Tag Archiv: Fund

Das Hauptzollamt München hat bei einer Kontrolle einen präparierten Wolf entdeckt, © Copyright: BFV/Zoll

Flughafen München: Wolf in Koffer gefunden

 Als die Beamten des Hauptzollamtes München ein Gepäckstück eines Passagiers am Flughafen München öffneten, kam ein Mitbringsel zum Vorschein, dass auch für die erfahrenen Beamten nicht alltäglich ist. Bei der Gepäckkontrolle wurde das Ganzpräparat eines Wolfes gefunden. Dieser Fund wird dem Reisenden noch teuer zu stehen kommen.
Weiterlesen

© Der Spührhund Herkules auf dem Lehrertisch - Foto: Polizei

Bio mal anders: Spürhund „Herkules“ besucht Siebtklässler

Eine ungewöhnliche Biostunde durfte am Dienstagvormittag eine siebte Klasse der Marieluise-Fleißer-Realschule, erleben. Der Sprengstoffspürhund „Herkules“ hatte hier einen ganz besonderen Einsatz: Er zeigte sein Können im Klassenzimmer und fand tatsächlich eine Pistole.

Weiterlesen

Ein Bagger steht vor der noch von der Erde leicht bedeckten Bombe, © Da liegt der 250-Kg-Bomber Foto: Feuerwehr

Fliegerbomben-Fund am Pasinger Westbad – Bombe ist entschärft

Am Acker zwischen Weinbergerstraße und Silberdistelstraße, direkt hinter dem Westbad in Pasing, haben Metallsucher gestern Abend eine 250-Kg-Fliegerbombe entdeckt. Die Anwohner wurden in einem Radius von 500 Metern durch die Einsatzkräfte evakuiert. Gegen 15.50 Uhr wurde die Bombe dann entschärft.
Weiterlesen

Bilder Oktoberfest München TV, © Rico Güttich / münchen.tv

Oktoberfest: Diebesversteck taucht nach Wiesn-Ende auf

Wer nach der Wiesn etwas vermisst, der muss sich nicht unbedingt ans Fundbüro wenden.

Die Polizei hat mehrere Tage nach dem Ende vom Oktoberfest in einer Wohnung viele Sachen gefunden, die wohl zwei Rumänen geklaut hatten.

Wenn ein Besitzer dies ließt, kann er sich gerne direkt an die Polizei München wenden.

Weiterlesen

München: Kunstfunde bleiben erstmal versteckt

Die Kunstwerke, die sich vormals im Besitz von Cornelius Gurlitt befunden hatten, bleiben erst einmal an dem „geheimen Ort im Raum München“, an dem sie in den letzten Wochen untergebracht waren.

Die Taskforce „Münchner Kunstfunde“ der Landesregierung hat die Kunst, bei der es sich wohl um Nazi – Raub – Kunst, vor kurzem offiziell Cornelius Gurlitt zurückgegeben.

Allerdings nicht, ohne vorher mit dem Kusthändlersohn, in dessen Wohnung in Schwabing die Bilder gefunden worden waren, einen Deal auszuhandeln:

Gurlitt ist zwar wieder der Eigentümer der Bilder, dennnoch hat er sich verpflichtet, die Kunstwerke da zu belassen, wo die Taskforce sie momentan aufbewahrt – zur weiteren Untersuchung.

Schon allein aus konservatorischen Gründen liegt es nahe, dass jede Art der Bewegung von Kunstgut eine Gefährdung darstellen würde und demzufolge nach Möglichkeit zu vermeiden wäre„, heißt es von der Taskforce.

Bis Ende des Jahres soll die Provenienzforschung, also die Recherche über die ursprünglichen Besitzer der Kunstgegenstände, abgeschlossen sein.

Dann soll Cornelius Gurlitt die Bilder, die sich nicht als Raubkunst erwiesen haben, zurückerhalten.

„Es ist Sache von Herrn Gurlitt und seinen Vertretern, was mit den Bildern geschehen soll, bei denen eine Rückgabe angeordnet wird“, sagte Justizminister Winfried Bausback von der CSU.

Zuvor hatte Gurlitt seine Sammlung von möglicher NS – Raubkunst in seiner Wohnung, nur kennt den Ort mittlerweile durch die Medien fast ein jeder, was problematisch werden könnte, da es sich bei den Bilder um immense Vermögenswerte handelt.

adc / dpa

Zwei Babyleichen in Oberfranken gefunden

Grausiger Fund in Bad Alexandersbad bei Wunsiedel: In einem Garten sind die Leichen zweier Babys entdeckt worden. Es handle sich allem Anschein nach um Neugeborene, sagte Reiner Laib von der Staatsanwaltschaft Hof am Donnerstag. Die Leichen seien am Mittwoch gefunden und bereits in die Rechtsmedizin Erlangen zur Obduktion gebracht worden. Die Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft stünden noch ganz am Anfang, sagte Laib. Deshalb könne er auch keine Details nennen.

Unklar ist deshalb noch immer, wer die vergrabenen Babyleichen entdeckt hatte – ob sie also zufällig gefunden wurden oder ob die Polizei gezielt nach ihnen gesucht hatte. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk über den Fund berichtet.

 

mt / dpa / lby

Familie entdeckt Vogelspinne in ihrer Wohnung

Vergangene Nacht machte ein Familienvater im Flur seiner Wohnung in der Landshuter Alle eine seltsame Entdeckung: Dort hatte es sich ein große, haarige Vogelspinne offenbar gemütlich gemacht. Woher das Tier kam, konnte sich die Familie nicht erklären – also alarmierte sie die Feuerwehr.

 

Zwei Feuerwehrmänner der Wache Schwabing rückten an und konnten das Tier einfangen. Die Spinne wurde am Vormittag in die Auffangstation für Reptilien e. V. München gebracht. Wie die Vogelspinne den Weg in die Wohnung fand und woher sie kommt ist noch völlig unklar.

 

mt / Branddirektion München