Tag Archiv: Betrunkener

Polizeiauto mit Logo und Schriftzug

Betrunkener schlägt um sich, weil ihm die Polizei helfen will

Eine Polizistin regelte am Donnerstagabend den Verkehr an einer Kreuzung in Laim. Dabei fiel ihr ein stark alkoholisierter Fußgänger auf, der nicht mehr alleine gehen konnte. Der Mann ließ sich nicht von den Beamten helfen und schlug um sich. Nachdem er beruhigt wurde, kam er mit dem Verdacht auf eine Alkoholvergiftung in ein Krankenhaus.

Weiterlesen

Studie in München veröffentlicht: Junge Menschen öfter betrunken gewalttätig

Gewalt ausgehend von Jugendlichen und jungen Erwachsenen hat heute als Grund fast immer Alkoholeinfluss – das geht aus einer bisher einzigartigen Studie der Bayerischen Polizei hervor.

In Bayern stiegen die Gewalttaten im Rausch bei 18- bis 21-jährigen in den Jahren von 2001 bis 2010 um knapp das Doppelte.

 

18 bis 21 Jahre alte Täter am häufigsten

Bei jungen Erwachsenen greift die Gewaltbereitschaft unter Alkoholeinfluss am stärksten um sich.

Knapp zwei Drittel der betrunkenen Gewalttäter sind zum Zeitpunkt der Gewalttat in diesem Alter.

Meist richten sich die Taten gegen gleich alte. Männer greifen dabei meist Männer an, Frauen üben Gewalt gegen Männer und andere Frauen fast gleich häufig aus.

Als Grund nennt die Polizei „Vorglühen“ und „Rauschtrinken„, das die Behörde grundsätzlich als risikoreiche Trink – Praktiken bezeichnet. 18 bis 24 Jahre alte Menschen betrinken sich laut der Statistik am häufigsten auf eine solche Art und Weise.

 

Auch Mädchen schlagen öfter zu

Jede zehnte Gewalttat wird mittlerweile von betrunkenen jungen Frauen oder Mädchen begangen.

Vor zehn Jahren war es noch gerade jede zwanzigste.

Auch hier nennt die Bayerische Polizei den früheren Kontakt  zu Alkoho, Vortrinken auf öffentlichen Plätzen, sowie das räumliche Umfeld als Risikofaktoren: Großstadtgebiete mit einer hohen Dichten an Bars und Clubs sind am gefährlichsten für Gewalt, ausgehend von alkoholisierten Tätern.

adc / bka

© Foto: Polizei

Altstadt: Betrunkener Münchner onaniert und pinkelt vor Polizeibeamten

Wie jetzt bekannt wurde, muss sich ein 23-jähriger Münchner bald wegen Beleidigung und Exhibitionismus verantworten. Vergangenen Mittwoch hatte er vor den Augen von Polizeibeamten sein Glied entblößt und angefangen zu onanieren, nachdem sie ihn in einem Nachtclub festgenommen hatten.

 

Betrunken pöbelte er Passanten an

 

Der 23-jährige arbeitlose Münchner war gegen drei Uhr Morgens an einer Diskothek in der Innenstadt abgewiesen worden. Daraufhin fing der Mann an, alle umstehenden Personen anzupöbeln. Den Eingangsbereich des Clubs wollte er partout nicht verlassen, weshalb die Polizei verständigt wurde. Auch gegenüber den eintreffenden Beamten zeigte er sich völlig einsichtslos.
Einem Platzverweis kam der stark alkoholisierte Mann nicht nach. Aus diesem Grund nahmen die Beamten den Mann in
Sicherheitsgewahrsam.

 

Der 23-Jährige onanierte und uriniert in der Polizeiwache

Auf der Wache der Polizeiinspektion 11 eskalierte die Situation: Der Mann entblößte plötzlich sein Glied und manipulierte vor den anwesenden Beamten an diesem herum, während er lautstark stöhnte. Darüber hinaus beleidigte er die Polizisten mehrfach. Anschließend urinierte er auch noch in den Schreibraum. Der Mann muss sich nun wegen seiner exhibitionistischen Handlung und Beleidigungen verantworten.

 

mt / Polizei