Tag Archiv: Freundin

Unfalldrama bei München: 27-Jähriger stirbt wegen betrunkenem Autofahrer

Eine 21-Jährige musste  am Sonntagabend mit ansehen, wie ihr Freund bei einem Autounfall starb. Frontal war sein Golf auf der Staatsstraße 2078 bei Höhenkirchen mit einem entgegenkommenden VW Touran zusammengekracht. Noch an der Unfallstelle erlag der 27-Jährige im total zerstörten Wrack seines Autos seinen Verletzungen. Die Freundin, die mit ihrem Fiat 500 hinter ihm hergefahren war und alles mit ansehen musste, steht unter einem schweren Schock.

 

Unfallverursacher überholte unter Alkoholeinfluss

Der Unfallverursacher, ein 56-Jähriger, stand unter Alkoholeinfluss und hatte in einer unübersichtlichen Kurve mehrere Autos überholt. Den Frontalzusammenstoß mit dem Golf des jungen Mannes überlebte er schwer verletzt. Er wurde von der Feuerwehr aus seinem Wagen geborgen und in ein Krankenhaus gebracht, wo auch der Alkohol in seinem Blut nachgewiesen werden konnte.

 

Freundin erlitt schweren Schock

 

Die junge Frau erlitt einen schweren Schock und wurde noch an der Unfallstelle vom Krisen-Interventionsteam (KIT) betreut, bevor sie in die Obhut ihrer Eltern übergeben wurde.  Wegen der Unfallaufnahme musste die Staatsstraße 2078 im Bereich Höhenkirchen von 18.30 Uhr bis 23.30 Uhr in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch Höhenkirchen abgeleitet.

 

mt / Polizei

 

Entschuldigung eines Schwarzfahrers aus München rührt die Bundespolizei

Ausreden und Entschuldigungen von Schwarzfahrern kennt das Bahnpersonal und die Bundespolizei zuhauf. Doch die Geschichte eines 50-jährigen Münchers, der ohne Fahrschein im ICE Richtung Würzburg unterwegs war, sorgte dann doch für Rührung unter den Beamten.

 

Schon im Juli war der Mann gegen 07:30 Uhr im ICE von München nach Würzburg beim Schwarzfahren erwischt worden. Um der Kontrolle zu entgehen, hatte er sich sogar auf dem Klo des Zuges versteckt – erfolglos. Nachdem er vom Zugbegleitpersonal in Ingolstadt entdeckt worden war, erstattete die Deutsche Bahn AG Anzeige wegen des Erschleichens von Leistungen und Betruges. Ihm wurde von der Bundespolizei in München ein Anhörbogen zur Stellungnahme zugesandt. Nun erreichte die Bundespolizei die überraschend ehrliche und daher rührende Antwort des Mannes:
„Ich hatte am Vortag mit meiner Freundin einen Streit und wir trennten uns, da sie zu einem Vortrag nach Würzburg musste. Ich wollte mich mit der Trennung nicht abfinden und wollte sie dringend wiedersehen. Deswegen nahm ich am nächsten Morgen den Zug nach Würzburg. Ich vergaß, eine Fahrkarte zu kaufen, weil ich den Kopf woanders hatte. Das war ein großer Fahler. Ich stehe zu meinem Verhalten und bitte um Nachsicht.“ Das Geständnis endet mit den Worten: „Ich hoffe, meine Freundin verzeiht mir, denn eine gute Frau findet man heutzutage nicht mehr so oft.“

 

Der Strafanzeige konnte der Münchner trotz seiner ehrlichen Worte nicht entgehen – und ob es in der Liebesgeschichte ein Happy End gegeben hat, ist den mitfühlenden Polizeibeamten leider auch nicht bekannt.

 

mt / Bundespolizei