Tag Archiv: Donnersbergerbrücke

Münchner S-Bahn auf den Gleisen, © Symbolfoto

München – Schwanthalerhöhe: Barrierefreier Umbau der Donnersbergerbrücke

Von wegen in die Röhre schauen!

Seit Juli 2013 wird bereits kräftig gebaut. Nun wird langsam der Endspurt beim barrierefreien Umbau der S-Bahnhaltestelle Donnersberger Brücke eingeleitet.

 

Dafür braucht es aber nicht nur die Nachtarbeiten. Zum Pendelverkehr kommt jetzt auch noch der Schienenersatzverkehr dazu! Aber in die Röhre schauen, dass muss kein Kunde der Deutschen Bahn! Denn für einen Schienenersatzverkehr in der Osterzeit ist gesorgt.

 

SEV und S-Bahn-Pendel  an zwei Osterferien-Wochenenden

 

Betroffen sind die beiden Wochenenden zwischen dem 11.-14. April und dem 25.-28. April. Von der Hackerbrücke zum Ostbahnhof fährt die S-Bahn im Pendelverkehr. An den zwei Wochenenden vom 11. bis 14. April, und vom 25. bis 28. April  bedienen von Freitagabend 22.15 Uhr bis Montagfrüh 4.45 Uhr SEV-Busse alle Stationen von der Hackerbrücke bis Pasing. Die SEV-Busse verkehren am Samstag zwischen 9 und 21 Uhr im 5-Minuten-Takt, am Sonntag im 10-Minuten-Takt. In den Nacht- und Morgenstunden fahren die SEV-Busse alle 10 bzw. 15 Minuten. An der Hackerbrücke haben die Fahrgäste Anschluss an die Pendel-S-Bahn, die an diesen zwei Wochenenden im 15-Minuten-Takt zwischen Hackerbrücke und Ostbahnhof pendelt.

 

Keine Einschränkungen an Osterfeiertagen

 

An den Osterfeiertagen von Karfreitag, 18. April, bis Ostermontag, 21. April, fahren die S-Bahnen tagsüber ohne Einschränkungen im Regelfahrplan.Ab 22.15 Uhr bis 4.45 Uhr verkehren die S-Bahnen jeweils wie an den übrigen Nächten als Pendelzüge zwischen Ostbahnhof und Pasing.

 

S-Bahn auf den Außenästen

 

An den beiden SEV-Wochenenden enden die von Osten kommenden S-Bahnlinien S2, S3, S4 und S7 am Ostbahnhof. Richtung Pasing besteht Anschluss an die Pendel-S-Bahnen mit Umsteigemöglichkeit zum SEV an der
Hackerbrücke.
Von Westen kommend fahren die Züge der S1 ab Moosach, der S2 ab Obermenzing und der S6 ab Pasing ohne Halt an der Stammstrecke über die Fernbahngleise bis zum Hauptbahnhof. Die Fahrgäste erhalten dort Anschluss an die Pendel-S-Bahnen.
Die Linien S3 Mammendorf und S4 Geltendorf beginnen und enden in Pasing.
Die S8 Herrsching bzw. Flughafen hält im Bereich der Stammstrecke nur in Pasing und am Ostbahnhof und fährt ohne weitere Zwischenhalte die Umleitung über den Südring. Der Halt am Leuchtenbergring entfällt. Die S8 verbindet Ostbahnhof und Pasing ohne Umstieg.ag/Informationen DB

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

adc / ag / db

Polizeibus, © Symbolfoto

Pkw-Fahrer übersieht Motorrad – Eine Person schwer verletzt

Ein 17-Jähriger wurde am Donnerstag bei einem Unfall schwer verletzt.
Gegen 16.20 Uhr fuhr ein 30-jähriger Münchner mit seinem BMW auf der Landshuter Allee in Richtung Süden. Nachdem er aus dem Landshuter Allee Tunnel herausgefahren war, wechselte er den Fahrstreifen nach rechts und fuhr dabei über eine Sperrfläche. Dabei übersah er einen 17-jährigen Auszubildenden aus München, der mit seinem Motorrad auf seinem betreffenden Fahrstreifen fuhr und die Auffahrt zur Donnersbergerbrücke benutzen wollte.

Der BMW stieß mit der vorderen Fahrzeugseite gegen das Motorrad und der 17-Jährige stürzte auf die Straße. Er rutschte dann mehrere Meter zusammen mit dem Motorrad in einen geparkten Audi. Durch den Zusammenstoß wurde der 17-Jährige schwer verletzt und befindet sich nun stationär in einem Krankenhaus. Der Gesamtschaden der drei betroffenen Fahrzeuge liegt bei ca. 4.500 Euro.

rr/Polizeipräsidium München

Erst schwarzfahren, dann die Notbremse ziehen

Am Montagabend hatte ein 48-Jähriger aus Peru im ICE 526 (München-Nürnberg) zunächst keinen Fahrschein und später – aus unbekannter Ursache – den Nothalt betätigt.
Der 48-Jährige war nach Abfahrt am Münchner Hauptbahnhof gegen 17:50 Uhr zunächst ohne Fahrschein angetroffen worden. Bei der Ausstellung der Fahrpreisnacherhebung händigte er zunächst ein personenbezogenes Dokument aus, dass er der Zugbegleiterin jedoch wieder entriss und sie dabei wegschubste.

 

Ein 47-jähriger Reisender kam der Zugbegleiterin zu Hilfe und beruhigte den Peruaner.
Als der Zug kurz darauf wegen eines Personenunfalls zurück zum Münchner Hauptbahnhof fuhr, ging der Peruaner auf Höhe des Haltepunktes Donnersbergerbrücke zur Zugtür und versuchte diese zu entriegeln. Da sich die Türe nach fehlerhafter Betätigung der Notentriegelung nicht öffnete, zog der Peruaner die Notbremse, woraufhin der Zugführer eine Schnellbremsung einleitete.

 


Im Zug kam es zu keinem Personen- oder Sachschaden. Aufgrund der ungewöhnlichen Rückfahrt kam die kurze  Verzögerung des ICE durch den Nothalt kaum zu tragen.

Am Münchner Hauptbahnhof nahm sich die Bundespolizei des 48-Jährigen an. Ermittlungen wegen Missbrauch von Notrufen sowie Leistungserschleichung wurden eingeleitet. Warum der Mann den Nothalt betätigte, ist nicht bekannt.

 

 

jn / Pressestelle Polizeiinspektion München