Tag Archiv: Eltern

Kita Erzieher Streik München

Streik in Kitas & Co: Was Münchner jetzt wissen müssen

In ganz Bayern ruft die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag Mitarbeiter im öffentlichen Dienst zu ganztägigen Warnstreiks auf. In München könnten so zum Beispiel Angestellte der Stadtwerke, Stadtbibliotheken, oder Behörden ihre Arbeit niederlegen. Was bereits fix ist: Mitarbeiter der städtischen Kindertageseinrichtungen werden sich am Streik beteiligen.

Weiterlesen

Das Alte Rathaus in München mit Blick auf die Frauenkirche, © München, das Rathaus, Frauenkiche und Co. - Foto: Andreas Bedity Photography

Hotel Mama: Junge Bayern wohnen lieber zu Hause

Jungs müssen selten im Haushalt mitarbeiten, Mädchen schon. Das hat Folgen: Junge Männer ziehen nur ungern bei den Eltern aus und werden zu Nesthockern. In Bayern ist das Phänomen besonders ausgeprägt. Weiterlesen

Unterföhring: Eltern angeschossener Polizistin veröffentlichen emotionalen Brief

Knapp drei Monate nach dem lebensgefährlichen Schuss auf eine Polizistin im S-Bahnhof Unterföhring bei München ist die 26-Jährige in eine Spezialklinik nach Sachsen verlegt worden. Ihre Angehörigen haben unterdessen einen emotionalen Brief veröffentlicht:
Weiterlesen

Bundespolizei an der Empore am Hauptbahnhof, © Foto: Bundespolizei

Eltern gehen shoppen – Kinder alleine am Hauptbahnhof zurückgelassen

Einfach alleine zurückgelassen: Am gestrigen Mittwoch, den 12. April, hatte die Bundespolizei einen eher ungewöhnlichen Einsatz. Stundenlang wurde nach den Eltern zweier Mädchen gesucht, die einfach bei den Gepäckstücken der Eltern zurückgelassen wurden.
Weiterlesen

Zeugnis Noten Schule, © Symbolbild.

Lehrerverband stellt Schulnoten infrage

Vielen Schülern graut es jedes Jahr vor der Vergabe der Zwischen- und Jahreszeugnisse. Die Erwartungen sind hoch und manchmal ist die Enttäuschung so groß, dass sich das ein oder andere Kind kaum nach Hause traut. Der Bayerische Lehrerverband fordert deshalb ein Umdenken.

Weiterlesen

© Protest an der Grandlschule in München: Eltern sorgen sich wegen der Chemikalienbelastung um die Gesundheit ihrer Kinder

Grandlschule: Aus Angst um Kindergesundheit – Eltern protestieren gegen Unterricht

An der Grandlschule in Münchner Stadtteil Obermenzing demonstrieren seit Montagmorgen Eltern, weil sie Angst um die Gesundheit ihrer Kinder haben. Laut ihnen sei ein wesentlicher Teil des Schulgebäudes mit der Chemikalie Formaldehyd belastet.  

 

Weiterlesen

Jugendämter in Bayern nehmen vermehrt Kinder aus Problemfamilien

3.046. Das ist die Anzahl der Kinder, die im vergangenen Jahr vom Jugendamt aus ihren Familien genommen wurden – zu ihrem eigenen Schutz. Denn immer wieder kommt es in Deutschland zu Todesfällen von vernachlässigten, misshandelten Kindern. Diesen Schuh wollen sich die bayerischen Jugendämter nicht anziehen und nehmen immer häufiger gefährtete Kinder in ihre Obhut.

 

Oft sind die Eltern mit den Kindern überfordert

 

3.046 Kinder – das ist der höchste Wert seit zehn Jahren. Im Vergleich zu 2002 (1.692 Kinder) stieg die Zahl um 80 Prozent, wie das Statistische Landesamt in München der dpa mitteilte. Hauptgrund, warum Kinder in Obhut genommen werden, ist eine Überforderung der Eltern. Manchmal kommen mehrere Probleme zusammen, etwa auch eine Vernachlässigung und Misshandlung des Kindes oder Beziehungsprobleme.

 

Lehrer, Nachbarn und Trainer suchen oft Kontakt zum Jugendamt

Der neue Rekordwert von 2012 bedeute nicht automatisch, dass mehr Kinder gefährdet seien, sondern eher, dass die Gesellschaft sensibilisierter sei für dieses Thema, erklärt Harald Britze vom Jugendamt München. «Es herrscht eine größere Aufmerksamkeit.» Lehrer, Nachbarn oder Trainer suchten bei Verdachtsfällen eher den Kontakt zum Jugendamt. Hilfreich sei auch das am 1. Januar 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz. Es ermöglicht Kooperationen zwischen Behörden, Schulen, Kindertagesstätten, Arztpraxen und Hebammen.

 

Individueller Schutz der Kinder

Welche Schutzmaßnahme das Amt ergreift, hängt laut Britze vom Einzelfall ab. Manche Kinder werden vorübergehend bei Angehörigen untergebracht, andere kommen in eine Pflegefamilie oder eine Kinder- und Jugendeinrichtung. Sind die Eltern motiviert und daran interessiert, die Situation zu verbessern, kann ein Kind auch schnell in die Familie zurückkehren. Und nicht hinter jeder Anzeige steckt auch tatsächlich eine Kindesmisshandlung, weiß Britze aus Erfahrung. «Manchmal wird so ein Streit unter Nachbarn ausgetragen. Das fliegt aber in der Regel schnell auf.»

 

dpa / lby

Halbstündige Fahrt zur Kita ist zumutbar

Das Verwaltungsgericht München hat entschieden, dass eine halbe Stunde Fahrtzeit zur Kindertagesstätte für Eltern zumutbar ist. Damit wurde die Klage eines Paares auf einen anderen Kita-Platz für seinen 13 Monate alten Sohn abgewiesen. Die Stadt München hatte den Eltern drei Tagesstätten vorgeschlagen, die alle mit öffentlichen Verkehrsmitteln in etwa 30 Minuten erreichbar seien. Doch dem Paar war das zu weit.

Beide Eltern arbeiten beim selben Unternehmen, brauchen also die selbe Zeit für das Bringen und Abholen des Kindes. Wenn sie sich abwechseln, wird dem Gericht zufolge ihr jeweiliger Aufwand reduziert.

Die Kammer ließ Berufung beim Bayerischen Verwaltungsgerichthof gegen die Entscheidung zu. Nach Angaben der Stadt gibt es in München ca. zehn weitere Klagen auf Zuweisung eines Kita-Platzes.

 

 

jn / dpa

Erste Münchner Eltern klagen Kita-Platz für ihre Kinder ein

Seit 1. August hat jedes Kind einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Wer diesen nicht bekommt, kann klagen – und sechs Eltern aus München tun jetzt genau das. Damit ist die Landeshauptstadt bisher die einzige bayerische Stadt, in der sich Familien zu diesem Schritt entschlossen haben – in Nürnberg beispielsweise gibt es sogar noch freie Plätze.

 

Allerdings sei die Stadt München zuversichtlich, sagt eine Sprecherin. Auch in diesen Fällen werde man noch eine Lösung zu finden.
Dass die große Klagewelle bislang ausgeblieben ist, könnte auch an der Ferienzeit liegen: «Wenn es überhaupt zu Klagen kommt, verschiebt sich das in Bayern wahrscheinlich in den Herbst“, sagt Städtetags-Sprecher Achim Sing.

mt / dpa