung ncht ausgeschlossen werden.
Polizei und Berufsgenossenschaft untersuchen nun, wie es dazu kommen konnte, dass die Decke einstürzen konnte und die drei Bauarbeiter dadurch in die Tiefe gerissen wurden.
mh / Feuerwehr

Bundespolizei erwischt Kabeldieb

Diebesgut der besonderen Art.

Bundespolizisten haben erneut einen Kabeldieb auf frischer Tat ertappt. Der 31-Jährige war gerade dabei, auf dem DB-Gelände in Aubing 35 Kg Kupfergabel zu entwenden. Die Beamten kamen dem Mann aber bei ihrer routinemäßigen Streifenfahrt iin die Quere.
Die motorisierte Streife befand sich gegen 02:25 Uhr im Bereich, in dem zuletzt bereits mehrere Buntmetalldiebe festgenommen werden konnten. Die Beamten entdeckten Nahe einem DB-Gebäude einen Mann. Er ging eng an der Gebäudewand entlang und trug etwas Schweres auf der Schulter. Nachdem die Streife den Mann zunächst aus den Augen verloren hatte, konnten am letzten Standpunkt der Person mehrere Meter neuer Kupferkabel entdeckt werden, die dort nicht sein sollten. Bei der Absuche des Geländes entdeckten die Bundespolizisten einen 31-jährigen
Deutschen, der sich unter einem Wohnanhänger liegend, versteckte.
Der Mann aus Augsburg gab den beabsichtigten Diebstahl sofort zu. Als Motiv nannte er den Geburtstag seines Sohnes, für den er das Buntmetall zu Geld machen wollte. Dabei räumte er ein, die Kabel zunächst auf dem Gelände verstecken zu wollen um sie später abzutransportieren. Bei dem Mann, der nach Alkohol roch, zeitlich und örtlich orientiert war und keinerlei körperliche Ausfallerscheinungen zeigte, wurde ein Atemalkohol von 2,07 Promille gemessen. Über die Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Auch über das Vorgehen des Mannes, wie er an die Kupferkabel gelangte, schwieg er sich aus. Den 31-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen besonders schweren Fall des Diebstahls.rr/Bundespolizei

Lkw-Fahrer übersieht Familienauto – Eltern und Kinder werden schwer verletzt

Ein tragischer Unfall ereignete sich am Mittwoch gegen Mittag im Münchner Stadtteil Aubing. Ein 22-Jähriger LKW-Fahrer übersah dabei beim Abbiegen einen entgegenkommenden Opel Zafira eines Afghanen mit seiner Familie.

Der 52-jährige Familienvater konnten die Kollision nicht mehr vermeiden und prallte frontal gegen den Lastwagen. Er selbst, seine Ehefrau und seine vier Kinder wurden schwer verletzt und kamen in verschiedene Krankenhäuser zur stationären Behandlung.

Den ausführlichen Bericht sehen Sie um 18.00 Uhr in „münchen heute.“
Do >> 18:00 | 19:00 | 21:00