Tag Archiv: Ausbildung

Schlange, Würgeschlage, Gandenhof, © Bundeswehr-Soldaten müssen lernen, mit solchen Giftschlangen umzugehen.

Die Schlangenflüsterer der Bundeswehr: In München ausgebildet

Mambas, Kobras, Vipern: In vielen Ländern sind Giftschlangen eine Gefahr. In München lernen Bundeswehrsoldaten vor ihren Auslandseinsätzen, mit den Tieren umzugehen. Dabei spielen auch Krawatten und Bäume eine wichtige Rolle. Weiterlesen

Freie Ausbildungsplätze - Symbolfoto, © Freie Ausbildungsplätze - Symbolfoto

Azubis gesucht! Betriebe klagen über mehr als 1.000 freie Ausbildungsstellen

Landkreis München: Bereits jetzt, knapp zwei Monate vor Beginn des Ausbildungsjahres, geht man davon aus, dass mehr als 600 Lehrstellen in den Betrieben unbesetzt bleiben werden. Aktuell sind in München und Umgebung noch 1.049 Lehrstellen frei. Gleichzeitig gibt es aber laut der Arbeitsagentur lediglich 446 unversorgte Bewerber.

Weiterlesen

Freie Ausbildungsplätze - Symbolfoto, © Freie Ausbildungsplätze - Symbolfoto

Weniger Lehrlinge in Bayern

Die Zahl der Lehrlinge in Bayern sinkt weiter. Im vergangenen Jahr schlossen nach Angaben des Statistischen Landesamts vom Dienstag 92 800 junge Frauen und Männer einen neuen Ausbildungsvertrag ab – drei drei Prozent weniger als im Vorjahr.

 

Schon 2011 war die Zahl der neuen Lehrlinge zurückgegangen. In der Industrie, im Handel und im Handwerk fehlt der Nachwuchs. Der einzige Bereich mit mehr Azubis ist der öffentliche Dienst.

 

Im Ausbildungsbereich Industrie und Handel, in dem mehr als die Hälfte der Lehrlinge arbeiten, sank die Zahl der neuen Verträge um vier Prozent auf 54 800. Auch beim Handwerk und den freien Berufen ging die Zahl um jeweils rund zwei Prozent auf 26 500 beziehungsweise 7600 neue Ausbildungsverträge zurück. Zu den freien Berufen zählen etwa Arzthelfer.

 

Stabil war die Landwirtschaft mit etwa 2000 neuen Lehrlingen. Der öffentliche Dienst dagegen verzeichnete einen Zuwachs von 2,4 Prozent auf etwa 1400 neue Auszubildende.

 

2013 machten knapp 246 700 Lehrlinge eine duale Ausbildung. Der Frauenanteil betrug knapp 40 Prozent.

 

Bayerische Wirtschaft besorgt

 

Bereits gestern hatte die bayerische Wirtschaft Ihre Sorge über den Bewerbermangel kund getan. Drei Monate vor Beginn des Ausbildungsjahres sei absehbar, dass heuer in den Betrieben im Freistaat mehr als 12 000 Lehrstellen unbesetzt bleiben könnten, teilte die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern am Montag mit.

 

«Die Unternehmen bieten aufgrund der guten Konjunktur und des Fachkräftemangels immer mehr Ausbildungsplätze an, es fehlt aber schlicht an Bewerbern», erklärte der Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages, Eberhard Sasse.

 

RG / dpa

Auszubildende bei der Arbeit

Metallindustrie will mehr Mädchen für die Ausbildung

Bayerns Metall- und Elektroindustrie will verstärkt Mädchen für eine Ausbildung in der Branche gewinnen. „Es wird künftig darauf ankommen, mehr Potenziale zu erschließen, um die große Fachkräftelücke in der beruflichen Bildung zu schließen“, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände bayme und vbm, Bertram Brossardt, am Montag in München. Auch bei der Veranstaltung Girl’s Day wolle man zeigen, welch große Chancen es für weibliche Fachkräfte gebe. Im vergangenen Jahr wurden in der Branche in Bayern 14 302 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen und damit gut 3,2 Prozent weniger als im Vorjahr.

 

rr/dpa

Auszubildender bei der Arbeit

Fehlender Nachwuchs im bayerischen Handwerk

Dem bayerischen Handwerk geht der Nachwuchs aus. Allein im vergangenen Jahr blieben gut 4200 Ausbildungsplätze unbesetzt. Das seien 13,5 Prozent des Lehrstellenangebots, wie der Bayerische Handwerkstag mitteilte. Besonders stark sei das Bäckerhandwerk und der Bau betroffen.

 

„Der Schuh drückt uns gewaltig. Die Azubis, die wir heute nicht finden, sind die Fachkräfte, die uns morgen fehlen“, warnte Sprecher Rudolf Baier.
Gravierend sei die Situation in den Ballungsgebieten. In Städten wie München, Augsburg oder Ingolstadt hätten es die Handwerksbetriebe besonders schwer, Berufsanfänger zu finden. In München gebe es mittlerweile einen Ausbildungsakquisiteur, der speziell junge Menschen mit Migrationshintergrund anspricht.

 

rr/dpa

Freie Ausbildungsplätze - Symbolfoto, © Freie Ausbildungsplätze - Symbolfoto

Unbesetzte Lehrstellen in Bayern

In Bayern sind auch nach Start des Ausbildungsjahres zahlreiche Lehrstellen unbesetzt gewesen.

Zugleich stieg aber auch die Zahl der Bewerber ohne Ausbildungsplatz an, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte.

 

Ende September waren demnach 1045 junge Menschen ohne Ausbildungsvertrag, im Jahr zuvor waren es lediglich 708. Den Arbeitsagenturen waren Ende September knapp 9300 offene Lehrstellen gemeldet.

Angesichts dieser hohen Zahl an unbesetzten Ausbildungsstellen werde man alle Chancen nutzen, um junge Menschen ohne Lehrstelle bis zum Jahresende doch noch in eine Ausbildung zu vermitteln, sagte Behördenchef Ralf Holtzwart.

 

 

jn / dpa

Freie Ausbildungsplätze - Symbolfoto, © Freie Ausbildungsplätze - Symbolfoto

Zum Ausbildungsstart: Viele Leerstellen in Bayern sind noch unbesetzt

Zu Beginn des Ausbildungsjahres sind in den oberbayerischen Betrieben aus Industrie, Handel und Dienstleistungen noch rund 10.000 Lehrstellen frei. Während die Unternehmen mehr Ausbildungsplätze als im Vorjahr anbieten, geht die Zahl der Bewerber weiter zurück. Laut Peter Driessen, dem Hauptgeschäftsführer der IHK München, sei der Mangel an Ausbildungsbewerbern mittlerweile ein ernstes Problem mit langfristigen Folgen.