Tag Archiv: Ausflug

Webcam-Blick vom Herzogstand auf den Walchensee

Die schönsten Wandertouren rund um München

Das Wandern ist des Müllers Lust, aber eben auch des Münchners. Deshalb präsentieren wir Ihnen heute die schönsten Wander- und Klettertouren rund um München. Vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen - es ist für jeden was dabei. 

Großer Traithen

Um auf den Großen Traithen zu gelangen, gibt es zahlreiche schöne Touren. Eine davon startet am Gasthaus Rosengasse am Sudelfeld. Auf 1100 Meter Höhe beginnen Sie die Tour. Ausgeschildert ist der Weg nach oben durch mehrere Schilderbäume, wodurch auch ungeübte Wanderer an ihr Ziel geführt werden. Für den gesamten Aufstieg braucht man etwa zwei Stunden, wobei circa 750 Höhenmeter überwunden werden.

Tutzing - Deixlfurter See - Ilkahöhe
wandern, © Symbolbild

Am Westufer des Starnberger Sees befindet sich die Ilkahöhe. Von dort aus hat man einen malerischen Ausblick über den See bis zu den Alpen. Von Tutzing aus ist man in weniger als einer Stunde auf der Höhe angelangt. Daher lohnt es sich, vorher auch noch den Deixlfurter See zu besuchen, um die Wanderung etwas zu verlängern. Die Tour ist zudem wenig anspruchsvoll und man braucht für die 10 Kilometer lange Strecke etwa zweieinhalb Stunden.

Hochries

Sicht vom Hochries bis nach München, © Bei klarer Sicht hat man auf dem Hochries einen wunderschönen Blick

Das Hochriesgebiet gilt als ein wunderschönes Wanderparadies. In dem Hochriesgebiet führen mehrere gut ausgebaute Wanderwege auf nahezu alle Gipfel. Die markierten Wege starten von den Tälern aus. Von der bewirtschafteten Hochrieshütte hat man einen schönen Rundumblick über die umliegenden Berge und Täler. Aber auch für abenteuerlustige Personen finden sich jede Menge kleinere Steige. Sie sind kaum bekannt und man hat das Gefühl als erster Entdecker hierher zu marschieren. Jedoch ist zu bedenken, dass Teilabschnitte dieser Wanderwege an schmalen und steilen Bergwegen entlang führen. Trittsicherheit und entsprechendes Schuhwerk sind hier von Vorteil.

Jochberg

Eine schönere Aussicht als auf dem Jochberg gibt es wohl kaum. Denn der Jochberg liegt genau zwischen zwei Seen, dem Kochel- und Walchensee. Der Aufstieg gilt als einfach und familienfreundlich und wenn man erstmal oben angekommen ist, lohnt sich die Wanderung allemal. Genau wegen dieser Aussicht auf die Umgebung, ist der Jochberg auch einer der beliebtesten Bergwanderungen im Münchner Umkreis.

Sulzkogel

Sulzkogel in Österreich ein Wanderziel, © Der Sulzkogel mit Aussicht auf den Speicher Finstertal

Der Sulzkogel ist mehr als 3.000 Meter hoch und liegt in den Stubaier Alpen. Geübte Wanderer können sich hier auch einmal im Hochgebirge üben. Die Hochgebirgswanderung auf dem Sulzkogel ist ein äußerst beliebtes Wanderziel. Auf dem Sulzkogel führen gute, markierte Wege auf den Dreitausender. Manchmal über steinige Blöcke oder Schotter, ist der Sulzkogel kein sehr schwieriger, aber ein schöner, abwechslungsreicher Wanderweg. Obwohl der Sulzkogel von München etwas weiter entfernt ist (Österreich), ist der Ausflug es auf jeden Fall wert.

Schliersbergalm

Welcher Münchner Schüler kennt diese Alm nicht? Sie zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen an Wandertagen. Das liegt neben der guten Erreichbarkeit mit der BOB, auch an dem relativ einfachen Marsch vom Schliersee auf die Alm. Oben angekommen wartet neben dem Biergarten auch eine Sommerrodelbahn, die gerade für Kinder eine tolle Angelegenheit ist. Vom Bahnhof zur Alm dauert die Wanderung etwa eine Stunde, wobei aber circa 300 Höhenmeter überwunden werden müssen.

Kloster Andechs
Das Kloster in Andechs und sein Biergarten ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Für echte Wanderer ist die Route von Herrsching zum Kloster wohl nicht mehr als ein längerer Sonntagsausflug. Doch auch für sie wartet am Ende die Wallfahrtsstätte mit ihrem herrlichen Bier und Biergarten. Gerade für Anfänger eine ideale Route, um Kondition aufzubauen und gleichzeitig noch die Wonnen des Lebens zu genießen.

Teufelstättkopf

Der Teufelstättkopf ist fast 1.800 Meter hoch. Er liegt in der Nähe von Unterammergau und gilt als schönes Wanderziel. Wenn man nach einer schönen, zweistündigen Bergwanderung das August-Schuster-Haus erreicht hat, braucht es nur noch gut eine halbe Stunde bis zum Gipfel. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind erforderlich, da man die den letzten paar Meter hochkraxeln muss. Ein Drahtseil hilft die letzten paar Meter bis zur Gipfelspitze. Man kann den Berg aus fast allen Richtungen besteigen, ob von Oberammergau, Unterammergau oder dem Schloss Linderhof aus, welches einen Besuch mehr als Wert ist.

Klettergarten Buchenhain
In Utting am Ammersee gibt es einen Hochseilgarten., © Symbolbild

Wer gerne Klettern möchte, aber keine Zeit hat in die Berge zu fahren und auch nicht in einer Halle kraxeln möchte, der ist im Klettergarten Buchenhain genau richtig. 250 Meter Quergangskletterei gibt es hier, wobei eine Kletterhöhe von fünf Metern erreicht werden kann. Eine willkommene Abwechslung für Boulder-Freunde.

Wendelstein

Panorama Aussicht vom Wendelstein aus., © Wer will bei so einer Aussicht nicht Wandern gehen?

Um zum Wendelstein zu gelangen, oder von dort herabzusteigen, bieten sich einige interessante Möglichkeiten. Wenn man es dann endlich zur Bergstation geschafft hat, auf der Zahnradbahn und Seilbahn zusammentreffen, sind es nur noch wenige Meter bis zum Gipfel. Selbst ungeübte Wanderer können dies in etwa 20 Minuten schaffen und von dort aus einen herrlichen Panoramablick genießen. Auch das Gipfelkreuz und die Wendelinkapelle, sowie die Universitäts-Sternwarte finden Sie dort oben.

Heimgarten und Herzogstand

Ein Voralpen-Klassiker wartet auf die Freunde des Wanderns - vom Walchensee, zum Heimgarten und auf den Herzogstand. Aber Vorsicht! Die Wanderung ist kein Zuckerschlecken und sollte nur von geübten Wanderern absolviert werden. Zwischen fünf und sechs Stunden brauchen selbst trainierte Wanderlustige. Dabei müssen sie ungefähr 1.200 Höhenmeter überwinden, bis sie am Ziel angekommen sind.

Spitzingsee

Auch um zum Spitzingsee zu gelangen, gibt es natürlich eine Vielzahl von Möglichkeiten. Besonders schön ist aber der Bockerlbahnweg. Hier erlebt man 12 km lang wunderschöne Natur und eine abwechslungsreiche Landschaft. Anfänger sollten aber erst einmal trainieren, bevor sie sich auf diese Wanderung begeben. Dabei ist nicht die Länge von etwa dreieinhalb Stunden die Schwierigkeit, sondern das Profil und die technischen Raffinessen.

Wallberg

Vom Wallberg hat man eine wunderbare Aussicht, © Vom Wallberg hat man eine wunderbare Aussicht.

Am Südende des Tegernsees befindet sich der Wallberg. Sowohl im Sommer als auch im Winter mangelt es hier nicht an Wanderliebhabern. Hauptgrund dafür ist die Gondelbahn, die einem binnen 13 Minuten von Rottach-Egern zur Bergstation bringt. Schon dadurch befindet man sich in 1620 Metern Höhe. Zum schönen Wallbergkircherl braucht man nur ein paar Minuten. Zum Gipfel des Wallbergs muss man dann noch etwa eine halbe Stunde marschieren. Diejenigen, denen die Tour zu kurz ist, können sich anschließend noch auf den Weg zum Risserkogel machen. Bis dahin dauert es dann aber noch mindestens fünf Stunden.

Hirschberg

Am Tegernsee befindet sich der Hirschberg - einer der typischen Münchner Hausberge. Auf eine mittelschwere Wanderung können sich die Bergliebhaber freuen, die optisch einiges zu bieten hat. Tegernsee, Guffert, Blauberge, Roß- und Buchstein, Zugspitze oder Karwendel können von seinem Gipfel aus bewundert werden. Daher lohnt es sich auf jeden Fall, die 900 Höhenmeter in Angriff zu nehmen.

Ettaler Manndl

Für Kletterer gibt es rund um München auch einige Möglichkeiten. Gerade das Ettaler Manndl ist einen Besuch wert, obwohl es zu den einfacheren Klettersteigen gehört. Die Wanderung bis zum Gipfelaufbau ist relativ einfach. Dort angelangt, muss man allerdings seine Kletterausrüstung parat haben, um zum Gipfelkreuz zu gelangen.

Das Schloss Nymphenburg aus der Luft , © Das Schloss Nymphenburg aus der Luft Foto: Red

Grünes München: Die schönsten Parks und Grünflächen

München wird oft als grüne Oase bezeichnet. Das bestätigt sich durch die zahlreichen Parks und Gärten, in denen man wunderbar Energie und frische Luft tanken kann. Auch für Sportsfreunde oder energiegeladene Kinder ist hier einiges geboten.

Englischer Garten

Chinesischer Turm am Englischen Garten München Frühlingswetter, © Flanieren am chinesischen Turm mitten im Englischen Garten. Dafür ist München bekannt Foto: Redaktion

Der Englische Garten ist Münchens größte Grünfläche. Er umfasst eine Fläche von 3,75 km² und zählt somit auch zu den größten Parkanlagen der Welt. Dort kann man schöne Bauwerke, wie das Teehaus, den Monopteros und den Chinesischen Turm, bewundern. Am allseits beliebten Eisbach kann man Surfern beim Wellenreiten zusehen oder sich selbst in die Wellen wagen. Ruhiger geht es am Kleinhesseloher See zu, an dem es sich wunderbar entspannen lässt. Hungern muss man hier auch nicht, denn das gastronomische Angebot rund um den Chinesischen Turm ist groß.

Luitpoldpark

© Der sagenhafte Ausblick auf München vom Luitpoldhügel.

Der Luitpoldpark wird hauptsächlich geprägt von dem 37 Meter hohen Luitpoldhügel. Von dort aus hat man einen wunderbaren Rundumblick über München. Das Bamberger Haus, ein bürgerliches Restaurant mit Biergarten, bietet österreichische Schmankerl und auch Pizza für die hungrigen Parkbesucher. Im Norden grenzt das Gelände an das Freibad Georgenschwaige und im 33 Hektar großen Park lässt es sich im Winter sehr gut rodeln. Die besten Münchner Rodelhügel haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Hofgarten

Dianatempel Hofgarten München Wolken am Himmel, © Der Dianatempel im Münchner Hofgarten - Foto:  Dirk Schiff/Portraitiert.de

Direkt am Odeonsplatz liegt der majestätische Hofgarten. Zwischen den schön angelegten Wiesen, Blumenbeeten und plätschernden Brunnen, lassen sich gemütlich die Beine vertreten. Ein besonderer Hingucker ist der Dianatempel, ein Pavillion, von dem die Kreuzwege des Hofgartens ausgehen. Auch Boule-Spieler sind häufige Besucher des Hofgartens. Nachdem man sich die Füße bei einem schönen Spaziergang im Hofgarten vertreten hat, kann man gleich in das kultige Café Tambosi einkehren, welches auch einige Plätze im Hofgarten bietet.

Westpark

© Idyllische Momente im Westpark Bild: Agnes aus München

Der Westpark wurde für die internationale Gartenbauausstellung 1983 angelegt. Er ist circa 69 Hektar groß und eignet sich hervorragend zum Fahrradfahren. Zu seinem Freizeitangebot zählen aber auch Spiel- und Sportplätze, Grillgelegenheiten, zwei Biergärten und ein Restaurant. Der Westpark ist der meistbesuchte städtische Park in München. Besonders seine Blumen- und Staudengärten, das Alpinum, ein Rosengarten, ein historischer Garten, ein Blindengarten, das Ostasien-Ensemble mit Gärten und Bauten sowie weitere Nationengärten sind Anziehungspunkte für die Besucher.

Schlosspark Nymphenburg

Das Schloss Nymphenburg aus der Luft , © Das Schloss Nymphenburg aus der Luft Foto: Red

Der Park, der das Schloss Nymphenburg umgibt, ist eines der größten und bedeutendsten Gartenkunstwerke Deutschlands. Der Park steht unter Denkmalschutz und ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Die Anlage grenzt direkt an den Botanischen Garten und erstreckt sich über eine Fläche von 229 Hektar. Besonders für Skulpturenliebhaber ist der Nymphenburger Schlosspark ein Highlight.

Ostpark

Der Ostpark im Stadtteil Neuperlach ist als beliebtes Naherholungsgebiet bekannt. Er bietet viele Liegewiesen und es gibt dort schöne Hügel und Wasserflächen. Besonders gut lässt es sich an dem 3,5 Hektar großen See verweilen. Die vielen Buchten und die große zentrale Insel machen diesen zu einem kleinen Paradies. Am Nordufer des Sees befindet sich der Biergarten Michaeligarten. Der Park kann aber auch mit einem Eislaufstadion und einem direkt angrenzenden Frei- und Hallenbad aufwarten.

Pasinger Stadtpark

Natur pur gibt es im Pasinger Stadtpark. Auf einer Fläche von knapp 20 Hektar verläuft der Park zu beiden Seiten der Würm. Er wird durch die Pfarrkirche Mariä Geburt mit dem Klostergarten verbunden und ist als Landschaftsgarten angelegt. Es wechseln sich dort weite Wiesenflächen mit Baumgruppen ab und die Würm ist künstlich zu mehreren kleinen Seen aufgestaut. Dieser Ort lädt zum Verweilen ein.

Bavariapark

© Direkt hinter der Bavaria befindet sich der Bavariapark.

Dieser schöne Park befindet sich westlich der Theresienwiese, gleich hinter der Statue der Bavaria. Sogar König Ludwig I. ging dort mit Vorliebe spazieren. Die große, von alten Eichen umgebene Wiese, lädt zum Fußballspielen und Joggen ein. Auch die alten Steinskulpturen sind besondere Hingucker. Ein bayerisch-rustikales Wirtshaus mit Biergarten gibt es dort ebenfalls.

Alter Botanischer Garten

Neptunbrunnen im Alten Botanischen Garten, © Der Neptunbrunnen ist ein wahrer Ruhequell im Herzen Münchens

Die Parkanlage des Alten Botanischen Gartens liegt direkt am Lenbachplatz. Trotz seiner zentralen Lage ist man dort fast gänzlich vom Autolärm abgeschirmt.  Der Park beitet Liegewiesen, zahlreiche Bänke und am Neptunbrunnen kann man sich wunderbar in seinen Gedanken verlieren. Gatronomisch kann der Park auch mit dem Parkcafé aufwarten. Eine besondere Freude für die Kinder ist der große eingezäunte Spielplatz, auf dem sie sich nach Herzenslust austoben können.

Olympiapark München

Olympiazentrum mit Festival, © Das komplette Olympiazentrum - Foto:  Dirk Schiff/Portraitiert.de

Der Olympiapark ist ein ganz besonderes Freizeitparadies. Das Angebot an Outdooraktivitäten ist kaum zu überbieten. Im Bootsverleih kann man sich Boote leihen, um auf dem Olympiasee herumzuschippern. Eine Minigolf- und eine Tennisanlage bieten noch dazu Abwechslung. Inlineskater kommen auf dem weitläufigen Gelände auch auf ihre Kosten und auch zum Walken und Joggen ist reichlich Platz. Schwimm- und Eislaufhalle sind ebenfalls direkt auf dem Gelände zu finden. Auf den 850.000 Quadratmetern kann somit keine Langeweile aufkommen.

Hirschgarten

Königlicher Hirschgarten, © Königlicher Hirschgarten

Der ehemalige kurfürstliche Hirschgarten beherbergte einst gut hundert Dam- und Edelhirsche. Der 40 Hektar große Garten bietet aber auch heute Einiges: über 150 Jahre alte Baumbestände, Spielplätze, Wiesenflächen, Grillareale, hügelige Wiesen mit Rodelmöglichkeiten sowie den angeblich größten Biergarten der Welt mit 8000 Plätzen. Seinem Namen macht der Garten immer noch alle Ehre, da südwestlich des Biergartens bis heute ein 2 Hektar großes Gehege mit Damwild besteht.

Maßmannpark

Der etwa 2,3 Hektar großer Park im Stadtviertel Maxvorstadt ist als wahres Paradies für Skater bekannt. Er erstreckt sich um eine 5 Meter hohe Geländestufe und bietet eine Vielzahl an Sport- und Spielflächen und eine Boccia-Bahn. Für kleine Kinder eignet sich das Maßmannbergl im Winter auch zum Rodeln, da die Abfahrt nicht zu rasant ist.

Südpark

Der Südpark ist eine waldreiche Parkanlage in Obersendling. Für Sportfreunde gibt es einen Trimm-Dich-Pfad und Tischtennisplatten. Aber auch zum gemütlichen Spazierengehen ist der Park optimal geeignet.

© Wie schön doch eine abendliche Bootfahrt sein kann. Bild: Agnes aus München

Dampfer- und Zugfahrten: Das gibt’s für 1er-Schüler kostenlos

Auch in diesem Jahr profitieren Schülerinnen und Schüler von sehr guten Leistungen. Alles was sie dafür brauchen ist mindestens eine Note 1 im Zeugnis. Sowohl die Bayerische Seenschifffahrt, als auch die Deutsche Bahn spendieren dafür nämlich Freifahrten.

 

Endlich stehen die Sommerferien vor der Tür. Die Schulbücher können sechs Wochen lang in der Ecke Staub ansetzen, während die Kinder ihre wohlverdiente Freizeit genießen. Wie wäre es da mit einem kostenlosen Ausflug?

Kostenlos Bahn fahren am 30. Juli
© Symbolbild

Die Deutsche Bahn belohnt die besonders fleißigen Schülerinnen und Schüler mit der Aktion "Freie Fahrt für 1er-Schüler". Wer auf seinem diesjährigen Zeugnis mindestens einmal die Note 1 bzw. den Ausdruck "sehr gut" oder eine entsprechende Punktzahl vorweisen kann, ist am ersten Ferientag (Montag, 30. Juli) herzlich dazu eingeladen, mit den Regionalverkehrszügen kostenlos durch Bayern zu reisen.

Alles, was man dafür braucht, ist eine Kopie des Zeugnisses und ein gültiges Ausweisdokument. Neben der Deutschen Bahn beteiligen sich nahezu alle anderen bayerischen Eisenbahnunternehmen an der Aktion. Somit ist sogar eine Reise nach Salzburg möglich. Alle Informationen und Bedingungen gibt's hier.

Kostenlos Dampfer fahren in den ganzen Ferien
Auf dem Ammersee kann man mit dem Dampfer fahren, © Symbolbild

Schüler, die Wellen und Wasser den Schienen vorziehen, dürfen sich ebenfalls freuen. Zwar nicht ganz so rasch wie mit der Bahn, aber dafür sehr gemütlich schippert man über die Gewässer. Mit einer 1 auf dem aktuellen Zeugnis darf man in den gesamten Sommerferien kostenlos mit den Dampfern über die bayerischen Seen fahren.

Starnberger See, Ammersee, Königssee und Tegernsee warten darauf, entdeckt zu werden. Eine Kopie des Zeugnisses mit mindestens einer Note 1, dem Ausdruck "sehr gut" oder einer entsprechenden Punktzahl ersetzt die kostenpflichtige Fahrkarte.

© Tierpark Hellabrunn

Millionster Besucher im Tierpark Hellabrunn

Um Punkt 10:45 Uhr am Mittwoch, den 21. Juni 2017, betrat Anneliese Schmallenbach nichtsahnend als millionste Besucherin des Jahres 2017 den Tierpark Hellabrunn. Umringt von einem Presseteam und beschenkt mit einem bunten Blumenstrauß, beglückwünschte der Tierpark-Direktor der Urlauberin höchstpersönlich. Weiterlesen
München bei schlechtem Wetter  - Freizeit und Ausflugstipps

Schlechtes Wetter: Freizeit-Tipps für München im Regen

Regenwetter ist kein Grund, zuhause zu bleiben und deprimiert aus dem Fenster zu starren. Denn München hat auch an trüben Tagen allerhand zu bieten. Die Palette an Freizeitaktivitäten bei schlechtem Wetter ist breit: Die münchen.tv-Redaktion hat einige Unternehmungs-Tipps zusammengetragen, auf die viele vielleicht noch nicht gekommen sind.     Weiterlesen