Tag Archiv: ausstellung

Der Olympiapark in München

5 Veranstaltungstipps für das kommende Wochenende

Passend zum langsam anfangenden Sommerwetter haben wir hier unserer 5 Veranstaltungstipps für das kommende Wochenende (24.05.-26.05.)!

Munich unplugged

Von Freitag auf Sonntag treten im Straßenmusikfestival "Munich Unplugged" rund 60 Live Bands in Lokalen der Innenstadt auf, die ihre Freiflächen und Innenhöfe als Bühne zur Verfügung stellen. Der Eintritt ist kostenlos. Die Bands spielen an den Festivaltagen abwechselnd im 30-Minuten-Takt an verschiedenen Standorten und wechseln dann zur nächsten Bühne. Auftakt ist am Freitag um 18 Uhr auf dem Marienplatz

Festivalzeiten:

  • Freitag, der 24.05.: 18-21:30 Uhr (Festival "After Work"); 22-02 Uhr (After Live Party)
  • Samstag, der 25.05.: 15-21:30 Uhr (Festival); 22-02 Uhr (After Live Party)
  • Sonntag, der 26.05.: 10-14 Uhr (Frühshoppen); 14-19:39 Uhr (Festival)
Streetlife-Festival
© Die Leopold - und Ludwigstraße verwandeln sich wieder in Münchens größte Flaniermeile

Von dem 25.05. (ab 16 Uhr) bis zum 26.05. (ab 11 Uhr) wird die Leopold- und Ludwigstraße wieder zur musikalisch-kulinarischen Fußgängerzone. Der erste Abschnitt befindet sich zwischen Odeonsplatz und Siegestor. Dort findet das Streetlife Festival statt. Hier steht die Nachhaltigkeit im Fokus. Allerdings gibt es auch Sport und Livemusik. Vom Siegestor bis hin zur Münchner Freiheit zieht sich der Corso Leopold. 

HALLO Bayern Messe
© Symbolfoto

Erstmals findet die "Messer für bayrische Lebensgefühl" auf der Praterinsel statt. Auf der "HALLO BAYERN" finden sich verschiedenste bayrische Köstlichkeiten, und viele Hersteller präsentieren sich mit hochwertigen bayrischen Produkten wie modernen Lifestyleartikeln, Trachten und Accessoires. Am Samstag wird die Messe von der Coverband "Nirwana" begleitet.

"Forever Young" Ausstellung
© Austellung "Forever Young" - Museum Brandhorst

Zur Feier des zehnten Geburtstags des Museums im Mai werden in einer Werksschau viele Neuankäufe der letzten Jahre mit den bekanntesten Kunstwerken der Sammlung in Verbindung gesetzt. Mit vielen populären Kunstwerken von Andy Warhol, Bruce Naumann, Wolfgang Tillmans und vielen mehr gehört die Sammlung zu einer der Wichtigsten in ganz Europa.

 

Flohmarkt im Olympiapark
München, Olympiapark, © Symbolbild

Diesen Freitag und Samstag (24.05./25.05.) sind wieder rund 450 Händler auf 35.000 Quadratmetern in der Parkharfe im Olympiapark präsent. Die Öffnungszeiten des Flohmarktes sind von jeweils 7 - 16 Uhr. 

Münchner Frühlingsfest: Das Riesenrad , © Münchner Frühlingsfest: Das Riesenrad - Foto : TOJE Photografie

Frühlingsfest & Co. locken an diesem Wochenende nach draußen

Pünktlich zum Frühlingsfest können wir uns über warme Temperaturen und Sonne pur freuen. Das Frühlingswetter kommt aber auch für viele andere Veranstaltungen, die dieses Wochenende in München anstehen, gerade recht. Wir haben euch die Highlights zusammengestellt. Weiterlesen
Veranstaltungen und Wochenendtipps Muenchen

Die besten Veranstaltungen für dieses Wochenende

Das Wochenende steht vor der Tür und ihr habt noch keine Idee was ihr machen könnt? Wir haben die besten Veranstaltungen für euch einmal aufgeführt.

Rocky Horror Show

Die derzeit wohl abgefahrenste Party auf deutschen Bühnen: Die Rocky Horror Show! Seit ihrer Uraufführung 1973 am Royal Court Theatre in London wird die Show so euphorisch von ihrem Publikum gefeiert wie kein anderes Musical. Jetzt meldet sich die Show nach drei Jahren Pause im Deutschen Theater zurück. In München leitet derzeit Sky Du Mont als Erzähler die Zuschauer durch die Show. Später übernimmt sein Kollege Martin Semmelrogge.

Starkbierfest
© Paulaner Nockherberg

Das Pilgern zum „Salvator-Ausschank“ auf dem Nockherberg gehört zum Münchner Jahresablauf wie der Fasching und das Oktoberfest. Ab dem 2. März 2018 dreht sich drei Wochen lang täglich bis zum 25. März 2018 alles um den süffigen Salvator, bayerische Schmankerl und ausgelassene Festzelt-Stimmung.

Faust-Festival

Ausstellungen, Konzerte, Filmvorführungen oder Vorträge - das sind nur einige Veranstaltungen des Faust-Festivals. Ganze fünf Monate lang steht München im Zeichen von Goethes berühmtestem Drama. Vom 23. Februar bis 29. Juli 2018 präsentieren mehr als 200 Partner und Institutionen überall in der Stadt ihre Projekte zum Thema "Faust". Festivalzentrum ist der Gasteig München. Wer sich ein kreatives und vielseitiges Programm ansehen will, sollte sich das Faust-Festival nicht entgehen lassen.

Grand Hotel im GOP

Das „Grand Hotel“ erzählt die Geschichten klassischer Hotelfiguren – wie dem verschwiegenen Concierge, dem zauberhaften Zimmermädchen oder dem mysteriösen Dauergast. Die Protagonisten bereiten den Jahreswechsel und eine glamouröse Silvestergala vor. Doch bevor die Champagnerkorken knallen, wird noch viel geschehen. Ein artistisches Feuerwerk um Begegnung, Betrug und große Gefühle. Wer eine beeindruckende Show sehen möchte, darf das "Grand Hotel" nicht verpassen.

"Paul Klee" - Ausstellung
© Zentrum Paul Klee, Bern, Bildarchiv

Für alle Kunstbegeisterten gibt es eine spannende Ausstellung in der Pinakothek der Moderne zu betrachten. „Konstruktion des Geheimnisses“ ist die erste große Sonderausstellung zum Werk von Paul Klee. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die 1920er- Jahre, in denen Klee auf die Herausforderungen der neuen technisierten Welt und deren Auswirkung auf das Schaffen des modernen Künstlers reagiert.

Airport-Live-Tour
© Flughafen München

Wolltet Ihr auch schon immer mal wissen, wie die Koffer ins Flugzeug gelangen? Oder wie das Auftanken der riesigen Flieger funktioniert? Die Airport-Touren des Münchner Flughafens bringen euch mitten ins Geschehen der Flughafenwelt.

Flohmarkt im Olympiapark
Olympiapark München, Olympiatrum, Olympiastation

Schauen, stöbern und wahre Schätze finden. Darauf können sich alle Flohmarkt-Begeisterten im Olympiapark freuen. Jeden Freitag und Samstag kann auf der Parkharfe ab Parkblock 5 auf Schnäppchenjagd gegangen werden. Insgesamt steht für ca. 460 Aussteller ein über 35.000 Quadratmeter großes Gelände zur Verfügung. 

Aufräumaktion des AWM
Grillen: Immer wieder quillen die Mülleimer über. , © Foto: Bine Nicole Pernsteiner

Wer Lust und Zeit hat etwas für die Umwelt zu tun, sollte die Aufräumaktion "Ramadamas" des Abfallwirtschaftsbetriebs nicht veräumen. Zusammen mit Münchner Bürgerinnen und Bürgern werden die Wälder, Wiesen und Flussauen von Plastik, Dosen und anderem Müll gesäubert. Weitere Infos gibt es auf der Internetseite des AWM.

Alte Pinakothek

Alte Pinakothek in München eröffnet 2018 mit da Vinci

Mit der Ausstellung »Florenz und seine Maler. Von Giotto bis Leonardo da Vinci» wird die Alte Pinakothek vom 18. Oktober 2018 an wieder alle Säle öffnen. «Wir werden noch ein Jahr brauchen», sagte der Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Bernhard Maaz, bei der Vorstellung des Programms für 2017/2018 am Donnerstag. Während der langjährigen Modernisierung für rund 12 Millionen Euro sind bis dahin nur Teile für die Besucher zugänglich.   Noch in diesem Jahr nimmt die Pinakothek der Moderne in der Ausstellung «Araki.Tokyo» das frühe Werk des japanischen Fotografen Nobuyoshi Araki in den Blick. Das Museum zeigt den Künstler »von einer neuen Seite, die dem europäischen Publikum kaum bekannt ist», betonte Maaz. Erstmals werden in München auch etwa hundert neue Werke von Paul Klee zu sehen sein. Der eigene Bestand der Pinakothek der Moderne wird im kommenden Jahr für die Ausstellung «Konstruktionen des Geheimnisses» mit den Leihgaben aus Europa und Übersee ergänzt.   Auf die Fertigstellung der Alten Pinakothek folgt die Großsanierung der Neuen. Wo und in welchem Umfang die Kunstwerke in den veranschlagten drei Jahren zu sehen sein werden, steht noch nicht fest. Derzeit befinde man sich noch in der Planung, betonte Maaz. Aber: »Wir sind zuversichtlich, dass wir nicht unsichtbar werden.»   Im Notfall können Kunstliebhaber auf ein digitales Museum ausweichen. Vor einem Jahr haben die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen damit begonnen, ihren gesamten Bestand online zugänglich zu machen. 25 000 Objekte aus 700 Jahren Kunstgeschichte sollen am Ende in der Datenbank gelistet werden. Dazu gehören Informationstexte und – sofern es das Urheberrecht erlaubt – Abbildungen der Kunstwerke. Besucher können sich auf der Website ihre persönliche Galerie aus Lieblingswerken zusammenstellen.   dpa
bier in Maßkrügen

500 Jahre Reinheitsgebot: Darum ist das Münchner Bier so rein

Kaum ein Gesetz hat so lange seine Gültigkeit bewahrt wie das bayrische Reinheitsgebot: Am 23. April wird die gesetzlich verpflichtende Zutatenliste 500 Jahre alt. Doch warum gibt es das Gesetz überhaupt und was ist wirklich im Lieblingsgetränk der Münchner drin? Weiterlesen

Kunstschätze aus der ganzen Erzdiözese in Rokoko-Schau

Hochkarätige Kunstschätze aus der Erzdiözese München und Freising bereichern die große Ausstellung zum Münchner Rokoko, die am Freitag, 12. Dezember, in der Münchner Kunsthalle eröffnet wird. Viele der Objekte aus Kirchen und Klöstern können durch die Kooperation mit der Erzdiözese erstmals und einmalig aus ihrem angestammten Kontext entnommen und präsentiert werden.
Weiterlesen

Marilyn Monroe goes Munich

Sie ist wohl eine der bekanntesten Frauen der Welt: Marilyn Monroe. Nun kommt die Legende nach München – und zwar in Form einer Ausstellung. Die Galerie Mensing widmet der Stilikone eine deutschlandweite Ausstellungsreihe. Hierbei vertreten sind Bilder von rennomierten Künstlern wie Andy Warhol, Mel Ramos, Charles Fazzino, Romero Britto, Dorit Levinstein, Graig Alan und viele mehr. Die Ausstellung zeigt, dass Marilyn Monroe die Menschen auch über ihre Lebzeit hinweg fasziniert und begeistert hat. Aber auch gerade durch diese Künstler ist das weibliche Idol einer ganzen Epoche für immer verewigt und auch heute zu einer Ikone der Moderne stilisiert worden – auch noch 50 Jahre nach ihrem Tod.   Die Ausstellung wird 10. Mai um 13:00 Uhr eröffnet. Zwar ist die Hollywood-Schönheit nicht leibhaftig anwesend, dennoch ist sie in ihren Konterfeis präsent. Zudem lässt ein Marilyn-Double den Kultstart in Filmkostümen und mit live gesungenen Showeinlagen wiederaufrstehen. Die Ausstellung läuft bis zum 24. Mai, dann wird Marilyn in eine andere Stadt weiterziehen.   rr/iweco art communications Bild: iweco art communications

Ausstellung „Körperwelten“ in München

Sie gehören zu den faszinierendsten aber auch umstrittensten Objekten unserer Zeit: Die plastinierten menschlichen Körper in der Ausstellung „Körperwelten“ von Gunther von Hagens. Ab Donnerstag, 10. April können Besucher die Lehrschau besuchen. Ausgestellt werden die Körper in der kleinen Olympiahalle in München.   „Körperwelten“ spaltet die Meinung Vor elf Jahren gastierte die Lehrschau der toten Wesen zum ersten Mal in München und wurde heftig kritisiert, dass hier die Menschwürde erheblich verletzt wird. Andere hingegen empfanden die Ausstellung als revolutionär und aufklärerisch. Damals hatte das Kreisverwaltungsreferat versucht, die Ausstellung zu verbieten, war aber vor Gericht gescheitert. „Ich bin nach wie vor der Auffassung, dass diese Art von Umgang mit Leichen ethisch und moralisch nicht vertretbar ist“, sagte Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle vor der erneuten Ausstellung in München. Er akzeptiere aber, dass die Gerichte anders entschieden hätten. Nun sind die Körperwelten wieder in München zu sehen. Die kritischen Töne sind jedoch deutlich leiser geworden. Bis zum 7. Oktober sind die rund 200 speziell präparierten Leichen und Leichenteile ausgestellt.   Plastinationsverfahren für Leichen Von Hagens hat das sogenannte Plastinationsverfahren für Leichen entwickelt: Flüssigkeit und Fett werden entfernt und gegen Kunststoffe ausgetauscht. Nach eigenen Angaben hatte er bisher weltweit 37 Millionen Besucher in seinen Ausstellungen.   rr/dpa

Studentische Ideen zur Stadtplanung

Wie könnte man die Seen-Landschaft im Münchner Norden weiterentwickeln? Unter anderem zu diesem thema haben sich Studenten der Fachrichtungen Städtebau und Regionalplanung Gedanken gemacht – die Ausstellung mit den verschiedensten Ideen ist bis 23. Januar im Referat für Stadtplanung und Bauordnung zu sehen.     Am Donnerstag wurden die Preise des „Johannes-Göderitz-Preises 2013“ der gleichnamigen Stiftung verliehen. Der Wettbewerb wurde 2013 vom Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung der Technischen Hochschule München durchgeführt.   Studentinnen und Studenten der Technischen Universitäten München, Braunschweig und Dortmund, der Leibniz Universität Hannover sowie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen beschäftigten sich mit fiktiven Siedlungsflächen im Bereich Fasanerie, Feldmoching und Lerchenau.     Professor Uwe Brederlau, Vorsitzender der Johannes-Göderitz-Stiftung, Professorin Sophie Wolfrum, Technische Universität München, und Stadtbaurätin Professorin Dr. (I) Elisabeth Merk überreichten die Preise an die Studentinnen und Studenten und eröffneten gemeinsam mit weiteren Mitgliedern der Stiftung und der Wettbewerbsjury die Ausstellung der Arbeiten im Referat für Stadtplanung und Bauordnung. Auf kreative bis visionäre Weise haben die Arbeiten unter dem Titel „Performin’ the city – Urbanität entwerfen“ ganz unterschiedliche Ansätze für potenzielle neue Siedlungsräume im Bereich Fasanerie – Feldmoching – Lerchenau entwickelt.   Die Ausstellung ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr im Foyer des Hochhauses, Blumenstraße 28b, geöffnet.     jn / Rathaus Umschau

Ausstellungsstart: „Für Demokratie, gegen Vergessen“

Projekte, die 2013 mit dem „Münchner Bürgerpreis für Demokratie – gegen Vergessen“ ausgezeichnet wurden, werden beginnend am Freitag, 10. Januar in einer Ausstellung gezeigt. Die Ausstellung wird präsentiert vom Referat für Bildung und Sport im Pädagogischen Institut.   Die Ehrenbürgerin der Stadt München und langjährig engagierte Politikerin Dr. Hildegard Hamm-Brücher hat im Jahr 2010 eine Stiftung ins Leben gerufen, die alle zwei Jahre diesen dotierten Preis vergibt. Vergeben wird er für Projekte junger Menschen, die sich aktiv und beispielhaft für Demokratie einsetzen, Zeichen gegen rechtsextremistische Tendenzen und Ausgrenzung setzen und aufklärend im Sinne einer lebendigen Erinnerungskultur wirken.   Im Rahmen der Ausstellung werden die folgenden prämierten Projekte präsentiert:   – „Jugend im Nationalsozialismus“ des Städtischen Bertolt-Brecht- Gymnasiums, des Städtischen Heinrich-Heine-Gymnasiums und des Städtischen Luisengymnasiums   – „Säulen der Grundrechte“der Städtischen Berufsschule für Farbe und Gestaltung   Die Ausstellung ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem Referat für Bildung und Sport, dem Kulturreferat, dem NS-Dokumentationszentrum München und der Städtischen Berufsschule für Farbe und Gestaltung. Sie kann bis zum 25. April von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr besichtigt werden.   Am Donnerstag, 9. Januar ab 17:00 Uhr findet ein kleiner Empfang zur Eröffnung der Ausstellung statt.   Weitere Informationen im Internet unter www.pi-muenchen.de.       jn / Rathaus Umschau