Tag Archiv: Dortmund

Der FC Bayern München in der Arena.

Bayern im Achtelfinale wieder gegen Arsenal – Dortmund zieht Benfica

Nyon – Der FC Bayern München bekommt es im Achtelfinale der Champions League wieder mit dem FC Arsenal um Fußball-Weltmeister Mesut Özil zu tun. Ein vermeintlich leichteres Los erwischte Bundesliga-Rivale Borussia Dortmund, der auf den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon trifft. Bayer Leverkusen spielt unterdessen gegen den Vorjahresfinalisten Atletico Madrid.

Weiterlesen

FC Bayern: Siebte Pflichtspiel-Niederlage für Guardiola

Das 0:2 im Supercup-Finale gegen Borussia Dortmund war für Pep Guardiola die siebte Niederlage in bislang 57 Pflichtspielen als Trainer des FC Bayern München. Gegen den BVB war es für den Spanier schon das dritte verlorene Spiel nach dem Supercup-Finale 2013 und der 0:3-Heimniederlage in der Rückrunde der vergangenen Bundesliga-Saison 2013/14. Weiterlesen

FC Bayern München: Lewandowski legt los

Der Torschützenkönig der Bundesliga, Robert Lewandowski, will in seinem neuen Zuhause München beim FC Bayern nochmal eine Schippe auf seine bisherigen Leistungen draufpacken.

 

Batterien voll

„Ich wusste, dass Bayern München der Maßstab ist, wo ich ein noch besserer Spieler sein kann“, sagt der 25 Jahre Neuzugang vom Rivalen Borussia Dortmund am Mittwoch in München bei seiner Vorstellung.

Vor seinem ersten Training an der Säbener Straße machte der Pole Lewandowski überhaupt kein Geheimnis daraus, was er mit dem FCB erreichen will: wieder Meister werden.

Fit genug sieht sich Lewandowski nach der Sommerpause dafür.

„Ich fühle mich sehr gut. Ich hatte einen schönen Urlaub, meine Batterien sind wieder voll“, sagte der neue Stürmer im Team des FCB, der die Rückennummer neun von Mario Mandzukic bekommen hatte. Der Kroate wird zum spanischen Meister Atletico Madrid wechseln. Als Ablöse stehen 22 Millionen Euro im Raum.

 

Langsam stürmen, Robert

Die Chefs des FC Bayern bremsten die Euphorie um den neuen Mann an der Angriffsspitze zunächst noch ein wenig:

„Wir erwarten am Anfang keine Wunderdinge. Aber er ist mit allen Facetten ausgestattet, die ein Fußballer haben muss», meinte Sportvorstand Matthias Sammer: „Er hat in Dortmund Außergewöhnliches geleistet, obwohl der Wechsel schon feststand. Das ist das Holz, woraus Champions geschnitzt sind.“

Bekommen hat der FC Bayern dieses Champions-Holz ohne Ablöse zahlen zu müssen. Lewandowskis Vertrag in Dortmund war ausgelaufen.

Zudem stellten die Münchner am Mittwoch auch noch ihren zweiten Neuzugang Sebastian Rode vor. Er war ebenfalls ablösefrei an die Isar gewechselt und zwar vom Main. Er spielte zuvor bei Eintracht Frankfurt.

adc

München: Hammer vor Pokalfinale – Mandzukic rasiert

Hammer vor dem Pokalfinale am Samstag in Berlin. Bayern-Trainer Pep Guardiola hat Stürmer Mario Madzukic zu Hause gelassen. Obwohl dieser eigentlich fit ist.

Dass sich der Trainer des FC Bayern gerne mit Stürmern in die Haare bekommt, ist, trotz Glatze bei Guardiola, bekannt. Nachfragen gerne an Zlatan Ibrahimovic oder Samuel Eto’o. Nun scheint Mario Mandzukic der nächste auf der Liste zu sein, der von Pep Guardiola rasiert wird. Völlig überraschend ist der kroatische Nationalstürmer nicht mit nach Berlin zum Pokalfinale geflogen. „Dass Mandzukic nicht im Kader ist, ist meine Entscheidung! Montag und Dienstag konnte er nicht trainieren. Aber er ist stark, er hätte spielen können. Aber es ist meine Entscheidung.“ so Guardiola. „Ich hatte 20 Spieler und konnte nur 18 mitnehmen . Das ist alles„.

Fragwürdige Entscheidung

Der beste Torschütze der Bayern mit 18 Treffern nicht beim Pokalfinale dabei – eine seltsame Entscheidung. Entweder stecken disziplinarische Maßnahmen dahinter oder den Bayern-Trainer ärgern die Wechselgerüchte rund um den Stürmer. Angeblich soll Guardiola dem Kroaten schon viel Glück bei seinem neuen Verein gewünscht haben. Laut Medienspekulationen soll sich ein Tasuchgeschäft mit dem FC Chelsea anbahnen: Mario Mandzukic auf die Insel, dafür Abwehrmann David Luiz nach München. Was auch immer dahinter steckt, Pep Guardiola muss am Ende seinen Kopf für diese Entscheidung hin halten.

Sollten die Münchner am Samstagabend den Pokal in den Berliner Nachthimmel recken, hat der Bayern-Trainer alles richtig gemacht. Und die Stadt München kann sich auf die zweite Rathaus-Feuer innerhalb von acht Tagen einstellen. Die Höhepunkte einer möglichen Rathaus-Balkon-Double-Feier können Sie am Sonntag ab 18 Uhr im Rahmen unserer Sendung „münchen heute“ sehen.

mh

DFB-Pokal – eine lohnende Angelegenheit

Am Samstag ist es soweit: im DFB-Pokalfinale treffen sich der FC Bayern und Borussia Dortmund zum deutschen Classico im DFB-Pokalfinale in Berlin.

 

 

Nach dem Meisterschaftsgewinn wollen die rot-weißen das Double mit dem Pokalsieg perfekt machen – nach der Niederlage in der Bundesliga und dem verlorenen Finale von 2012 fiebert das Team von Pep Guardiola auf eine Revanche hin. Falls den Bayern der Coup gelingt, berichtet münchen.tv am kommenden Montag ausführlich von den Feierlichkeiten auf dem Marienplatz.

 

 

Hier sind einige Zahlen und Fakten zum DFB-Pokal für Sie zusammengefasst.

 

 

BILANZ:

 

 

Borussia Dortmund und Bayern München bestreiten das 71. Finale um den DFB-Pokal. Mit 16 Erfolgen sind die Münchner Rekordsieger. Der BVB gewann die Trophäe bisher dreimal. Bei einem Sieg würde der Revierclub mit Nürnberg, Köln und Frankfurt gleichziehen. Neben den Bayern würden dann nur noch Schalke (5 DFB-Pokalsiege) und Bremen (6) vor Dortmund stehen.

 

EINNAHMEN:

 

 

Der Pokal wird mehr und mehr zu einem lukrativen Wettbewerb. Bisher nahmen sowohl die Münchner als auch die Dortmunder allein aus dem TV- und Vermarktungstopf jeweils über sechs Millionen Euro ein. Allerdings liegt die Gesamtsumme bei den Bayern höher als beim BVB, weil vier Spiele der Münchner live im Free-TV gezeigt wurden. Die Dortmunder waren nur zweimal live in der ARD zu sehen. Für den Gewinner des Finales gibt es 3,2 Millionen Euro, der Verlierer erhält 2,6 Millionen.

 

REMIS:

 

Es ist da bereits dritte Pokal-Endspiel beider Mannschaften. 2007 setzte sich der große Favorit aus München erst in der Verlängerung mit 2:1 durch. 2012 triumphierte die Borussia in einem denkwürdigen Finale mit 5:2 und sicherte sich damit erstmals in der Vereinsgeschichte das Double.

 

TORE:

 

Die Dortmunder sind im diesjährigen Wettbewerb noch ohne Gegentor. In den Partien gegen Wilhelmshaven (3:0), München 1860 (2:0 n. V.), Saarbrücken (2:0), Frankfurt (1:0) und Wolfsburg (2:0) gab sich die BVB-Deckung keine Blöße. Die Münchner erzielten auf dem Weg ins Finale beachtliche 21 Treffer gegen Rehden (5:0), Hannover (4:1), Augsburg (2:0), Hamburg (5:0) und Kaiserslautern (5:1).

 

EINSCHALTQUOTE:

 

Das Finale beider Teams im Jahr 2012 sorgte für einen Einschaltquotenrekord. Im Schnitt sahen 13,55 Millionen TV-Zuschauer die Partie. In diesem Jahr wird das Duell der deutschen Branchenführer in 182 Länder übertragen – mehr als jemals zuvor. Über 500 Medienvertreter aus dem In- und Ausland haben sich akkreditiert.

 

QUALIFIKATION:

 

In diesem Jahr qualifiziert sich kein Club über den DFB-Pokal für Europa, weil beide Endspielteilnehmer als Champions-League-Teilnehmer feststehen. Der vakante Platz in der Europa League ging deshalb an den Bundesliga-Siebten aus Mainz.

 

HEIMSTÄTTE:

 

Seit 1985 wird das DFB-Pokalfinale fest im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Erst vor wenigen Wochen haben der Deutsche Fußball-Bund und das Land Berlin ihre Rahmenvereinbarung bis 2020 verlängert. Die Partie zwischen dem FC Bayern und dem BVB ist insgesamt das 36. Endspiel in Berlin.

 

 

 

rg / dpa

Transfer perfekt – Lewandowski kommt zum FC Bayern

Am Samstagabend hat der FC Bayern offiziell die Verpflichtung von Robert Lewandowski von Borussia Dortmund bekannt gegeben. Nach einem rund vierstündigen Medizincheck in der Praxis von Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt unterzeichneten die beiden Bayern-Vorstände Karl-Heinz Rummenigge und Matthias Sammer sowie Robert Lewandowski und seine beiden Berater Cezary Kucharski und Maik Barthel einen Fünfjahresvertrag bis 30.6 2019.

Ablösefrei von Dortmund nach München

Nachdem der Vertrag des polnischen Nationalspielers bei Borussia Dortmund am Saisonende ausläuft, kann er zum 1.Juli 2014 ablösefrei zum amtierenden Triple-Sieger wechseln. Damit endet ein monatelanger Transferpoker, in dem vor allem von Seiten des Polen immer wieder ein Wechsel nach München forciert wurde.

Rummenigge glücklich über Transfer

„Wir sind sehr zufrieden, dass uns dieser Transfer gelungen ist“, erklärt Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, „Robert Lewandowski ist einer der weltweit besten Stürmer, er wird den Kader des FC Bayern verstärken und uns nochmals einen Schub geben. Wir freuen uns sehr, dass heute von beiden Seiten ein Fünfjahresvertrag bis 2019 unterschrieben wurde.“
mh