Tag Archiv: DFB

Pokalübergabe – Abschied von Arjen Robben und Franck Ribéry

Eine der letzten Amtshandlungen von Arjen Robben und Franck Ribéry: Zum Abschluss Ihrer Karrieren für den FC Bayern München brachten die beiden Profifußballer die Meisterschale und den DFB-Pokal unter dem Applaus der Fans in die FC Bayern Erlebniswelt. 

 

© Arjen Robben

"Es ist schön, noch einmal hier zu sein, ich werde es vermissen", sagt Arjen Robben.

Arjen Robben konnte seit 2009 21 Titel für den FC Bayern München holen, Franck Ribéry holte seit 2007 insgesamt 24 Titel für den deutschen Rekordmeister.

Dass die beiden Spieler noch einmal gemeinsam den Pokal in Berlin holen konnten, war sozusagen das "happy end".

Die originale Meisterschale und die Siegertrophäe sind nun für einige Wochen im Vereinsmuseum für die Öffentlichkeit ausgestellt, danach werden sie durch originalgetreue Repliken ersetzt.

Insgesamt 28 Meisterschalen, 19 DFB-Pokale sowie die Viktoria von 1932 finden sich nun im Museum des FC Bayern.

Hoeneß kritisiert Özil als Fußballer scharf

Uli Hoeneß hat Mesut Özil nach dessen Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft und seiner Generalabrechnung mit dem Deutschen Fußball-Bund am Montag scharf kritisiert. «Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt. Den letzten Zweikampf hat er vor der WM 2014 gewonnen. Und jetzt versteckt er sich und seine Mist-Leistung hinter diesem Foto» Weiterlesen

Höchste Auszeichnung des DFB: Philipp Lahm vor Kür zum Ehrenspielführer

Philipp Lahm bekommt eine besondere Auszeichnung. Als sechster Nationalspieler soll er zum Ehrenspielführer des vierfachen Weltmeisters ernannt werden. Formal müssen die DFB-Delegierten noch zustimmen. Ein überwältigendes Votum für den Münchner ist sicher. Weiterlesen

EM 2024: DFB bewirbt sich mit München – Keine Spiele in Nürnberg

Sollte Deutschland bei der EM 2024 den Zuschlag bekommen, wäre München der einzige bayerische Spielort. 2006 wurden auch in Nürnberg noch WM-Spiele ausgetragen.

  Nürnberg zählt bei der Kandidatenkür für die Fußball-Europameisterschaft 2024 zu den vier Verlierern. Die Münchner Allianz Arena wäre einziger Spielort in Bayern, wenn Deutschland im September 2018 den Zuschlag durch die Europäische Fußball-Union (UEFA) erhalten sollte. Neben Deutschland hat sich auch die Türkei um die Austragung der übernächsten EM-Endrunde beworben.   «Wir freuen uns, dass sich der DFB mit der Allianz Arena um die Austragung der EM 2024 bewirbt. Sollte der DFB den Zuschlag bekommen, können sich die Fans auf weitere tolle Spiele im Stadion des FC Bayern freuen», kommentierte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge.
 

14 Stadien standen zur Wahl

 
Der DFB wählte am Freitag unter 14 Kandidaten zehn Städte aus. Neben der Franken-Metropole Nürnberg scheiterten auch Bremen, Hannover und Mönchengladbach. Nürnberg belegte mit dem Max-Morlock-Stadion im DFB-Ranking Platz elf, den ersten Verliererplatz.   «Es war ein knappes Rennen um Rang zehn. Nürnberg war bei vielen Kategorien stets im Mittelfeld, lag aber beim Stadion auf dem vorletzten Platz. Es hat am Ende nicht ganz gereicht», erklärte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius.   Der DFB entschied sich bei seiner Präsidiumssitzung in der Frankfurter DFB-Zentrale neben München für Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Gelsenkirchen, Hamburg, Köln, Leipzig und Stuttgart als mögliche Spielorte. «Alle 14 Bewerber-Stadien waren EM-tauglich», sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel bei der anschließenden Pressekonferenz.
 

Das sind die Mitbewerber

 
Allerdings muss sich Deutschland als Favorit erst noch als Ausrichter gegen Mitbewerber Türkei durchsetzen. Der DFB hofft auf den Zuschlag, um zum zweiten Mal nach 1988 das Kontinentalturnier ausrichten zu dürfen. «Es wäre ein völlig falscher Eindruck, dass das Rennen schon gelaufen ist», sagte Grindel.   Dresden, Freiburg und Kaiserslautern, das bei der WM 2006 dabei gewesen war, hatten ihr zunächst bekundetes Interesse vor der DFB-Entscheidung zurückgezogen. «Die EURO ist eine Chance für den Fußball und unser ganzes Land», sagte Grindel und sprach von einem «Leuchtturmprojekt». Bremen und Mönchengladbach waren bereits im Vorfeld der WM 2006 leer ausgegangen. Nürnberg und Hannover müssen diesmal auf den werbe- und imageträchtigen Zuschlag verzichten.
 

Durchsichtige Entscheidung

  Um bei den vier Verlierern einen ähnlichen Ärger wie vor der WM 2006 zu vermeiden, hat der DFB den Bewerbungsprozess von Transparency International begleiten lassen. Die Nichtregierungsorganisation, die sich dem weltweiten Kampf gegen Korruption verschrieben hat, lieferte wertvolle Hinweise zur Auswahl der Bewerberstädte.   Der DFB sei daher sicher, «dass der Evaluierungsbericht deutlich macht, dass die Entscheidung ausschließlich nach sachlichen Kriterien getroffen wird». Dies hatte Verbandschef Grindel vorher betont. Die Bewerbungskommission hatte die Städte nach 103 Kriterien ausgewählt, das Präsidium schloss sich dem Vorschlag an, wie Grindel erklärte: «Wir wollen, das unsere Bewerbung von ganz Fußball-Deutschland getragen wird.»   dpa

Nach Niersbach-Rücktritt will Löw den Spagat schaffen

Der Rücktritt von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach überlagert auch im Quartier der deutschen Fußball-Nationalmannschaft vorerst die Konzentration auf die bevorstehenden Länderspiele. Bundestrainer Joachim Löw hatte am Montagabend in München «sehr betroffen» auf den Rückzug des Verbandschefs reagiert. Niersbach war ein größerer Förderer des DFB-Teams und auch als Delegationsleiter für die Reise zum ersten Testspiel in Frankreich vorgesehen. Weiterlesen
1 2