Tag Archiv: Bairisch

Bairisch für Anfänger: Vokabeln für den Wiesn-Besuch

Jedes Jahr kommen zahlreiche Gäste aus der ganzen Welt auf die Wiesn. Manchmal bestehen dann einige Sprachbarrieren. Wir haben hier einige Wiesn-Vokabeln für euch zusammengestellt, um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen.

Griaß di, Servus, Hawedehre

Hierbei handelt es sich um typische bayerische Begrüßungen. Mit einem kurzen "Servus" seid ihr jederzeit auf der sicheren Seite. Mit einem "Moin" hingegen entlarvt ihr euch gleich als Tourist.

 

Die Spannweite für Begrüßungen ist groß. "Grias Di" gilt als Äquivalent zu "Grüß dich". "Hawedehre" ist da schon etwas anspruchsvoller. Es bedeutet "Habe die Ehre", also in etwa "es freut mich, dich zu sehen".

A Maß, Noagerl, Gsuffa, Prost

Aufgepasst, hier wartet der nächste Stolperstein. Die Aussprache ist entscheidend, auch wenn die Schreibweise vielleicht etwas verwirrend ist. Wenn ihr bei der Bedienung eures Vertrauens ein Bier bestellen wollt, dann ordert ihr "a Mass". Das "A" wird also kurz gesprochen. Ihr erhaltet dann ein Oktoberfestbier in einem ein Liter fassenden Maßkrug. Was ihr in diesem Jahr dafür bezahlen müsst, erfahrt ihr hier.

 

Das Noagerl ist der letzte kleine Schluck Bier, der im Maßkrug zurück bleibt. Er schmeckt mitunter nicht mehr ganz so gut und kann auch schon etwas lack sein. Auf den letzten Rest dürft ihr deshalb ohne schlechtes Gewissen verzichten. Wenn ihr a neue Maß bestellt, kippt niemals das alte Noagerl auf das frische Bier!

 

"Gsuffa" lautet der Ausruf am Ende des Lieds "Ein Prosit der Gemütlichkeit". Dies ist als Aufforderung zu verstehen, einen kräftigen Schluck Bier zu trinken. Dabei stößt man mit seinen Freunden am Tisch mit dem Wort "Prost" an.

Schmankerl

Auch die verschiedenen Speisen (=Schmankerl) , die in den Bierzelten serviert werden, haben teilweise eigene Namen. Ein Überblick:
Hendl = Hähnchen
Brezn = Breze
Steckerlfisch = Gebratener Fisch, der auf einen Stock aufgespießt wurde.
Obatzda = Camembert mit Zwiebeln und Paprika
Kasspatzn = Käsespätzle
Schweinshaxn = Haxe vom Schwein
Knedl = Knödel

Obandln, Busserl, Herzl
lebkuchenherzen oktoberfest wiesn

Auf der Wiesn wird geflirtet, was das Zeug hält. Hier spricht man vom sogenannten "obandln", also anbandeln. Wenn ihr erfolgreich ward, bekommt ihr von eurem Gspusi vielleicht sogar ein Busserl, also ein Bussi. Und um eurem neuen Schatz zu zeigen, wie gern ihr ihn mögt, könnt ihr ihm oder ihr mit einem Lebkuchenherz (Herzl) bestimmt eine Freude bereiten.

Suri, schbeib'm, Heisl

Manch ein Besucher schaut bei einem Besuch auf der Wiesn gerne etwas zu tief ins Glas. Wenn jemand betrunken ist, dann hat er einen "Suri". Je nachdem, wie betrunken derjenige ist, kann es auch sein, dass er seinen Mageninhalt nicht mehr für sich behalten kann. Die bayerische Floskel für "sich übergeben" lautet "schbeib'm". 

Viel Bier drückt allerdings auch auf die Blase. Wenn ihr das stille Örtchen aufsucht, spricht man auch vom "Heisl".

Kita, Kindergarten, Betreuung, Kind, Kinder, spielen, © Symbolfoto

„Griaß di, i hob di gern“ – kleine Münchner sollen bairische Sprache bewahren

Eine tote Sprache – da denkt man an Latein. Doch tot ist auch Bairisch in der Landeshauptstadt München – zumindest fast. Was noch zu retten ist, sollen jetzt die Jüngsten besorgen. Das Kasermandl steht ihnen bei. Weiterlesen
Oktoberfest 2016: Der Wiesn-Maßkrug, © Hoch die Krüge - mit dem Wiesn-ABC sind Sie gerüstet!

Das ultimative Wiesn-ABC

So können auch Preißn, Zuagroaste und Ausländer die Wiesn überstehen: Von Anzapfen bis Zapfenstreich – das Wiesn-ABC enthält alle wichtigen Begriffe, damit nicht-Bayern bei Noagerl, Toboggan, Gspusi und Co wissen, was Sache ist. Weiterlesen
Die bayerische Flagge über dem Landtag

Erhalt der Bairischen Sprache

Wer versteht heute noch Boarisch?   Die UNESCO hat 2009 die bairische Sprache als gefährdet und damit schützenswert eingestuft. Der Förderverein Bairische Sprache und Dialekte e.V. setzt sich für den Erhalte des Bairischen ein. 1989 wurde der Verein, aus Sorge um die bairische Sprache, gegründet. Mittlerweile zählt der Verein weit über 3 000 Mitglieder, die in 10 Landschaftsverbänden auf dem Gebiet der Regierungsbezirke Oberbayern, Niederbayern und Oberpfalz organisiert sind.   Wer mehr über den verein, seine Geschichte, Ziele und Aktionen herausfinden will, kann sich auf der Homepage umschauen: www.fbsd.de     Hier finden Sie den Terminkalender des Vereins.       rr