Tag Archiv: Bergsteiger

München / Antenbichl: „Lindenstraße“-Star vermisst

Seit Montagabend wird ein 44 Jahre alter Münchner vermisst. Der Mann war am Montag den 28. Juli 2014 in den frühen Morgenstunden alleine zu einer Bergtour aufgebrochen.  Da er nicht wie angekündigt gegen 19.00 Uhr nach Hause gekommen ist, wurde von seiner Frau eine Vermisstenanzeige erstattet.
Es handelt sich dabei um den Schauspieler Philipp Brammer, bekannt aus der ARD-Serie „Lindenstraße“ (Rolle „Jan Günzel“). Er wirkte aber auch in Serien wie „Derrick“, „Der Alte“ und „SoKo 5113“ mit. Zuletzt stand er auch für einen Fall in der Sendung „Aktenzeichen XY, ungelöst“ vor der Kamera. Seine Fans hoffen nun, dass er nicht selber irgendwann dort als Opfer zu sehen sein wird.

PKW bei Antenbichl entdeckt

Auf einem Wanderparkplatz bei Antenbichl, nahe des Hintersees, konnte der Pkw des vermissten Philipp Brammer aufgefunden werden. Von dort aus wäre eine sehr anspruchsvolle Bergtour auf den Edelweislahnerkopf (über die Halsalm) möglich, welche der Vermisste als mögliches Wanderziel gegenüber seiner Ehefrau angegeben hatte. Das teilte die Polizei am Dienstagnachmittag mit. Zugleich wurde ein Foto des Schauspielers veröffentlicht.

Beschreibung des Vermissten:

44 Jahre alt, 177 cm groß, ca. 75 kg schwer, schlank, blaue Augen, lichtes, dunkelblondes Haar, Dreitagebart; bekleidet mit vermutlich schwarzen Wanderstiefeln, Wanderkleidung,
trägt grünen Rucksack bei sich und könnte eine rote Regenjacke mitführen.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 14, Tel. 089/2910-0, oder mit der
Polizeiinspektion in Berchtesgaden, Tel. 08652/9467-0, sowie mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mh / Polizei

Grainau: Münchner Bergsteiger tot aufgefunden

Wie bereits berichtet, wird seit Sonntagabend, 06.07.2014, ein 46-jährige Münchner in den Bergen bei Garmisch- Partenkirchen vermisst. Starke Polizeikräfte, und die Bergwacht suchen seither das in Frage kommende Gebiet aufgrund der ungünstigen Wetterlage unter erschwerten Bedingungen zu Fuß, mit Suchhunden und Hubschrauber ab. Aufgrund der Öffentlichkeitsfahndung gingen zwar einige Hinweise ein, ein konkreter Hinweis aufgrund dessen der letzte Aufenthalt des Bergsteigers sicher nachzuvollziehen war, war jedoch nicht darunter.

 

Auch am heutigen Donnerstag, 10.07.2014, waren Mitglieder der Bergwacht im Suchgebiet unterwegs. Dabei fanden sie zunächst unterhalb eines exponierten Aussichtspunktes auf einer Route zum kleinen Waxenstein zwei abgestellte Wanderstöcke. Die daraufhin in diesem Bereich weiter intensivierte Suche führte zur Auffindung eines weit abgestürzten Mannes, dessen Bergung derzeit eingeleitet ist.

 

 

Aufgrund der Absturzsituation und Beschreibung des Abgestürzten muss davon ausgegangen werden, dass es sich um den Vermissten handelt. Er dürfte aufgrund des weiten Absturzes sofort tödliche Verletzungen erlitten haben. Die von dem Vermissten ausgewählte Tour wird als recht anspruchsvolle, einsame Bergtour für wirklich erfahrene Alpinisten beschrieben. Sie ist nicht durchgehend markiert und verläuft über steiles und ausgesetztes Gelände des Schwierigkeitsgrades II (UIAA).

 

 

jn / Polizei

Zwei Bergsteiger sterben im Berchtesgadener Land

Zwei Bergsteiger sind am heutigen Donnerstag im Pidinger Klettersteig am Hochstaufen und im Bereich des zweiten Sporns in der Watzmann-Ostwand tödlich verunglückt.

 

Einer der beiden Männer stürzte über 100 Meter in die Tiefe; anscheinend war er alleine und ohne jegliche Sicherung sowie Helm unterwegs. Noch während die Leiche des 67-jährigen Bergsteigers geborgen wurde, kam es zum zweiten Todesfall: Ein Kletterer hatte einen Schrei gehört, kurz darauf eine leblose Person entdeckt und einen Notruf abgesetzt. Auch diesem Mann konnten die Rettungskräfte nicht mehr helfen: Er war über 200 Meter hinabgestürzt und sofort tot.

 

Die polizeilichen Unfallermittlungen übernahmen jeweils die Polizeibergführer aus Berchtesgaden.  Die Identität der beiden jeweils Alleingeher konnte vorerst noch nicht eindeutig geklärt werden. Die Ermittlungen dazu laufen.

 

mt / Polizei Berchtesgaden