Tag Archiv: Exhibitionismus

Festnahme durch die Bundespolizei, © Foto: Bundespolizei

Exhibitionist belästigt 31-jährige Münchnerin

Eine 31-jährige Münchnerin ist in der Nacht auf Donnerstag auf offener Straße von einem unbekannten Mann verfolgt worden, der plötzlich sein Geschlechtsteil entblößte. Während er sich offensichtlich daran befriedigen wollte, suchte der Exhibitionist  immer wieder Blickkontakt zu der 31-Jährigen.

 

Die Münchnerin flüchtete in einen nahe gelegenen Hauseingang in der Schlierseestraße und rief die Polizei. Beamte der Giesinger Polizeiwache konnten den 37-jährigen bulgarisch-stämmigen Mann noch am Tatort festnehmen. Er wurde wegen exhibitionistischer Handlung angezeigt.

 

 

kp

Polizeiauto im Einsatz, © Symbolfoto

Münchner Altstadt: Exhibitionist randaliert

Ein gemütlicher Samstag-Abend sieht anders aus: Ein 20 Jahre alter Mann aus Somalia hat am 18. März aus noch unbekannter Ursache in der Altstadt die Beherrschung verloren. Er randalierte und entblößte sich dann auch noch.

Weiterlesen

Eching: Polizei veröffentlicht Bild von Exhibitionisten

Die KriPo Erding hat ein Fahndungsfoto von dem Exhibitionisten veröffentlicht, der Ende Mai eine Mutter mit Kind schwer sexuell belästigt hat.

 

Onanierend zur S-Bahn nachgelaufen

Am 22. Mai hat der Perverse zugeschlagen:

Der Mann lauerte einer Frau, die mit ihrem Kind unterwegs war, auf einer Echinger Autobahnbrücke auf.

Als sie vorbeikam, packte der Exhibitionist sein Glied aus und fing an, daran herumzuspielen.

Die Frau setzte – verständlicherweise – ihren Weg schnell fort, der Mann lief ihr und ihrem Kind aber immernoch mit seinem Geschlechtsteil in der Hand bis zur S-Bahn-Station hinterher.

Während des Weges onanierte er im Laufen.

 

Duschkopf liefert die Spur

Die Aussagen der Zeugen brachten zunächst nicht den gewünschten Fahndungserfolg.

Auf die richtige Fährte brachte die Kriminalpolizei Erding etwas anderes: Die Menschen, die sich zu der Zeit auf der Brücke und ihrem näheren Umfeld befunden hatten, hatten übereinstimmend berichtet, dass der Mann auf dem Gepäckträger an dem Fahrrad, mit dem er unterwegs war, einen Duschkopf festgeschnallt hatte.

Die KriPo Erding kombinierte:

Irgendwo in der Nähe muss der Mann, der sich kurz darauf entschloss, sich vor einer Mutter mit Kind zu entblößen, den Duschkopf in einem Geschäft gekauft haben.

Und tatsächlich:

Nachdem einige Geschäfte befragt worden waren, tauchte das Bild einer Überwachungskamera auf, das den Mann, der eine Familie mit dem Penis in der Hand verfolgt hatte, zeigt.

Die Polizei bittet um Mithilfe.

Wer den Mann erkennt oder andere Hinweise hat, soll sich mit der KriPo Erding unter Telefon 08122/9680 in Verbindung setzen.

adc / pol

München – Hauptbahnhof: Untenrum nackert auf den Zug warten

Ein stattlich betrunkener Mann hat am Montag Morgen ein ganzes Weilchen am Münchner Hauptbahnhof ohne Hose und auch ohne Unterhose – also vollständig im Freien – auf der Galerie im Hauptbahnhof auf seinen Zug gewartet.

Der 39 Jahre alte Mann aus Bad Endorf hatte nach ausgiebigem Alkoholkonsum – immerhin auf 1,95 Promille brachte es der Nackerte – seine Hose durch nicht näher genannte Vorgänge verschmutzt.

Auf der Heimreise am Bahnhof angekommen, zog er dann blank und entsorgte die schmutzigen Kleidungstücke im nächsten Mülleimer.

Von dem Dreck seiner Ausschweifungen befreit entschied sich der Mann so wie Gott ihn – jedenfalls abwärts der Gürtellinie – geschaffen hat, auf den nächsten Zug in Richtung Rosenheim zu warten.

 

Bundespolizei gegen Beinzeigerei

 

Die Bundespolizei hatte jedoch weniger Lust auf die auf lange Zeit angelegte Freizügigkeit des Betrunkenen.

Reisegäste hatten die Polizeiinformiert, dass ein Mann auf der Bahnhofsgalerie mehr als nur die Seele baumeln ließ und die Beamten nahmen den Mann – immernoch nackt – mit auf die Wache.

Mit Hilfe der Bahnhofsmission konnten die Polizisten dem Bad Endorfer im Halb-Adamskostüm dann wieder zu neuen Hosen verhelfen, worauf der nackte Bahnreisende seine Heimfahrt in sauberen Hosen fortsetzen konnte.

Nichtsdestotrotz erwartet den Mann durch die Bundespolizei-Beamten jetzt eine Anzeige wegen einer Belästigung der Allgemeinheit. Eine Ordnungswidrigkeit, die in der Regel mit einer Geldstrafe zwischen fünf und 1000 Euro geahndet wird.

adc / BuPo