Tag Archiv: Crime

Tastatur, © Symbolfoto

28-Jähriger in Psychiatrie eingewiesen: Versuchter Waffenkauf im Darknet

Weil er eine Pistole samt Munition im Darknet kaufen wollte, ist  die Wohnung eines 28-Jährigen aus dem Landkreis Erding durchsucht worden. Es wurden keine Waffen, jedoch Kokain, Heroin und eine Cannabis-Aufzuchtanlage gefunden. Der Mann kam wegen psychisch auffälligem Verhalten in eine Klinik.

Weiterlesen

München: Großaktion gegen Einbrecher erfolgreich

75 Festnahmen bei 11.100 kontrollierten Personen und 7.200 kontrollierten Fahrzeugen – das ist die Abschlussbilanz der bayernweiten Kontrollaktionen gegen Diebesbanden und reisende Straftäter vom 25. November bis zum 8. Dezember 2014. Für Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich der Einsatz der 2.150 Polizistinnen und Polizisten gelohnt.

Weiterlesen

Festnahme mit Handschellen, © Symbolfoto

Hauptbahnhof: Zwei Sachsen tragen Drogen und Diebesgut mit sich herum

Die Bundespolizei am Hauptbahnhof in München hat bei zwei Männern aus Sachsen Drogen und offensichtlich Diesbesgut gefunden. Bei der Kontrolle stellte sich außerdem heraus, dass die Polizei einen der beiden schon eine Weile per Haftbefehl gesucht hatte.

 

Treffer Nummer eins und Volltreffer Nummer zwei

Beamte der Bundespolizei am Hauptbahnhof hatten die 29 und 33 Jahre alten Männer am Montag, den 30. Juni gegen elf Uhr 30 aufgehalten.

Bei der Personenkontrolle fanden Sie bei dem Älteren der beiden im Rucksack einen Joint und 1,2 Gramm der Droge Crystal Meth. Das war der Treffer.

Der Volltreffer sollte aber sofort darauf folgen:

Der Jüngere der beiden trug Perlenketten, Silberringe und goldene Ohrstecker sowie mehrere Sammler-Münzen mit sich. Die Polizisten hatten sofort den Verdacht, dass es sich bei den Sachen im Wert von mehreren tausend Euro da um Diebesgut aus einem Einbruch in eine Wohnung handeln könnte.

Und tatsächlich war einen Datenabgleich später klar:

Gegen den Sachsen aus dem Erzgebirgebestehen gleich zwei Haftbefehle wegen Drogenschmuggels und Diebstahls. Eigentlich hätte er deswegen im Juni vor Gericht erscheinen sollen, hat sich aber vor den Terminen gedrückt.

 

Diebesgut zurück zu den Besitzern, Dieb zurück in Haft

Der Schmuck, den der 29-Jährige mit sich herumgetragen hatte, stammt offensichtlich von einem Einbruch in ein Haus im Erzgebirge. Die Wertgegenstände dürfen die rechtmäßigen Besitzer wohl bald wieder haben.

Die Polizei hat den Mann aus Sachsen dagegen in die JVA in Stadelheim gebracht. Dort bleibt er zunächst, wird dann aber zeitnah nach Sachsen überstellt werden – die weiteren Ermittlungen hat nun die Staatsanwaltschaft in Chemnitz übernommen.

adc / BuPol

 

Aubing: Sich als taubstumm ausgegeben und Geld erschlichen

Ein 18 Jahre alter Rumäne hatsich in einem Supermarkt in Aubing als taubstumm ausgegeben, um von Passanten Geld zu bekommen.

 

Zweimal der gleiche Versuch

Am Montag, den 16. Juni, hat sich der junge Mann in dem Laden in der Stockacher Straße mit einem gefälschten Zertifikat des regionalen Verbandes für Taubstumme und körperlich Behinderte postiert.

Damit versuchte er, von Passanten Geld für ein angebliches soziales Zentrum für taubstumme Menschen zu bekommen.

Wie er das den Menschen kommuniziert hatte, geht aus den polizeilichen Informationen nicht hervor. Gesprochen dürfte er nicht haben.

Wie er es auch geschafft hat, den Menschen weiszumachen, dass er taubstumm ist und Geld für eine soziale Einrichtung sammle: Eine gutgläubige 68 Jahre alte Frau fiel darauf herein und gab dem jungen Betrüger fünf Euro.

Das beobachteten jedoch andere Kunden und riefen geistesgegenwärtig die Polizei, die den Betrüger schnappte.

Überraschenderweise konnte er auf dem Polizeirevier in Pasing dann doch sprechen, wenn auch nur in sehr gebrochenem Deutsch.

Es gibt für den 18-jährigen Rumänen jetzt eine Anzeige wegen Trickbetrugs – und zwar nicht die erste, wie die Polizei feststellen musste:

Zusammen mit einer 19 Jahre alten Frau, die auch aus Rumänien stammt, hatte er den gleichen Trick schon einmal am 29. Mai auf dem Stachus versucht.

Da hatten die beiden mit einer falschen Spendenliste versucht, Geld von Passanten für Taubstumme zu bekommen. Bereits damals waren sie aufgeflogen, als sie von der Polizei kontrolliert wurden.

Wer nicht hören will (oder so tut, als könnte er nicht), muss fühlen…

adc / pol

Hohenlinden: Bankräuber gefasst

Die Polizei hat den Räuber, der letzte Woche in Hohenlinden im Landkreis Ebersberg eine Bank überfallen hatte, geschnappt.

 

Gleich vier mal eine Bank überfallen

Bei dem Täter handelt es sich um einen 43 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Rottal-Inn.

Nicht nur der Überfall in Hohenlinden geht auf das Konto des Mannes:

Der Überfall am 31. Oktober 2013 in Hohenlinden sowie die beiden Überfälle vom 02.11.2012 und 18.04.2012 in Rotthalmünster waren auch sein Werk. In allen vier Fällen hatte er eine Pistole im Anschlag.

Zu dem 43-jährigen Bankräuber hatte die Polizei ein Zeuge geführt, der sich dank der breiten Öffentlichkeitsfahndung in den Medien an die Polizei gewendet hatte.

Am Montag Abend konnten Beamte der Kriminalpolizei Erding den Mann in seinem Wohnhaus  finden und festnehmen.

 

Druck beim Verhör lässt Täter einknicken

Die KriPo Erding berichtet:

„Im Verlauf des Gesprächs mit den Kripo Beamten wurde er zunehmend nervöser und verwickelte sich in Widersprüche. Nach weiterer intensiver Befragung räumte er schließlich die vorangegangene Tat vom 21.05.14 ein. Die Ermittler fanden schließlich Beweismittel wie die Tatwaffe – ein Gasrevolver – und Tatbekleidung auf. Von der Beute waren nur noch etwa 3000.- Euro übrig.“

Seine Tatmotive waren Geldmangel und Verschuldung.

adc

 

Alles zur Arbeit der bayerischen Polizei sehen Sie auch wöchentlich in 110 – Das Polizeimagazin, immer dienstags um 18 Uhr 45 auf münchen.tv

adc

 

 

Einbruch in München, © Symbolfoto

München – Schwabing/Lehel: Wieder Einbrecher unterwegs

Geld aus Wohnung in Schwabing geklaut

Zu einem Wohnungseinbruch mit hohem Schaden kam es am gestrigen Montag, 26. Mai 2014, in der Zeit zwischen 14 Uhr und 16 Uhr 45 in der Friedrichstraße. Bislang unbekannte Täter brachen im genannten Zeitraum in einem Mehrfamilienhaus gewaltsam in eine Wohnung ein und durchsuchten sämtliche Räumlichkeiten. Dabei fielen den Dieben Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro in die Hände. Mit ihrer Beute konnte der oder die Täter unerkannt fliehen.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Friedrichstraße (Schwabing) oder in der unmittelbaren Umbebung Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Einbruch stehen könnten?
Hinweise bitte an das Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jede andere Polizeidienststelle.


Schmuck im Lehel gestohlen

Zwischen Samstag, 24. Mai 2014, gegen 17.00 Uhr und Montag, 26. Mai 2014, gegen 07 Uhr, ereignete sich ein schadensträchtiger Wohnungseinbruch im Bereich Lehel. Bislang unbekannte Täter brachen in der Bürkleinstraße eine Hauseingangstüre auf, um dann gewaltsam in eine Wohnung zu gelangen. Dort entwendeten sie Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Die Täter konnten unerkannt flüchten.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Bürkleinstraße (Lehel) oder in deren unmittelbaren Umgebung Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Einbruch stehen könnten?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

PP / adc

München – Hauptbahnhof: Auf Lokführer eingedroschen

Ein 26 Jahre alter Mann, der bei der Polizei bereits seit längerem bekannt ist, hat am Dienstag Nachmittag einem 21 Jahre alten Lokführer der Deutschen Bahn ohne jeden Grund einen Schlag auf den Hinterkopf versetzt

 

…und dann auch noch Widerstand

Gegen viertel vor drei am Nachmittag wartete ein 21-Jähriger Bahnangestellter mit einigen Kollegen – friedlich und ohne etwas Böses zu ahnen – vor dem Hauptbahnhof am Ausgang Arnulfstraße vor einem Fast-Food-Stand.

Und da knallte es.

Von hinten kam ein Schlag mit Wucht gegen den Kopf des Lokführers. Ein 28-Jährige Altöttinger hatte – scheinbar einfach so – den Drang verspürt, dem jungen Mann eine Kopfnuss zu versetzen.

Dann setzte sich der dreiste Schläger ganz in der Nähe der Gruppe von Bahnangestellten auf eine Treppe und maulte und pöbelte noch in ihre Richtung.

Daraufhin rief der Lokführer, der den Schlag eingesteckt hatte, eine Streife der DB-Sicherheit, die in der Nähe war.

Die Sicherheitsmänner der Bahn hatten den Täter gerade angesprochen, da wollte der Reißaus nehmen. Eine weniger gute Idee, denn die Bundespolizei wurde sofort verständigt und hatte den Mann aus Altötting kurze Zeit später festgenommen.

Von Einsicht war bei dem polizeibekannten Mann aber auch bei der Festnahme keine Spur: Er wehrte sich, ließ sich auf den Boden fallen und tat alles in seiner Macht, um nicht mit auf die Wache zu müssen.

Ohne Erfolg – trotz aller Fluchtversuche bekommt er jetzt eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Dem 21-Jährigen Lokführer geht es gut, ihm war nur kurz nach der Kopfnuss schwarz vor Augen geworden.

adc

München – Schwabing/Maxvorstadt: Sechs Mal Einbruch – Zeugen gesucht!

In der Zeit von Samstag, 26.04.2014, 14.00 Uhr, bis Montag, 28.04.2014, 06.30 Uhr, ereigneten sich in der Maxvorstadt bzw. in Schwabing sechs Einbrüche mit dem gleichen Tathergang.

Die Täter drangen jeweils über die Oberlicht-Fenster  in die Geschäfte ein.  Im Anschluss durchsuchten die Einbrecher sämtliche Räume und verließen die Geschäfte wieder über die Oberlichte.

Der erste Einbruch hat sich in einer Metzgerei in der Clemensstraße ereignet. Hier wurde lediglich Bargeld von wenigen Euros entwendet.

Der zweite Einbruch geschah in der Amalienstraße in einer dortigen Gaststätte. Hier wurde Bargeld in Höhe von wenigen Hundert Euro entwendet.

Der dritte Einbruch war in der Elisabethstraße in einer dortigen Schneiderei. Auch hier wurde Bargeld von knapp einhundert Euro entwendet.

Mit dem vierten Einbruch schlugen die Diebe in einem Haarmodengeschäft in der Kurfürstenstraße zu. Noch einmal wurde Bargeld von knapp über Einhundert Euro entwendet.

Der fünfte Einbruch ereignete sich in einem Nagelgeschäft in der Königinstraße. Hier fanden die Einbrecher jedoch keine Tatbeute vor und flüchteten, ohne etwas mitzunehmen.

Der sechste Einbruch war ebenfalls in der Königinstraße in einem dortigen Friseurgeschäft. Hier ist derzeit noch nicht bekannt, ob die Täter etwas entwendet haben.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in den Straßen: Clemens-, Amalien-, Elisabeth-, Kurfürsten- und Königinstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesen Einbrüchen stehen könnten?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die Polizei warnt:
Beim Verlassen des Geschäftes oder Büros immer alle Fenster, insbesondere Oberlichten, schließen. Türen nicht nur ins Schloss ziehen, sondern auch versperren.

 

adc

 

München – Neuhausen: Versuchte Vergewaltigung

Nirgendwo scheinen Frauen mehr vor sexuellen Übergriffen sicher zu sein.

Das musste jetzt auch eine 24 Jahre alte Münchnerin am Sonntag Morgen gegen 04:30 in der Merianstraße in Neuhausen feststellen.

Auf dem Heimweg verfolgte sie ein Mann in einigem Abstand.

Als sie vor ihrer Wohnungstür angekommen war, packte sie der Täter von hinten, drückte sie an den Schultern zu Boden und hielt sie unten.

Er hatte sich bereits über die 24-Jährige gebeugt, die ließ sich das aber nicht gefallen.

Sie schrie in voller Lautstärke um Hilfe, strampelte und wehrte sich nach Leibeskräften gegen die Vergewaltigung, die der Mann offenbar vorhatte.

So, wie es in solchen Fällen häufiger ist, hat der Täter damit nicht gerechnet, und durch die Gegenwehr beeindruckt ließ er die Frau los und flüchtete.

Die Polizei sucht nach dem Mann, und bittet die Bevölkerung, bei der Suche zu helfen, bevor er eine solche Tat noch einmal versucht.

Täterbeschreibung:
Männlich, ca. 170 cm groß, ca. 45 Jahre alt, 7 cm langes dunkles Haar zu einem Pony ins Gesicht gekämmt, tiefe Nasenfalte, breite Nase, gräulich-braune Haut, schlank, osteuropäischer Typ; dunkle Jacke, sprach mit osteuropäischem Akzent; er führte einen schwarzen Pilotenkoffer mit.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

adc / PP

1 2