Tag Archiv: Dieb

Pistole, © Symbolfoto

München: Medikamentendieb will Polizisten Waffe abnehmen

Nachdem ein 30-Jähriger Medikamente aus einer Klinik gestohlen hatte, wurde er vom Sicherheitsdienst gefasst. Als die Polizei eintraf, versuchte er an die Waffe einer Beamtin zu gelangen. Nachdem die Polizei den Täter überwältigen konnte, wurde der Mann in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Weiterlesen

Der Täter konnte festgenommen werden., © Foto: Symbolbild

Allerhand Beute und Kunststoff-Penis im Rucksack – Dieb am Hauptbahnhof erwischt

Am Münchner Hauptbahnhof ist ein Dieb mit allerhand Beute und Kuriositäten erwischt worden. Neben Fixerutensilien, gestohlenem Kaffee und Slips, fand die Polizei auch einen Kunststoff-Penis. Diesen nutze der 29-Jährige, um bei Urinproben seinen Drogenkonsum zu verheimlichen.

 

Weiterlesen

Mutiger Einsatz – 88-jährige Seniorin vertreibt Trickdieb

Eine alte Dame entdeckt vor ihrer Haustür einen unbekannten Mann, der sich als Stromableser ausgibt. In Wahrheit handelt es sich bei dem Mann jedoch um einen Trickdieb. Als der Täter die 88-jährige körperlich angeht, zwingt die Seniorin den Trickdieb zur Flucht. Weiterlesen

Riem: Ladendiebin prügelt Ladendetektiv

Ein Ladendetektiv hat eine zweifache Mutter beim Versuch, Kleidung aus einem Geschäft in München-Riem zu stehlen erwischt und musste dann auch noch Schläge von ihr einstecken.

 

Kinderwagen als Fluchtfahrzeug?

Die 30 Jahre alte Mutter war mit ihren fünf und sieben Jahren alten Kindern in dem Kaufhaus in Riem unterwegs. Der Ladendetektiv konnte die Frau dann dabei beobachten, wie sie mehrere Hosen und Pullover erst aus den Regalen stiebitzte, die Kleidungsstücke in einem Plastikbeutel verschwinden ließ und den Plastikbeutel dann in den Kinderwagen steckte.

Mit ihrer Beute, die sie im Kinderwagen vor sich her schob, verließ die Frau dann ohne je ans Zahlen gedacht zu haben, das Geschäft und begab sich auf den Parkplatz.

Der Detektiv hatte sie die ganze Zeit beobachtet und war ihr gefolgt.

Draußen vor dem Laden sprach er die diebische Mama an.

 

Ein Satz heißer Ohren

Die wollte aber absolut nichts von dem Detektiv wissen:

Als er sie bat, mit in sein Büro zu kommen, weil sie die Ware ohne zu zahlen hatte mitgehen lassen, knallte sie ihm ihre Faust gegen die Brust und ging mit den Worten „Lassen Sie mich in Ruhe“ einfach weiter.

Der Detektiv gab aber nicht auf und forderte abermals, dass sie mit ihm mitkommen solle.

Darauf setzte es von der dreisten Diebin eine Watsch’n ins Gesicht und gleich hinterher einen Faustschlag aufs Ohr.

Ein Passant mischte sich daraufhin ein, und zu zweit konnten sie die Frau unter Kontrolle bringen und festhalten, bis die Polizei eingetroffen war.

adc / PP

Bundespolizei fasst mutmaßlichen Seriendieb

Schlafende Fahrgäste in S-Bahnen und an Bahnsteigen waren seine Opfer: Als die Bestohlenen aufwachten, fehlten meist Geldbörse, Handys oder Zigaretten. Jetzt können bis zu sieben Diebstähle einem 26- jährigen Staatenlosen aus Pfaffenhofen zugeordnet werden. Überwachungsbilder der S-Bahn halfen den Ermittlern der Bundespolizei.

 

Am frühen Morgen des 28. April schlief eine 51-jährige Münchnerin am Bahnsteig des S-Bahn-Endhaltepunkts in
Petershausen ein. Sie war zu weit gefahren und musste zweieinhalb Stunden auf die nächste Bahn zurück nach München warten. Kurz vor vier Uhr früh wachte die Frau auf und bemerkte, dass ihre Jackentasche nach außen gestülpt worden war – Geldbörse und Zigaretten fehlten. Ein Zeuge, der ebenfalls am Bahnsteig wartete, sagte aus, dass ein Mann mit silberner Jacke sich der 51- Jährigen genähert habe und dann gegangen sei. Eine Streife der Bayerischen Landespolizei aus Dachau nahm den Fall auf und übergab ihn an die Bundespolizeiinspektion München. Noch war der Täter unbekannt.

 

Ein Polizist erkannte den Täter

 

Ermittler der Bundespolizei sichteten das Video der SBahn, mit der die Münchnerin nach Petershausen gefahren
war. Dabei entdeckten sie einen Mann mit silberner Jacke, der den Beschreibungen des Zeugen ähnelte. Als die Beamten die polizeiinterne Fahndung vorbereiteten merkten sie, dass die Fotos des abgebildeten Tatverdächtigen Fahndungsfotos aus anderen Straftaten ähnelten. Die Fahndungen bezogen sich ebenfalls auf Diebstähle – immer bei
schlafenden Personen im S-Bahnbereich.

 

Ein Polizist der Bayerischen Landespolizei erkannte schließlich den Tatverdächtigen im Zuge der polizeiinternen
Fahndung. So konnten die ermittelnden Bundespolizisten den Bildern eine Identität zuordnen.

 

Täter gesteht sieben Diebstähle

 

Mit Beschluss des Amtsgerichts München durchsuchten die Ermittler der Bundespolizei am 3. Juni die Wohnung
des 26-jährigen Beschuldigten in Pfaffenhofen a. d. Ilm nach Beweismitteln und Diebesgut. Bei der Durchsuchung
konnte kein Diebesgut gefunden werden. Jedoch stellten die Beamten Kleidungsstücke sicher, die der gebürtige
Palästinenser bei einigen Taten getragen haben soll.

 

Bei der Vernehmung gab der Staatenlose schließlich insgesamt sieben Taten zu, bei denen er Reisende bestohlen
oder Fundsachen unterschlagen hatte. Weiterhin führte er die Ermittler zu einem Versteck am Isartor, wo er einige
der leergeräumten Geldbörsen deponiert hatte.

 

Das gesamte Ausmaß der Fälle ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

 

RG / Polizei

München – Neuaubing: Renter beraubt und schwer verletzt – Zeugen gesucht

Ein unbekannter Täter hat am Dienstag Abend einen 81 Jahre alten Mann von hinten brutal angerempelt und ihm dabei seinen Geldbeutel gestohlen.

Dabei verletzte sich der Rentner schwer: Ellbogen und Hüfte wurden schwer in Mitleidenschaft gezogen und er musste ins Krankenhaus.

Der Räuber hat wohl mitbekommen, dass der ältere Herr beim Besuch in einem Bistro kurz zuvor an einem Spielautomaten mehrere hundert Euro gewonnen hatte.

Als der Rentner das Bistro in dem gerade das Bayern – Champions-League – Spiel übertragen wurde verließ, muss der Angreifer ihm gefolgt sein. Nach dem Raub konnte der Täter entkommen.

Die Polizei bitte jetzt um Mithilfe:

Täterbeschreibung:
Männlich, ca. 20 Jahre, ca. 180 cm groß, hellhäutig, sportlicher Typ, sehr schlanke Figur; bekleidet mit grün-grauer Windjacke mit Kapuze und langer Hose

 
Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Markt Schwaben: Unbekannter überfällt Supermarkt – Zeugen gesucht

Freitag Abend, zwei Minuten vor Geschäftsschluss:

Ein etwa 20 bis 25 Jahre alter Mann betritt ein Einzelhandelsgeschäft in der Wallbergstraße.

Er zieht eine Waffe, bedroht die Angestellten und den fordert Geld.

Das Geld aus der Supermarkt – Kasse reicht ihm aber nicht, er zwingt die Angestellten, den Tresor im Laden zu öffnen und flüchtet anschließend mit mehreren tausend Euro Beute.

Die Polizei sucht jetzt nach Menschen, die etwas zum Vorfall sagen können.

Der flüchtige Räuber war ca. 20 bis 25 Jahre alt, 175 bis 180 cm groß, hatte eine sportliche bis kräftige Figur, ein südländisches Aussehen und sprach mit ausländischem Akzent. Er trug eine Brille und einen sog. 3-Tage-Bart. Bekleidet war er mit blauer Basekap, dunkler Trainingshose und schwarzen Kapuzenpulli mit weißem Reißverschluss. Zur Maskierung hatte er einen dunklen Schal über den Mund gezogen.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer

08122-968-0

oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

adc / PP

Dieb bedroht Polizeibeamte

Erst stahl er diverse Gegenstände aus einem geparkten Auto, verweigerte dem Besitzer die Rückgabe, versuchte zu fliehen, bedrohte sein Gegenüber mit einem Kassettenrekorder und stieß später massive Drohungen gegen die Polizeibeamten aus.

 

Ein 50-jähriger wohnsitzloser Münchner beging am am Montag, 06.01.2014, gleich mehrere Gesetzesbrüche.

Nachdem er aus einem in der Neumarkter Straße geparkten und nicht verschlossenen Pkw mehrere Gegenstände entwendet hatte, flüchtete er vor dem erbosten Fahrzeugbesitzer.

Auf seiner Flucht stürzte er über einen Bordstein und verletzte sich dabei am Knie. Als der Bestohlene den Dieb abermals daran hindern wollte zu flüchten, erhob dieser einen Kassettenrekorder und wollte damit gegen den Kopf des Geschädigten schlagen.

 

 

Kurze Zeit später trafen inzwischen verständigte Polizeibeamte ein. Die Polizisten konnten den Beschuldigten vorläufig festnehmen und brachten ihn anschließend zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus.

 

Wieder auf der Polizeiinspektion angelangt, verweigerte der Festgenommene jegliche Mitarbeit, machte keinerlei Angaben zu seiner Person und leistete beim Verbringen in die Haftzelle Widerstand. Dabei zog er sich eine kleine Schürfwunde am Kopf zu.
Während der gesamten Maßnahmen wurden die anwesenden Polizeibeamten von dem 50-Jährigen massiv beleidigt und
bedroht. Der Beschuldigte wurde in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht und schließlich dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl gegen den Mann erließ.

 

 

jn / Pressestelle Polizeipräsidium München

Kranker Münchner wird im Bett von Einbrecher überrascht

Es ist der Alptraum vieler allein lebender Menschen: Man ist zuhause, und steht plötzlich einem Einbrecher gegenüber. Für einen 24-jährigen Münchner wurde dieses Szenario nun Wirklichkeit. Am Mittwochabend gegen 18:00 Uhr lag der Mann krank in seinem Bett in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Laim. Plötzlich öffnete sich die Zimmertür. Als die Person jedoch merkte, dass sich der Bewohner im Bett befand, schloss er die Tür schnell wieder und suchte das Weite.

 

Der 24-Jährige stand auf, um nach dem Rechten zu sehen. Er stellte fest, dass die Balkontür seiner Mitbewohnerin offen stand und auf dem Fußboden Abdrücke von nassen Schuhen waren. Der Einbrecher hatte die Balkontür aufgehebelt und war nach dem unerwarteten Zusammentreffen sofort geflüchtet, ohne etwas zu stehlen.

 

mt / Polizei

Taschendieb lässt Beute zurück

Ihrer geistesgegenwärtigen Reaktion verdankt eine 21-jährige Brasilianerin aus Bochum, dass ein Taschendieb am Dienstagmorgen (24. Oktober) am Münchner Hauptbahnhof seine bereits sicher geglaubte Beute zurückließ.


Die Täter waren zu zweit unterwegs und waren sehr hilfsbereit. Die Brasilianerin war ging in Richtung Gleis, als zwei Männer um die 30 Jahre Hilfe für das schwere Gepäck anboten.

Gemeinsam ging man zum Zug, wo die Männer beim Verstauen in die Ablage halfen. Die Brasilianerin hatte dabei ihre Handtasche am Sitz abgestellt. Beim Verstauen des Gepäcks bemerkte sie, wie einer der beiden Männer 500 Euro aus der Handtasche entwendete und den Zug fluchtartig verließ. Ein 25-jähriger brasilianischer Begleiter und die Geschädigte nahmen sofort die Verfolgung auf. Dabei schrie die Geschädigte lautstark. Als der Verfolger den Dieb am Arm zu greifen bekam, riss dieser sich los und warf das Geld zu Boden.

Über den Querbahnsteig flüchtete er am Ausgang Bayerstraße in Richtung Goethestraße und konnte trotz sofortiger Nahbereichsfahndung nicht mehr festgestellt werden.

Die Verfolgung durch den Begleiter sowie das geistesgegenwärtig laute Schreien der Frau waren dafür verantwortlich, dass die Diebe letztlich ohne Diebesgut abziehen mussten.


Die Bundespolizei warnt davor, auch allzu hilfsbereiten Menschen zu sorglos gegenüber zu treten. Taschendiebe nutzten häufig solche Situationen um zum Erfolg zu kommen. Die Tipps der Münchner Bundespolizei:


* Lassen Sie Ihre Gepäck und insbesondere die Handtasche nie aus den Augen.


* Achten Sie bei Bargeldeinkäufen am Bahnhof darauf, dass Sie nicht beobachtet werden.


* Verschließen Sie Taschen, Rucksäcke und Geldbörsen stets. Tragen Sie Handtaschen mit
dem Verschluss zum Körper.


* Verwahren Sie größere Bargeldmengen voneinander getrennt und möglichst am Körper.


* Zeigen Sie einen Diebstahl schnellstmöglich an und lassen Sie insbesondere Scheck- und
Kreditkarten umgehend sperren (gebührenfreie bundesweite Sperr-Notrufnummer: 116 116).

 

 

 

jn

Taxifahrer verfolgt Taschendieb

Am Samstagmorgen gegen halb sechs ging bei der Polizei ein Anruf von einem Taxifarer ein. Der Mann erklärte, er hätte gerade einen Diebstahl beobachtet und würde nun den Täter verfolgen.

 

Der Taxifahrer hatte beobachtet, dass ein 28-jähriger irakischer  Staatsangehöriger sich an einem 21-jährigen Mann in der Münchner Innenstadt zu schaffen machte, während dieser betrunken auf dem Gehweg saß. Der Täter nutzte die hilflose Situation des Betrunkenen aus, drückte ihn zur Seite und durchsuchte seine Kleidung nach Wertgegenständen und Bargeld. Aus der Hosentasche entwendete der Iraker schließlich eine Geldbörse mit Bargeld und flüchtete. Kurzentschlossen nahm der Taxifahrer die Verfolgung auf.

 
Die veständigten Polizeibeamten konnten den Taschendieb schließlich ausfindig machen und festnehmen. Der Betrunkene war offenbar nicht sein einziges Opfer gewesen: In seiner Kleidung wurden mehrere Geldbündel vorgefunden und sichergestellt.

 

mt / Polizei

Dieb dreht nach Festnahme durch

Am Mittwochabend gegen Mitternacht ging ein Polizeibeamter in Untergiesing mit seinem Hund spazieren. Dabei konnte er mehrere Personen beobachten, die mit Gully-Deckel die Seitenscheibe eines geparkten VW Busses einwarfen. Danach setzten sie sich in den Bus und hantierten am Armaturenbrett herum.

 

Der Polizist verständigte seine Kollegen. Die Täter flüchteten, als sie die Polizei herankommen sahen – trotzdem konnten zwei von ihnen festgenommen werden. Dabei leisteten sei erheblichen Widerstand und mussten gefesselt werden. Da einer der Beiden zu hyperventilieren begann, wurde für ihn ein Rettungswagen angefordert, mit dem er dann zur Polizeiinspektion transportiert wurde.

 

Obwohl er auf der Trage fixiert war, schlug er im Dienstgebäude wild um sich und bespuckte die Polizeibeamten. Bevor der Verbringung in eine Zelle wurden ihm die Fesseln abgenommen. Daraufhin schlug er weiter um sich und steckte schließlich seinen Kopf in die Toilettenschüssel der Haftzelle. Anschließend drückte er unaufhörlich die Spülung. Als die Polizeibeamten dies unterbanden, versuchte er, mit seinem Kopf gegen die Wand zu schlagen. Auch das wurde unterbunden und er wurde erneut auf der Trage des Rettungsdienstes fixiert.

 

Der Verdächtige wurde ins Krankenhaus und anschließend in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Der andere Täter kam in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München. Im Bereich der Fahndung konnte ein weiterer Pkw festgestellt werden, bei dem ebenfalls die Seitenscheibe mit einem Gully-Deckel eingeworfen war. Der Staatsanwalt erstelltegegen die beiden geschnappten Täter Haftbefehlsantrag.

 

mt / Polizei München

Rentner wehrt sich mit Krücke gegen Straßenräuber

Kampflos wollte ein 65-jähriger Senior am Mittwochnachmittag nicht aufgeben: Auf einen Straßenräuber, der ihn um sein Bargeld erleichtern wollte, schlug der empörte Rentner mit seiner Krücke ein. Geholfen hat es aber nichts: Der Unbekannte konnte trotzdem mit seiner Beute fliehen.

 

Zu dem Überfall kam es gegen 13.30 am Rathausplatz in Garching. Der 65-Jährige wurde von dem Unbekannten in gebrochenem Deutsch nach dem Weg gefragt, dann jedoch angegriffen. Der auf eine Gehhilfe angewiesene Rentner stürzte dabei zu Boden und setzte sich mit seiner Krücke zur Wehr. Trotzdem gelang es dem Dieb, den Geldbeutel aus der Hosentasche des Seniors zu nehmen. Er nahm einige Geldscheine heraus, warf den Geldbeutel weg und flüchtete.

Dem Rentner kam kurz darauf ein etwa 50-jähriges Ehepaar zu Hilfe, entfernte sich anschließend aber wieder. Der Rentner rief seine Frau an, die wiederum die Polizei verständigte. Die eingeleitete Sofortfahndung verlief negativ.

 

Zeugenaufruf

Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen, vor allem nach dem etwa 50-jährigen Ehepaar. Sie könnten wichtige Hinweise zur Ergreifung des Täters geben. Der Mann war etwa 20 bis 25 Jahre alt, rund 1,75 Meter groß, hatte schwarzes, glattes, links gescheiteltes Haar und sprach gebrochenes Deutsch mit englischem Akzent. Als Kleidung trug er ein weißes T-Shirt und ausgewaschene Jeans. Zeugen werden gebeten, sich mit der nächsten Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Dreister Hendl-Dieb am Hauptbahnhof auf frischer Tat ertappt

Heute Mittag ging den Beamten der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof ein dreister Hendl-Dieb ins Netz. Sie konnten ihn auf frischer Tat ertappen, wie an er verschiedenen Imbiss-Ständen in der Wartehalle sein Mittagessen entwendete.

 

Ins Auge fiel den Polizisten der 52-jährige Pole erstmals gegen halb zwölf: Sie beobachteten, wie er sich über den Tresen in einem Restaurantbetrieb beugte und, in einem vom Verkaufspersonal unbeobachteten Moment, ein gut gebräuntes Brathendl entnahm. Er verspeiste es sofort an Ort und Stelle. Satt war er aber anscheinend nich geworden – nur wenige Augenblicke später stibitzte er in gleicher Vorgehensweise an einem anderen Verkaufsstand ein Stück Pizza. Doch bevor er hineinbeißen konnte, klickten auch schon die Handschellen.

 

Bei der Bearbeitung des Vorfalles stellte sich heraus, dass der Mann am selben Tag auch noch zweimal ohne Fahrkarte in einem Zug der Deutschen Bahn erwischt wurde – und am Flughafen in Nürnberg wurde er beim Diebstahl einer Flasche Bier ertappt.

 

mt / Bundespolizei

123