Tag Archiv: corona

© pixabay.com © RachelBostwick  (CC0 Public Domain)
Anzeige

Ernährungstipps gegen den Corona-Speck und gegen eine Infektion

Die Langeweile im Lockdown hat viele Kinder auf die Couch gebracht. Damit haben sie sich seit Ausbruch der Corona-Pandemie deutlich weniger bewegt als zuvor. Auch Chips, Gummibärchen und Schokolade waren häufig mit auf der Couch.

 

Das Else-Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin an der Technischen Universität München packt das unter ekfz.tum.de in Zahlen, was viele bereits befürchtet haben: Seit Ausbruch der Corona-Pandemie ist es um die Bewegung bei Zehn- bis 14-Jährigen schlecht bestellt. 38 Prozent der befragten Eltern mit Kindern bis 14 Jahren monieren, ihre Kinder hätten sich seit Corona weniger bewegt. Die wohl „unbeweglichste“ Gruppe sind dabei die Zehn- bis 14-Jährigen. Die Kinder ernährten sich zu Zeiten des Lockdowns zudem tendenziell eher ungesund. Vor allem bei den Jungs stieg der Konsum von Knabberartikeln um 20 Prozent, bei Süßigkeiten um 22 Prozent und bei Softdrinks um 12 Prozent. Die Folge: Vor allem bei den Jungs (27 Prozent) machte sich Corona auch auf der Waage bemerkbar. Die Kinder legten ordentlich an Gewicht zu.

Ob sich eine ähnliche Tendenz bei Erwachsenen beobachten lässt und welchen Stellenwert die Ernährung gerade in Zeiten von Corona hat, verrät dieser Beitrag.

 

„Eine Mangelernährung schwächt die Aktivität des Immunsystems“

So formuliert Hans Hauner, Professor für Ernährungsmedizin an der TU Menschen, unter tum.de den Zusammenhang zwischen der Ernährung und der Pandemie. Diesen Gedanken führt Hauner auch noch weiter aus und erklärt, dass eine Mangelernährung dazu führen könne, dass Entzündungen im Körper schlechter bekämpft werden können. Darüber hinaus sind Menschen, die kalorienreich schlemmen, gefährdeter, weil vor allem tierische Lebensmittel Entzündungen im Körper fördern; pflanzliche Kost hingegen könne im besten Fall sogar entzündungshemmend wirken.

Hauner rät vor allem zu einer ausgewogenen Kost; auch die vegetarische Ernährungsweise sei für ihn durchaus geeignet, denn sie gebe dem Immunsystem des Körpers ebenso einen positiven Kick wie etwa die Mittelmeerkost. In der dazugehörigen Ernährungspyramide unter assmann-stiftung.de lässt sich nachlesen, dass die Mittelmeerkost hauptsächlich aus Obst und Gemüse, Nüssen und Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, Kartoffeln und anderen pflanzlichen Lebensmitteln bestehe. Fisch und Meeresfürchte sowie Milchprodukte und Geflügel sollten mehrmals pro Woche auf dem Speiseplan stehen, rotes Fleisch und Süßes eher selten.

Wichtig sei die umfangreiche Versorgung mit Nährstoffen vor allem deswegen, um einer Infektion vorzubeugen und im Falle einer Infektion gut damit klarzukommen. Das bedeutet auch, dass ein deutlich höherer Energiebedarf gedeckt werden muss, denn vor allem bei Fieberschüben steigt der Energiebedarf. Die größten Gefahren sieht Hauner für ältere Menschen, die tendenziell eher an Mangelernährung leiden, sowie für Menschen mit Adipositas.

 

Braucht es Nahrungsergänzungsmittel, um sich vor einer Infektion zu schützen?

© pixabay.com © ElasticComputeFarm (CC0 Public Domain)

Abbildung: Gesund und ausgewogen sollte das sein, was in den Einkaufswagen kommt. Doch das reicht nicht immer. Wer abspecken will, Sport treibt oder sich vegan ernährt, sollte auf hochwertige Proteine setzen, um den Aminosäure-Haushalt gut auszustatten.

 

Grundsätzlich könnten vielleicht Vitamin D und Selen dabei helfen, das Risiko an einer Lungenentzündung zu erkranken, zu verringern – aber belegbare Studien gibt es zu diesem Thema noch nicht. Stattdessen rät Hauner unter „normaler“ Belastung zu einer ausgewogenen Ernährung, die alle nötigen Mikronährstoffe liefern kann. Aktuell können die Vitamin-D-Speicher beispielsweise durch einen Spaziergang in der Sonne aufgeladen werden.

Doch wann braucht der Körper zusätzliche Hilfe, um gesund durch die pandemische Zeit zu kommen? Wenn der Körper einer speziellen Situation ausgesetzt wird – beispielsweise während einer Diät, während einem intensiven Sporttraining oder wenn die vegane Ernährungsweise verfolgt wird. Dann kann es hilfreich sein, Nahrungsergänzungsmittel bei Beste-Proteine.de zu kaufen – die den Körper in den genannten Sondersituationen bestens rüsten:

  • Wer das Corona-Hüftspeck-Ruder rumreißen möchte und sich für eine Diät entscheidet, stellt meist die eigene Ernährung um und treibt im besten Fall Sport. Hochwertige Proteine können den Abnehmerfolg positiv beeinflussen, denn sie helfen dabei, aus subkutanem Fett, das bei Adipositas für Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen sorgen kann, Muskelmasse zu formen. Diese Muskeln sind langfristig hilfreich bei einer Diät, denn wer regelmäßig trainiert, verbrennt nicht nur in diesem Moment Fett, sondern stählt auch die Muskeln, die dann selbst im Ruhemodus für einen höheren Grundumsatz sorgen.
  • Wer sich hingegen vegan ernährt, folgt in Ansätzen bereits der Empfehlung des Münchner Professors, reichlich pflanzliche Kost zu sich zu nehmen. Dennoch hapert es oft an Aminosäuren, die nicht minder wichtig für den Körper sind. Auf dem Ernährungsplan eines Veganers sollten daher nicht nur Samen, Mandeln, Nüsse, Vollkorngetreide und Co. stehen, sondern auch Eiweiß-Shakes, die ohne Zucker, Konservierungsstoffe, Lactose, Aspartam, Soja und Gluten auskommen und dafür wichtige Aminosäuren liefern.
  • Auch Sportlern kommt dieser Mix sicherlich äußerst gelegen, denn auch sie brauchen nach dem Training insbesondere Aminosäuren, die der Körper zu Körpereiweiß verarbeitet. Muskeltraining und hochwertige Proteine gehören damit buchstäblich in einen Shaker. Die Proteinshakes können zusätzlich mit Beeren verfeinert werden.

 

Auch die Erwachsenen bringen jetzt mehr auf die Waage

© pixabay.com © ZakiAlewadi (CC0 Public Domain)

Abbildung: Zwar wurde während des Lockdowns mehr selbst gekocht und häufig kamen sogar Gemüse und Obst auf den Tisch; jedoch blieb der Mangel an Bewegung – und häufig auch die abendlichen Naschattacken auf dem Sofa.

 

Die zunehmende Unbeweglichkeit der Kinder und die steigenden Werte auf der Waage, die zu anfangs genannt wurden, lassen sich auch bei den Eltern dieser Kinder beobachten: 27 Prozent der Erwachsenen gaben an, mit Corona zugelegt zu haben. Rein an der Ernährung könne das im Übrigen nicht liegen, denn das, was auf dem Tisch kommt, ist – zumindest zu den Hauptmahlzeiten – deutlich gesünder. Knapp ein Drittel der Befragten koche seit der Pandemie häufiger selbst. Auf den Tisch kommt viel Obst und Gemüse und seltener Fisch und Wurst. Allerdings verlockt der Aktivitätsrahmen zwischen Homeoffice, Homeschooling und Herd auch dazu, mehr zu naschen. Und da beginnt er wieder – der Teufelskreis – denn wer an Adipositas leidet, hat tendenziell häufiger mit Entzündungsherden im Körper zu kämpfen. Diese Personen sind auch anfälliger für eine Infektion.

An diesen Orten in den Landkreisen herrscht Maskenpflicht

Die Landkreise in der Region haben die Maskenpflicht an öffentlichen Plätzen bis Ende des Monats verlängert.

Wir zeigen Ihnen, wo genau in den Landkreisen Maskenpflicht herrscht:

 

Freising: am Bahnhof- und am Marienplatz

Dorfen: Innenstadt

Dachau: Bereich Münchner Straße, Am Unteren Markt, Sparkassenplatz, Bahnhofstraße, Bahnhofsplatz

Fürstenfeldbruck: Geschwister-Scholl-Platz und auf weiten Teilen der Haupt- und Münchner Straße

Ebersberg, Erding, Bad Tölz und Wolfratshausen: keine Maskenpflicht an öffentlichen Orten, da die Abstände eingehalten werden können

Corona-Test vor Weihnachten

Wenn Sie noch einen Corona-Test machen möchten, bevor Sie Ihre Familie an Weihnachten treffen, dann sollten Sie sich sputen.

Wir haben Ihnen einige Schnelltest-Zentren in ganz München aufgelistet.

 

„Mein Corona Schnelltest“

Lindwurmstraße 88, 80337 München
Kosten: 38,50 EUR

https://muenchen.meincoronaschnelltest.de/corona-schnelltest-buchen/muenchen/corona-schnelltest-muenchen

 

Corona Schnelltestzentrum München im Pacha Club

Maximiliansplatz 5, 80333 München
Kosten: 39,00 EUR

https://www.schnelltest-zentrum.de/

 

Schnelltest.bayern im Wirtshaus „Altes Hackerhaus“

Sendlinger Str. 14, 80331 München
Kosten: 45,00 EUR

https://www.schnelltest.bayern/

 

COVID19 Diagnostik München von Dr. Sirfy (Diskothek Neuraum)
Arnulfstraße 17, 80335 München
Kosten: 40,00 EUR

https://sirfy.de/corona_test_muenchen/

 

Schnelltest 089 am Stachus(Kubaschewski Bar)
Karlsplatz 5, 80333 München
Kosten: 39,00 EUR (für Rentner*innen, Student*innen und Schüler*innen: 25,00 EUR)

https://schnelltest-089.de/?gclid=EAIaIQobChMI-dSC-tje7QIVmNV3Ch0YPQIAEAAYASAAEgKk9vD_BwE

 

Schnelltest 089 Obersendling

Meglingerstraße 19 81477 München

Kosten: 39,00 EUR (für Rentner*innen, Student*innen und Schüler*innen: 25,00 EUR)

https://schnelltest-089.de/?gclid=EAIaIQobChMI-dSC-tje7QIVmNV3Ch0YPQIAEAAYASAAEgKk9vD_BwE

 

21Dx in der Residenz am Odeonsplatz

Residenzstraße 1, 80333 München
Kosten: 32,00 EUR

https://www.21dx.de/corona-test-muenchen-pcr-antigen.html

 

Medizinisches Versorgungszentrum MVZ Laim GmbH

Fürstenrieder Straße 62, 80686 München
Kosten: 65,00 EUR

https://www.praxis-willerding.de/newsreader/covidtestungen16112020.html

 

Dr Frühwein&Partner

Briennerstraße 11, 80333 München

Kosten: 39,00 Euro

https://termin.samedi.de/0mcmhf5n5qfctq1h/default/appointment-categories/36674?ref=papp-my-doctors

 

Dr Frühwein&Partner

Ludwigsbrücke, 80538 München

Kosten: 39,00 Euro

https://www.coronatest-muenchen.de

 

Coronateststelle Mex Bar Lounge

St.-Bonifatius-Straße 2a, 81541 München

Kosten: 30€

https://www.corona-teststelle-muenchen.de/

 

Corona Teststelle München

Schillerstraße 11a, 80336 München

Kosten: 30€

https://www.corona-teststelle-muenchen.de/

 

Coronateststelle am Viktualienmarkt

Frauenstraße 12, 80469 München

Kosten: 30€

https://www.corona-teststelle-muenchen.de/

 

Wir testen dich am Schwabinger Tor

Leopoldstraße 150 80804 München

Kosten: 45€

https://www.wirtestendich.de/

 

Wir wünschen Ihnen frohe und vor allem gesunde Weihnachten.

Benefizaktion für Münchner Obdachlose

Joe Huhn und Alex Havrilla sind zwei Musiker aus München, denen es momentan so wie vielen Künstlern in der Stadt geht. Aufgrund der Coronabeschränkungen müssen sie auf Konzerte und Auftritte verzichten. Doch den beiden Musikern ist es ein Anliegen, die Zeit sinnvoll zu nutzen und vor allem anderen Menschen zu helfen. Mit ihrer Band Monaco Company starten sie kurzerhand eine Benefizaktion. Herausgekommen ist dabei der Song „As brochane Herz“, mit dem die Band Münchner Obdachlose unterstützen will. 50 Prozent aus der Verkaufserlösen geht an die Münchner Obdachlosenzeitung Biss. Jeder Download des Songs und jedes verkauftes T-Shirt hilft! Wenn auch Sie helfen wollen finden Sie alle wichtigen Informationen hier.

Erste-Hilfe-Kurse starten wieder

Wer einen Erste-Hilfe-Kurs machen will, kann das jetzt tun.

Nach einer 3-monatigen Corona Pause, darf das Bayerische Rote Kreuz seit diesem Montag wieder Erste-Hilfe-Kurse anbieten.

 

 

 

Der Unterricht findet jedoch nur unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen statt.

So können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgrund der Abstandsregeln nicht, wie eigentlich üben, anderen Teilnehmern Übungsverbände anlegen.

Auf kontaktintensive und praktische Beispiele muss aus Sicherheitsgründen verzichtet werden.

Dennoch sind die Teilnehmer froh, dass wieder Erste-Hilfe-Kurse angeboten werden.

 

Weitere Informationen zum Erste-Hilfe-Kurs und zur Online-Anmeldung finden Sie unter https://www.brk-muenchen.de/erste-hilfe-kurse/

 

 

Abgesagt wegen Corona: diese Veranstaltungen und Einrichtungen trifft es in München

Das neuartige Coronavirus breitet sich immer weiter aus. In Bayern zieht die Staatsregierung nun drastische Konsequenzen für Großveranstaltungen. Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus untersagt der Freistaat Bayern Veranstaltungen bis 19. April mit mehr als 1000 Personen.

 

Für Veranstaltungen mit 500 bis 1000 Personen empfiehlt die Staatsregierung die Absage, jeweils nach Rücksprache mit den Behörden. Auch dutzende Veranstaltungen, Demonstrationen, Konzerte und Sportereignisse sind in München betroffen. Wir haben für euch einen Überblick zusammengestellt, was abgesagt wird, was verschoben wird und welche Veranstaltungen weiterhin stattfinden.

 

Konzerte, mit über 1000 Besucherinnen und Besuchern müssen abgesagt werden. Das betrifft zum Beispiel die Olympiahalle oder das Zenith im Münchner Norden.

 

Von 11.03-19.03. bleiben alle staatlichen Theater, Konzertsäle und Opernhäuser geschlossen. So zum Beispiel die Bayerische Staatsoper in München.

Die Bayerische Staatsoper will während der Schließung wegen des Coronavirus ausgewählte Stücke trotzdem auf die Bühne bringen – vor leeren Rängen. Zuschauer könnten die Aufführungen live übers Internet verfolgen, sagte ein Sprecher am Dienstag in München. Livestreams seien unter anderem geplant von dem Akademiekonzert am 16. März und von der Premiere des Balletts «Schwanensee». Zudem werde die Oper einzelne Vorstellungen als Video-on-Demand anbieten. Ein entsprechender Online-Spielplan soll in Kürze im Internet veröffentlicht werden.

 

Auch die städtischen Kulturstätten werden geschlossen: Deutsches Theater, Philharmonie, Volkstheater, Kammerspiele.

Deutsches Museum – bleibt geöffnet

Gasteig – Veranstaltungen wurden verschoben oder abgesagt

 

Fridays for Future Demonstration am 13.03. – abgesagt

St. Patrick’s Day Parade am 15.03. – verschoben

#ausspekuliert Demonstration für bezahlbare Mieten, soziales Klima retten am 28. 03. – abgesagt

 

Messe München
hat die Veranstaltungen im März und April abgesagt oder verschoben.
Auch, von der Messe München veranstaltete Messen in China wurden abgesagt
Für Fragen zu Veranstaltungen und Kunden hat die Messe eine Corona-Virus-Hotline eingerichtet:
+49 89 949-20720.

 

Sportliche Ereignisse

Die 1000-Personen-Regelung betrifft auch Fußball-, Basketball- und Eishockeyspiele in den Bundesligen oder der Champions League. Sie müssen entweder ohne Besucher stattfinden oder verlegt werden. Veranstaltungen mit 500 bis 1000 Besuchern sollten im Zweifel auch abgesagt werden.

Die Deutsche Fußball Liga hat verkündet, dass die Spieltage in der 1. und 2. Bundesliga rein sportlich stattfinden werden. Mit wie vielen Zuschauern oder ob ohne, ist nun eine Entscheidung der jeweiligen Behörde.

Betroffen ist zum Beispiel das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions-League zwischen dem FC Bayern München und dem FC Chelsea, am kommenden Mittwoch. Die Bundesliga-Spiele des Rekordmeisters gegen Frankfurt und Düsseldorf am 22. März und 11. April sind ebenfalls betroffen.

Ebenfalls fraglich ist die Austragung der Play-Offs in der Deutschen Eishockey-Liga, woran auch der EHC Red Bull München teilnimmt.

Auch der Liga-Betrieb sowie die Euroleague-Spiele des FC Bayern Basketball müssten nun entweder ohne Zuschauer stattfinden oder verschoben werden.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar