Tag Archiv: Fußball

Nominiert: Neuer und Robben zählen zu den besten 3 Spielern Europas!

Weltmeister Manuel Neuer könnte als erster deutscher Torwart zu Europas Fußballer des Jahres gekürt werden. Deutschlands Fußballer des Jahres zählt neben seinem Teamkollegen Arjen Robben vom FC Bayern München und dem Portugiesen Cristiano Ronaldo von Real Madrid zu den drei Nominiertenum den Titel „Europas Fußballer des Jahres“. Weiterlesen

München-Regionalliga: 11 Festnahmen bei Fußball-Derby

Landfriedensbruch, Körperverletzung, Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz und Beleidigung. Vier Polizeibeamte verletzt. 11 Festnahmen. Das ist die Bilanz des gestrigen Fußballspiels in der Regionalliga Bayern zwischen dem TSV 1860 München II und dem FC Bayern München II im Stadion an der Grünwalder Straße in München-Giesing. Weiterlesen

FC Bayern München

FC Bayern München: Pepe Reina im Tor

Torwart Pepe Reina, der bisher beim SSC Neapel gespielt hatte, steht jetzt beim FC Bayern in München unter Vertrag.

 

Check vom Arzt und los kann es gehen

Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, der offizielle Arzt des Vereins, hat dem 31 Jahre alten Pepe Reina am Donnerstag Abend untersucht und sein OK für den Start in der Mannschaft von Trainer Pep Guardiola gegeben.

Wie erwartet, scheint der neue Torhüter fit wie ein Fußballschuh zu sein und freut sich außerdem schon ordentlich auf seinen neuen Job im Team des FCB.

„Ich bin sehr glücklich, zu einem der größten Vereine auf der Welt zu kommen“, sagte er dem Team von der  Internetseite von Bayern München.

 

Barcelona oderLiverpool… Hauptsache Italien!

…oder so ähnlich könnte man den Werdegang der neuen Vertretung von Manuel Neuer beschreiben.

Mit 18 Jahren startet der in Madrid geborene Reina seine Profikarriere zunächst beim FC Barcelona. In seinen zwei Jahren dort stand er allerdings nur rund 30 Mal auf dem Spielfeld, weswegen er 2002 zu Villareal wechselte. Dort gab es mehr zu tun auf dem Platz für den jungen Pepe.

2005 führte ihn sein Weg nach Liverpool, wo er bis 2013 blieb, dann ging er als Leihgabe nach Neapel.

Zur Rückkehr nach Liverpool kommt es aber nicht mehr: Am Freitag unterschreibt der Torhüter einen Vertrag über drei Jahre mit dem deutschen Rekordmeister.

 

Der Elfmeter-Killer

Diesen Namen bekam Pepe Reina, nachdem er bei Villareal in einer Saison sieben von neun geschossenen Elfern gehalten hatte.

Der neue beim FCB hat aber noch mehr drauf:

„Pep wollte einen Torhüter, der ähnlich wie Manuel Neuer auch mitspielen kann“, so Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge über das Anforderungsprofil an den neuen Torhüter, der die vakante Stelle im FCB-Kader besetzen soll. „Es ist nicht selbstverständlich, einen Mann mit dieser Erfahrung und dieser Qualität zu finden, der bereit ist, sich als Nummer zwei einzureihen. Das hat Michael Reschke sehr gut gemacht, während wir in den USA waren.“

adc

 

1860 Teamfoto Fussball

München: 1860 München verliert in Kaiserslautern

Der 1. FC Kaiserslautern hat am ersten Spieltag der zweiten Bundesliga den TSV 1860 München 3:2 (0:2) besiegt. Die Lauterer spielten am Montag nach einem Platzverweis für ihren Torwart Tobias Sippel für ein vermeintliches Handspiel ab der 20. Minute in Unterzahl und lagen mehr als eine Stunde mit 0:2 zurück.

 

Beide Tore für den TSV 1860 München schoss der neu verpflichtete Stürmer Rubin Okotie (26., 33.).
Das 1:0 war ein Zufallsprodukt. Kurz nach der roten Karten für Lauterns Towart Tobias Sippel, tankte sich Okotie am Strafraumeck durch. Sein Schuss wurd vom Bauch des Lauterer Abwehrspielers Heintz in das Tor der Pfälzer abgefälscht.
Wie ein angeschlagener Boxer taumelten die Lauter im Anschluss. Löwen Stürmer Bobby Wood nutzte diese, setzte sich einfach gegen seine Bewacher durch und legte Punktgenau auf den am Fünfmeterraum wartenden Okotie, der den Ball ohne Probleme im Kasten versenkte.
Das Spiel schien bereits entschieden.

 

Lautern dreht auf und dreht das Spiel

 

Doch nach der Pause kämpften sich die roten Teufel zurück in das Spiel.Erst brachte es der Ex-Freiburger Karim Matmour fertig, freistehend das leere Tor zu treffen, der Kroate Srdjan Lakic machte es wenige Minuten danach besser. Zimmer wurde duch Vallori im Strafmraum zu Fall gebracht, Lakic verwandelte sicher.
Die in Unterzahl spielenden Pfälzer wurden nun durch das Publikum gepusht und glichen das Spiel innerhalb weniger Minuten aus. Wieder traf Lakic nach einer sehenswerten Flanke per Aufsetzer.
Nach einer Stöger-Ecke traf Hofman mit seinem ersten Ballkontakt für seinen neuen Verein.
Kiraly sah bei dem Gegentor unglücklich aus.
Die Sensation war damit perfekt.

 

RG

FC Bayern München: Guardiola sieht keine Motivationsprobleme

Pep Guardiola glaubt nicht an einen Motivationsabfall der Fußball-Weltmeister in Reihen des FC Bayern München in der kommenden Saison.

 

„Nun ist Deutschland Weltmeister, und ich bin froh und glücklich für sie. Es ist ein großes Geschenk für den FC Bayern München, dass sechs Spieler dazu beigetragen haben“, sagte der Bayern-Coach am Dienstag in einer Telefonkonferenz internationaler Medien vor der USA-Testspielreise des deutschen Rekordchampions.

 

Ein halbes Dutzend Titelträger

 

Guardiola stand als Trainer des FC Barcelona vor vier Jahren vor einer ähnlichen Situation, als das Grundgerüst der Katalanen von spanischen WM-Siegern um Finaltorschütze Andres Iniesta gebildet wurde. In der folgenden Saison gewann er mit Barça überzeugend die Champions League. In Manuel Neuer, Philipp Lahm, Jérôme Boateng, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller und Mario Götze spielt ein halbes Dutzend Titelträger beim FC Bayern.

 

Titel oder Rücktritt?

 

Den Erfolgsdruck in der kommenden Spielzeit schätzt Guardiola realistisch ein. „Es gibt keine Geheimnisse. Wenn ich nicht gewinne, kommt im nächsten Jahr wahrscheinlich ein anderer Trainer“, sagte Guardiola. „Ich bin da, um meinen Job so gut wie möglich zu machen, wie ich es in Barcelona getan habe“, sagte er. In seiner Münchner Premierensaison hatte er vier Titel geholt, in der Champions League kam aber das bittere Aus im Halbfinale gegen Real Madrid.

 

RG / dpa

Spielvereinigung Unterhaching: Zwei Spieler gehen

Die SpVgg Unterhaching hat heute zwei Abgänge bekannt gegeben: Alexander Hack und Quirin Moll verlassen Haching und stehen ab jetzt in Mainz und Dresden unter Vertrag.

Hack wechselt nach Mainz

Abwehrspieler Alexander Hack verlässt die SpVgg Unterhaching und schließt sich dem 1. FSV Mainz 05 an.
Hack kam vor der Saison 2013/2014 vom FC Memmingen zur SpVgg Unterhaching und entwickel-te sich schnell zum Leistungsträger. Insgesamt lief Alexander Hack 29 Mal mit dem Hachinger Trikot in der dritten Liga auf. Dabei erzielte er am 22. Spieltag gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund seinen einzigen Treffer für die Rot-Blauen. Durch seine guten Leistungen in der 3. Liga gelang dem 20-Jährigen dann sogar der Sprung in die U20-Nationalmannschaft. Nun wagt der Innenverteidiger den Schritt nach Mainz, wo er zunächst mit der zweiten Mannschaft in der Dritten Liga spielen wird. Darüber möchte er sich für die Bundesligamannschaft empfehlen. „Wir bedanken uns bei Alexander Hack für die eine Saison bei uns. In Mainz hat er jetzt die Chan-ce über die zweite Mannschaft in die Bundesliga zu kommen. Diese Möglichkeit wollten wir ihm nicht nehmen. Für seine weitere Laufbahn wünschen wir ihm alles Gute. Über die Ablösemodalitä-ten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.

Quirin Moll wird Dresdner

Mittelfeldspieler Quirin Moll wechselt von der SpVgg Unterhaching zu Dynamo Dresden.
Quirin Moll absolvierte zwei Spielzeiten im Hachinger Trikot und kam dabei auf 56 Einsätze in der Dritten Liga. „Er hat uns gebeten, ihn für einen Wechsel zu Dynamo Dresden freizugeben. Diesem Wunsch haben wir entsprochen. Wir bedanken uns für seinen Einsatz und wünschen ihm für seine weitere Laufbahn alles Gute“, erklärt Präsident Manfred Schwabl. Über die Wechselmodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.

München: Polizei-Zwischenbilanz zum Spiel der Fußball WM

Am 13.07.2014, um 21.00 Uhr, begann bei der Fußball WM in Brasilien das Spiel zwischen Deutschland und Argentinien.

 
Bereits um 20.30 Uhr befanden sich ca. 5.000 Fans auf der Leopoldstraße und sie musste zwischen der Franz Joseph-
Straße und der Herzogstraße für den Straßenverkehr gesperrt werden.
Zum Beginn der zweiten Halbzeit stieg die Anzahl der Fans dort auf 10.000 Personen.

 
Die weiteren größeren Public-Viewing-Veranstaltungen im Stadtgebiet wurden von über 33.000 Personen besucht und die großen Biergärten waren mit vielen tausend Besuchern voll.
Um 22.45 Uhr wurde der U-Bahnhof Giselastraße aufgrund der überfüllten Zugänge gesperrt und um 23.00 Uhr wurde die Straßensperrung bis zum Siegestor erweitert.

 
Unmittelbar nach dem Spiel um 23.40 Uhr wurde die Sperrung aufgrund des Zustroms weiterer Fans von der Münchner Freiheit bis zum Odeonsplatz ausgedehnt und um 00.20 Uhr noch bis zur Ungererstraße.
Gegen 01.00 Uhr feierten über 80.000 Fans auf der Ludwigund Leopoldstraße.
Bis 01.30 Uhr kam zu keinen größeren Störungen.

 

Über 15 Personen wurden angezeigt; die meisten wegen des
unerlaubten Gebrauchs von Pyrotechnik. Im gesamten Stadtgebiet und im Landkreis wurde die Münchner Polizei während der Feierlichkeiten mehr als fünf mal wegen Pyrotechnik und über 20 mal wegen Ruhestörungen alarmiert.
Es sind über 500 Beamte im Einsatz.

 

RG / Polizei

Auf dem Trainingsgelände des FC Bayern München.

10 Tipps für die Zeit nach der WM

Götz‘ sei Dank, Deutschland ist Weltmeister. Was waren das für Wochen, das Leben wurde nur noch nach dem Spielplan gerichtet. 18:00 Uhr, 21:00 Uhr, 00:00 Uhr, sogar nachts um 3:00 Uhr wurde angestoßen. Und ins Bett ging’s erst, wenn der Schiedrichter auch das letzte Spiel des Tages abgepfiffen hatte. Doch nun? Am Tag danach? Was macht man jetzt abends, wenn nicht mehr Mehmet Scholl oder Oliver Kahn vor der Copacabana-Kulisse uns die Fußball-Welt erklären? Wir haben 11 Tipps für die Zeit nach der Fußball-Weltmeisterschaft zusammengefasst:

1) den Bereich rund um die Couch von all den Snack-Resten befreien und die Wohnung mal wieder richtig säubern. Am besten in Tages-Etappen, so lässt sich der WM-Verlust auf mehrere Tage verteilen.

2) Die Schland-Artikel nach fünf Wochen Dauergebrauch endlich mal wieder reinigen und dann fein säuberlich wegpacken. In zwei Jahren werden sie zur Fußball-Europameisterschaft in Frankreich wieder gebraucht.

3) Auch das Auto von all dem Schland-Zeug befreien. Freie Sicht für Weltmeister nun auch wieder im Straßenverkehr.

4) Wem der kalte Entzug des TV-Sport-Erlebnisses zu schwer fällt, kann mit der Tour de France, die momentan läuft, langsam wieder Abstand gewinnen. Auch beginnen immer mehr Bundesligisten mit Testspielen, die teilweise ebenfalls im TV übertragen werden.

5) Endlich wieder Abende mit Frau, Freundin oder den Eltern verbringen, ohne dass die Begriffe Abseits, Schiri-Spray, Löw, Titel oder vierter Stern fallen.

6) Der WM-Spielplan ist Geschichte. Nach der Weltmeisterschaft ist vor der Bundesliga. Deshalb: jeden Abend einen weiteren Spieltag der neuen Saison auswendig lernen.

7) Gönnen Sie Ihrer Haut mal wieder was. Runter mit der Schland-Schminke und ne Ladung Quark mit Gurken drauf.

8) 18:00 Uhr? Da war doch vor der WM immer was….richtig: die Nachrichten auf münchen.tv. Endlich wieder die Erstausgabe sehen und nicht erst tief in der Nacht die Wiederholungen.

9) Statt abendlichem Autocorso heißt es nun sicher für viele WM-Urlauber wieder: morgendlicher Berufsverkehr. Deshalb: ruhig mal früher ins Bett gehen und so den Schlafmangel der letzten Wochen wieder aufholen.

10) Und wer eine Spielkonsole zu Hause hat, der kann ja abends noch ein Mal die komplette WM nachspielen. Mit einem deutlicheren Sieg gegen Algerien. Und sich so langsam aber sicher vom WM-Fieber erholen.

mh

FC Bayern München: Lewandowski legt los

Der Torschützenkönig der Bundesliga, Robert Lewandowski, will in seinem neuen Zuhause München beim FC Bayern nochmal eine Schippe auf seine bisherigen Leistungen draufpacken.

 

Batterien voll

„Ich wusste, dass Bayern München der Maßstab ist, wo ich ein noch besserer Spieler sein kann“, sagt der 25 Jahre Neuzugang vom Rivalen Borussia Dortmund am Mittwoch in München bei seiner Vorstellung.

Vor seinem ersten Training an der Säbener Straße machte der Pole Lewandowski überhaupt kein Geheimnis daraus, was er mit dem FCB erreichen will: wieder Meister werden.

Fit genug sieht sich Lewandowski nach der Sommerpause dafür.

„Ich fühle mich sehr gut. Ich hatte einen schönen Urlaub, meine Batterien sind wieder voll“, sagte der neue Stürmer im Team des FCB, der die Rückennummer neun von Mario Mandzukic bekommen hatte. Der Kroate wird zum spanischen Meister Atletico Madrid wechseln. Als Ablöse stehen 22 Millionen Euro im Raum.

 

Langsam stürmen, Robert

Die Chefs des FC Bayern bremsten die Euphorie um den neuen Mann an der Angriffsspitze zunächst noch ein wenig:

„Wir erwarten am Anfang keine Wunderdinge. Aber er ist mit allen Facetten ausgestattet, die ein Fußballer haben muss», meinte Sportvorstand Matthias Sammer: „Er hat in Dortmund Außergewöhnliches geleistet, obwohl der Wechsel schon feststand. Das ist das Holz, woraus Champions geschnitzt sind.“

Bekommen hat der FC Bayern dieses Champions-Holz ohne Ablöse zahlen zu müssen. Lewandowskis Vertrag in Dortmund war ausgelaufen.

Zudem stellten die Münchner am Mittwoch auch noch ihren zweiten Neuzugang Sebastian Rode vor. Er war ebenfalls ablösefrei an die Isar gewechselt und zwar vom Main. Er spielte zuvor bei Eintracht Frankfurt.

adc

10 Tipps für die WM-freie Zeit

Mittwoch und Donnerstag kommt kein Live-Fußball von der Weltmeisterschaft in Brasilien im TV. Zwei Tage spielfrei bis zum Viertelfinale am Freitag. Hardcore-WM-Zuschauer stehen nun vor der Frage: was mache ich Mittwoch und Donnerstag jeweils um 18:00 und 22:00 Uhr, wenn eigentlich bisher immer Anpfiff war??? Wir haben zehn Tipps zusammengestellt, was Sie mit ihrer ungewohnten spielfreien Zeit machen können:

1) Den Bereich rund um die Couch mit einem Staubsauger von Chips– und sonstigen Snackresten befreien, auch die Fan-Utensilien könnten vielleicht eine Reinigung vertragen.

2) Den neuen Bundesliga-Spielplan schon mal auswendig lernen.

3) Die Frau oder Freundin einfach mal schön in ein Restaurant einladen, als Wiedergutmachung für die knapp drei Wochen Sendepause, die die eigene Beziehung jeden Abend hatte.

4) Die Eltern mal wieder besuchen oder zumindest anrufen und ein Lebenszeichen von sich geben – manche Mutter macht sich sicher schon Sorgen.

5) Um 18 Uhr, wenn eigentlich Anpfiff war, wieder die Nachrichten „münchen heute“ auf münchen.tv ansehen (und nicht erst nachts die Wiederholungen).

6) Wenn Punkt 1 erledigt ist, dann ruhig auch schon mal daran denken, die Vorratskammer wieder aufzufüllen. Viertel- und Halbfinale kommen schneller als man denkt.

7) Wenn das Wetter passt, dann die besten Szenen der WM selber auf der grünen Wiese nachspielen. Das Tor des Kolumbianers James Rodriguez bekommt sicher nicht jeder hin.

8) Noch immer Algerien-Frust? Dann die Spielkonsole ausgepackt und die Partie noch mal nachspielen – mit einem deutlichen Zu-Null-Sieg!

9) Was läuft eigentlich im Kino?

10) Wem all diese Tipps überhaupt nicht taugen, der kann ja bereits um 18 Uhr ins Bett gehen und den fehlenden Schlaf der letzten Wochen nachholen.

In diesem Sinne, viel Erfolg beim Zeittotschlagen bis Freitag 18 Uhr.
mh

Okotie zu 1860 München

Rubin Okotie geht in Zukunft für die Löwen auf Torjagd. Der 27-jährige Stürmer wechselt von FK Austria Wien zum TSV 1860 München und erhält einen Zweijahresvertrag.

Der Angreifer lief in der Rückrunde 2013/2014 auf Leihbasis für den dänischen Erstligisten Sønderjysk Elitesport auf, machte dabei mit elf Toren (eine Vorlage) auf sich aufmerksam und bewahrte den Verein damit vor dem Abstieg. Seine Qualitäten schätzt Sport-Geschäftsführer Gerhard Poschner und lotste den fünffachen Nationalspieler Österreichs an die Grünwalder Straße. „Rubin weiß, wo das Tor steht. Er ist ein technisch und taktisch gut ausgebildeter Spieler, sehr ballsicher und robust. Damit passt er bestens in unser Anforderungsprofil für die Offensive.‘‘
Rubin Okotie freut sich auf seine neue Herausforderung bei den Löwen: „Sechzig ist nicht irgendein Klub in der Zweiten Liga, sondern absolut ein Traditionsverein. Deshalb wollte ich unbedingt hierher wechseln und will mit dem Team möglichst
erfolgreich sein.‘‘

Leben und Karriere des neuen Sturm-Löwens

Der 1,88 Meter große Stürmer wurde am 6. Juni 1987 in Karatschi in Pakistan geboren. Aufgewachsen ist er in Barcelona und Wien. Dort begann er beim Wiener SC mit dem Fußballspielen. Ausgebildet wurde er bei den beiden großen Wiener Klubs Rapid (1998 -2001) und FK Austria (seit 2001), wo der beidfüßige Offensivspieler auch zuletzt unter Vertrag stand. 2007 gab er bei der Austria sein Debüt in der österreichischen Bundesliga. In 70 Liga-Einsätzen erzielte er 22 Treffer (acht Vorlagen) und feierte 2008/2009 den Pokalsieg mit den Violetten, traf im Finale gegen Admira zum 1:0 (3:1). Zudem sammelte er internationale Erfahrung, kam drei Mal in der Champions League und in Champions League Qualifikation zum Einsatz. Er spielte fünf Mal im UEFA-Cup, drei Mal in der Europa League Qualifikation (zwei Tore). Ein Gastspiel in der Bundesliga gab der fünffache Nationalspieler Österreichs 2010 beim 1. FC Nürnberg (vier Einsätze). 2012/2013 netzte er zwölf Mal für Sturm Graz ein (43 Einsätze) und kehrte in der darauffolgenden Spielzeit zu Austria Wien zurück (13 Einsätze, ein Tor).

1860 / adc

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10