Tag Archiv: Bastian Schweinsteiger

Championsleague-Viertelfinale: FC Bayern München gegen Manchester United

Am Mittwoch kämpft der FC Bayern München um den Einzug ins Halbfinale der Fußball-Champions-League. Doch bei dem Heimspiel müssen die Bayern gleich auf mehrere Spieler verzichten.

 

Titelverteidiger Bayern München ohne Leistungsträger Bastian Schweinsteiger und Javi Martínez

 

Vize-Kapitän Schweinsteiger hatte im Viertelfinal-Hinspiel gegen Manchester United die Gelb-Rote Karte gesehen und ist in der entscheidenden zweiten Partie am Mittwochabend gesperrt. Das gleiche Schicksal teilt der spanische Nationalspieler Martínez, der beim 1:1 in England die dritte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb erhalten hatte.

Bei dem FC Bayern München ist dafür der Brasilianer Dante nach seiner Sperre im Hinspiel wieder spielberechtigt. Manchester kann seinerseits in der Münchner Arena wieder auf Linksverteidiger Patrice Evra zurückgreifen. Einziger vorbelastete Akteur ist Rio Ferdinand. Der Innenverteidiger müsste bei einer Verwarnung im Falle eines Weiterkommens von ManUnited im Halbfinal-Hinspiel pausieren.
Weniger Zuschauer in der Arena
Neben Schweinsteiger und Martínez muss der FC Bayern München auch auf einige Fans verzichten. Im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester United dürfen an diesem Mittwoch nur 67 300 Zuschauer in die Münchner Fußball-Arena. Wegen eines Fehlverhaltens seiner Fans im Achtelfinal-Heimspiel gegen den FC Arsenal hat die Europäische Fußball-Union einen Zuschauer-Teilausschluss verfügt. Der 700 Zuschauer fassende Block 124 auf dem Unterrang der Haupttribüne bleibt geschlossen.
Beleidigungen der Zuschauer sorgen für Teilausschluss

Beim 1:1 gegen Arsenal hatten Zuschauer am 11. März während des Spiels ein Plakat mit der Aufschrift „Gay Gunners“ hochgehalten. Der FC Bayern München bedauerte den Vorfall und distanzierte sich in einer Stellungnahme „aufs Schärfste von diesem diskriminierenden Banner“. Das schützte den deutschen Rekordmeister aber nicht vor der Bestrafung durch die Europäische Fußball-Union.

 

rr/dpa

Guardiola will Maulwurf-Diskussion beenden!

Pep Guardiola will den Diskussionen über die «Maulwurf»-Affäre beim FC Bayern München ein Ende setzen. «Ich habe keine Zeit herauszufinden, welcher Spieler oder welche Person im Verein etwas weitergesagt hat», betonte der spanische Trainer am Freitag einen Tag vor der Bundesligapartie gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig in München und erklärte das Thema für «abgeschlossen».

 

Vor dem 3:0 des Fußball-Triplesiegers bei Borussia Dortmund vergangenen Samstag waren Mannschaftsinterna nach außen gelangt und unter anderem taktische Anweisungen von Guardiola in Medien veröffentlicht worden, was den Spanier erzürnte. «Ich habe versucht, meine Spieler zu überzeugen, dass es das Beste für uns ist, wenn wir sprechen und das unter uns bleibt», sagte Guardiola und erklärte: «Das ist auch alles in meiner alten Mannschaft passiert. Es ist nicht gut, wenn unsere Gegner vielleicht die Aufstellung früh wissen.»

 

Gegen Außenseiter Braunschweig müssen die Bayern ohne die verletzten Franck Ribéry, Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Holger Badstuber, Xherdan Shaqiri und Claudio Pizarro auskommen. Mario Mandzukic und Diego Contento kehren dafür in den Kader zurück.

 

dpa/cb

Bastian Schweinsteiger, FC Bayern München, FC Bayern, Fußball

Schock für den FC Bayern

Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger muss erneut operiert werden.

Wie der FC Bayern am Freitag mitteilte, muss sich der Mittelfeldakteur einem weiteren Eingriff am Sprunggelenk seines rechten Fußes unterziehen.

Bereits im Sommer war der 29-Jährige dort operiert worden.

Wie lange Schweinsteiger ausfällt, teilte der Verein nicht mit. Erst einmal steht der Co-Kapitän aber weder seinem Club noch Bundestrainer Joachim Löw für die anstehenden letzten Länderspiele des Jahres gegen Italien und England zur Verfügung.

«Ich hoffe, dass ich nach der OP wieder komplett schmerzfrei Fußball spielen kann», sagte Schweinsteiger.

 

dpa/cb