Tag Archiv: franck ribéry

Pokalübergabe – Abschied von Arjen Robben und Franck Ribéry

Eine der letzten Amtshandlungen von Arjen Robben und Franck Ribéry: Zum Abschluss Ihrer Karrieren für den FC Bayern München brachten die beiden Profifußballer die Meisterschale und den DFB-Pokal unter dem Applaus der Fans in die FC Bayern Erlebniswelt. 

 

© Arjen Robben

"Es ist schön, noch einmal hier zu sein, ich werde es vermissen", sagt Arjen Robben.

Arjen Robben konnte seit 2009 21 Titel für den FC Bayern München holen, Franck Ribéry holte seit 2007 insgesamt 24 Titel für den deutschen Rekordmeister.

Dass die beiden Spieler noch einmal gemeinsam den Pokal in Berlin holen konnten, war sozusagen das "happy end".

Die originale Meisterschale und die Siegertrophäe sind nun für einige Wochen im Vereinsmuseum für die Öffentlichkeit ausgestellt, danach werden sie durch originalgetreue Repliken ersetzt.

Insgesamt 28 Meisterschalen, 19 DFB-Pokale sowie die Viktoria von 1932 finden sich nun im Museum des FC Bayern.

FC Bayern München Logo, © Symbolbild

Kovac rügt Rafinha nach Trainer-Kritik – Ribéry fällt aus

Niko Kovac hat beim FC Bayern München Fußball-Profi Rafinha für dessen Trainerkritik scharf gerügt. „Niemand darf sich über die Mannschaft, den Verein und die Spieler stellen – und nicht so kritisch über den Trainer äußern“, sagte Kovac am Donnerstag in München bei der Pressekonferenz zum Bundesliga-Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Weiterlesen

FC Bayern München: Bundesliga-Derby und Champions-League-Kracher

Vor Liverpool kommt Augsburg. Für den FC Bayern München geht es vor dem Spiel an der legendären Liverpooler Anfield Road, ins beschauliche Schwabenland in die Augsburger WWK-ARENA. Manuel Neuer ist wieder fit und Franck Ribéry legt in der Goldsteakaffäre nach. Weiterlesen
Carlo Ancelotti - Der neue Trainer beim FC Bayern, © Carlo Ancelotti hat eine Erklärung für die Leistungsschwankungen

Ancelotti versteht Alltagsprobleme – „Motivation ist Antriebsmotor“

Carlo Ancelotti ist ein Trainer-Realo. Der Italiener weiß, dass Gala-Abende wie gegen Arsenal im Ligabetrieb nicht reproduzierbar sind. Vom Bayern-Chef gibt’s eine Empfehlung an die Kritiker. Weiterlesen
Franck Ribéry beim Training des FC Bayern München, © Franck Ribery

Ribéry über Hoeneß

Für Franck Ribéry wird Uli Hoeneß auch nach dessen Verurteilung als Steuersünder immer Teil von Bayern München bleiben. „Meine Generation kennt nur einen FC Bayern mit ihm“, sagte der französische Fußball-Profi der „Sport Bild“.   Er sei nicht nur eine Person des Klubs, sondern auch ein Teil der FC Bayern-Geschichte, so Ribéry. Der Fußballer bezeichnete Hoeneß als „Herz des Klubs“ und forderte, dem zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilten früheren Vereinspatron sollte man „nicht sein Lebenswerk aberkennen“.   Der ehemalige Bayern-Torhüter Oliver Kahn glaubt indes, dass Hoeneß nach dem Ende seiner Haft in den Verein zurückkehren kann. „Ich kann mir gut vorstellen, dass er auch aus dieser schwierigen Situation wieder zurückkommen wird“, schrieb der Ex-Nationalspieler in einem Blog bei „bild.de“ und ergänzte: „Wer Uli Hoeneß jetzt abschreibt, kennt ihn schlecht!“   rr/dpa
Franck Ribéry beim Training des FC Bayern München, © Franck Ribery

Ballon d’Or: Franck Ribéry im Rennen um Weltfußballer 2013

FC Bayern Spieler Franck Ribéry, Portugals  Nationalspieler Cristiano Ronaldo von Real Madrid oder Argentiens Nationalspieler Lionel Messi vom FC Barcelona – einer dieser drei wird am Montagabend zum Weltfußballer gekürt. Der Ballon d’Or, der goldene Ball, wird im Kongresshaus in Zürich verliehen.  Die FIFA-Fußballkommission, sowie Experten der französischen  Sportzeitung France Football haben aus einer Liste von 23 Spitzensportlern die drei Finalisten ausgesucht. Die Entscheidung haben Journalisten sowie Nationaltrainer und Nationalmannschaftskapitäne bereits getroffen. Der Gewinner des Ballon d’Or wird ab 18:30 Uhr dann im Rahmen einer TV-Live-Übertragung bekannt gegeben. rr
Franck Ribéry beim Training des FC Bayern München, © Franck Ribery

Weltfußballer-Wahl: FC-Bayern-Star Franck Ribéry unter den Finalisten

Sie steht wieder an: Die Wahl zum Weltfußballer. Unter den drei Finalisten befindet sich FC Bayern München Spieler Frank Ribéry. Das teilte der Weltverband FIFA am Montag mit. Neben dem Franzosen dürfen sich auch noch Lionel Messi, der in den vergangenen vier Jahren triumphiert hatte, und der Portugiese Cristiano Ronaldo Hoffnungen auf die begehrte Auszeichnung machen. Am 13. Januar 2014 wird dann der Weltfußballer des Jahres 2013 beim FIFA Ballon d’Or in Zürich gekürt. Bis Ende November konnten die Kapitäne und Cheftrainer der Nationalteams sowie von „France Football“ ausgewählte Medienvertreter über den nächsten Weltfußballer entscheiden. Zu den weiblichen Anwärtern auf den Titel gehören die deutsche Nationaltorhüterin Nadine Angere, die fünfmalige Weltfußballerin Marta aus Brasilien und Abby Wambach aus den USA. Die Wahl zu den Welttrainern des Jahres könnte derweil zu einer deutschen Angelegenheit werden. Bei den Männern gehören Jupp Heynckes, der ehemalige Trainer von FC Bayern München  und Jürgen Klopp, Trainer von Borussia Dortmund zu den drei Finalisten. Ebenfalls nominiert ist Trainer-Legende Sir Alex Ferguson, ehemals Trainer von Manchester United. Bei den Frauen dürfen sich Bundestrainerin Silvia Neid und Ralf Kellermann vom Triple-Gewinner VfL Wolfsburg neben der schwedischen Auswahltrainerin Pia Sundhage Hoffnungen auf die Auszeichnung machen. Im Mittelpunkt steht aber die Ehrung bei den Männern: Von den fünf deutschen Nationalspielern Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer, Thomas Müller (alle FC Bayern München) und Mesut Özil (FC Arsenal), die zu den 23 nominierten Spielern gehörten, schaffte keiner den Sprung unter die Top Drei. Als letzter deutscher Spieler war Oliver Kahn 2002 in den engeren Kreis gerückt. Der frühere Nationalkeeper hatte damals Platz zwei belegt.   rr/dpa

Guardiola will Maulwurf-Diskussion beenden!

Pep Guardiola will den Diskussionen über die «Maulwurf»-Affäre beim FC Bayern München ein Ende setzen. «Ich habe keine Zeit herauszufinden, welcher Spieler oder welche Person im Verein etwas weitergesagt hat», betonte der spanische Trainer am Freitag einen Tag vor der Bundesligapartie gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig in München und erklärte das Thema für «abgeschlossen».   Vor dem 3:0 des Fußball-Triplesiegers bei Borussia Dortmund vergangenen Samstag waren Mannschaftsinterna nach außen gelangt und unter anderem taktische Anweisungen von Guardiola in Medien veröffentlicht worden, was den Spanier erzürnte. «Ich habe versucht, meine Spieler zu überzeugen, dass es das Beste für uns ist, wenn wir sprechen und das unter uns bleibt», sagte Guardiola und erklärte: «Das ist auch alles in meiner alten Mannschaft passiert. Es ist nicht gut, wenn unsere Gegner vielleicht die Aufstellung früh wissen.»   Gegen Außenseiter Braunschweig müssen die Bayern ohne die verletzten Franck Ribéry, Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Holger Badstuber, Xherdan Shaqiri und Claudio Pizarro auskommen. Mario Mandzukic und Diego Contento kehren dafür in den Kader zurück.   dpa/cb

FC Bayern München ohne Ribéry gegen Borussia Dortmund

Der FC Bayern München muss diesen Samstag beim Bundesliga-Topspiel ohne Franck Ribéry gegen Borussia Dortmund antreten. Der Offensiv-Spieler brach sich im WM-Playoff-Spiel der französischen Fußball-Nationalelf gegen die Ukraine am Dienstag die zehnte Rippe an, wie die Münchner am Donnerstag mitteilten. Der 30-Jährige könnte daher auch beim Champions League Spiel kommenden Mittwoch bei ZSKA Moskau fehlen. „Das ist natürlich bitter, ich wäre so gerne mit dabei gewesen.“, so Ribéry. „Aber ich bin sicher, unsere Mannschaft packt das dieses Mal auch ohne mich.“ rr/dpa