Tag Archiv: Haftanstalt

München: Festnahme in Zusammenhang mit Steueraffäre um Uli Hoeneß

Im Zusammenhang mit der Steueraffäre um Uli Hoeneß hat es eine Festnahme gegeben. Dies bestätigte die Staatsanwaltschaft München am Donnerstag. Details nannte die Behörde nicht. Laut einem Bericht der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“ hat eine Zielfahndung des bayerischen Landeskriminalamts zur Festnahme eines Bankers geführt. Weiterlesen

Malzkaffee und Schinkennudeln – der strenge Haftalltag von Uli Hoeneß

Die Zelle misst acht Quadratmeter und ist spartanisch eingerichtet. Einen Promi-Bonus gibt es nicht – sagen zumindest die Verantwortlichen im Gefängnis von Landsberg, wo Uli Hoeneß seit Montag seine Haftstrafe absitzt. Der Tagesablauf ist streng geregelt.

 

Malzkaffee, Brot und Marmelade zum Frühstück. Kartoffelsuppe, Schinkennudeln und Salat zu Mittag, abends Brot, Käse und Margarine – so sieht jetzt der Speisezettel von Uli Hoeneß aus. Wecken um 5.50 Uhr, Arbeitsbeginn 7.00 Uhr, Mittagspause 11.00 bis 12.00 Uhr, dann wieder Arbeit, zwei Stunden Freigang nachmittags, «Generaleinschluss» in der Zelle um 19.00 Uhr. Es ist der Tagesablauf des prominentesten Häftlings in Deutschland. Der 62-Jährige sitzt im Gefängnis von Landsberg am Lech seine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung ab.

 

Eine Zelle in dem über 100 Jahre alten Gefängnis, in dem schon Adolf Hitler saß, misst acht Quadratmeter: Tisch, Bett, Stuhl, Waschbecken, Toilette, Spind. Als Luxus ein Fernseher, aber natürlich ohne Pay-TV. Mehr steht den Häftlingen nicht zu, Handy oder Laptop sind tabu. Hoeneß muss dunkelblaue Anstaltskleidung tragen, nur beim Freigang darf er einen Jogginganzug haben. Schließlich sollen alle Häftlinge gleich behandelt werden. Einen Promibonus gibt es nicht – angeblich.

 

Kam er in einer silbernen Limousine nach Landsberg?

 

Am Montag warteten Journalisten und Schaulustige vor dem Gefängnistor, doch niemand konnte genau sehen, wie Hoeneß in die Justizvollzugsanstalt kam. Kurz vor 12 Uhr fuhr eine silberne Limousine durch den Seiteneingang. Möglicherweise befand sich der 62-Jährige darin. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks hatte er sich am Morgen noch wie üblich frische Semmeln beim Bäcker in seinem Wohnort Bad Wiessee am Tegernsee gekauft.

 

Hoeneß muss nun wie jeder Häftling erst eine maximal zweiwöchige Zugangsphase mit mehreren Untersuchungen durchlaufen. In der Zeit ist eine Zwei-Mann-Zelle üblich. Danach steht ihm eine acht Quadratmeter große Zelle zu. Der offene Vollzug mit Arbeit außerhalb des Gefängnisses ist in der Regel erst 18 Monate vor Ende der Haft möglich. «Jeder kommt erst in den geschlossenen Vollzug», sagte Gefängnischefin Monika Groß bei einem Besichtigungstermin für die Medien am 31. März. In der Landsberger Haftanstalt gibt es eine Metzgerei. Hoeneß ist gelernter Metzger. Der Tagesverdienst in einem der Anstaltsbetriebe beträgt 11,94 Euro.

 

Im Freizeitbereich gibt es einen Fußballplatz

 

Im Gefängnis verteilen sich die Gänge mit den Zellen über vier Etagen sternförmig. Jede der rot angestrichenen Zellentüren hat eine sogenannte Kostklappe, kaum 20 Quadratzentimeter groß. Zwei Schlösser lassen keine Zweifel aufkommen: Hinter jeder dieser Türen büßt ein Gefangener seine Haftstrafe ab. In Landsberg sitzen nur Männer im Erstvollzug ein, darunter aber auch «Lebenslängliche», wie Franz Röck, Leiter des allgemeinen Vollzugsdienstes in Landsberg, weiß.

 

Das Mittagessen nehmen die Gefangenen im Speisesaal ein. An langen Tischreihen mit abgenutzten Kunststoffplatten sitzen jeweils zwölf Häftlinge in einer Reihe. Im rund 1000 Quadratmeter großen Hof können die Gefangenen beim täglichen Freigang Tischtennis oder Schach spielen. Fitnessgeräte stehen in einer Ecke. Während des Freigangs dürfen sich die Häftlinge im Zellentrakt gegenseitig besuchen. Zum Freizeitbereich gehört auch ein Fußballplatz mit einem allerdings recht holprigen Rasen. Hoeneß könnte dort seiner Leidenschaft frönen.

 

Wenn er lieber fromm sein will, kann er sonntags den Gottesdienst in der Anstaltskirche besuchen, ein Kirchenraum in einer Art neobyzantinischem Stil. An den Seiten stehen zwei Beichtstühle. Zwischen 30 und 50 Häftlinge gehen regelmäßig in die Kirche.

 

Prominenter Besuch kündigt sich an

 

Mehrere Freunde von Hoeneß, darunter Ex-Fußball-Nationalspieler Günter Netzer, haben bereits angekündigt, den 62-Jährigen im Gefängnis besuchen zu wollen. Doch darf Hoeneß nur zweimal im Monat je zwei Stunden Besuch bekommen, solange er im geschlossenen Vollzug ist. Vorrang dürften seine Frau Susi sowie seine beiden Kinder und sein Bruder Dieter haben. Bis zu drei Besucher gleichzeitig sind erlaubt. Gefangener und Besucher sitzen im wenig schmucken Besucherraum hinter vergitterten Fenstern an quadratischen Holztischen. Körperkontakt ist erlaubt, doch das Wachpersonal sieht alles.

 

Vielleicht wird Hoeneß schon bald in die Außenstelle Rothenfeld des Landsberger Gefängnisses nahe Andechs (Landkreis Starnberg) verlegt. Der Gutsbetrieb dient seit 1995 als arbeitstherapeutische Einrichtung. Hohe Mauern und Stacheldraht sucht man vergebens. Die Insassen können sich im Gelände frei bewegen. Zwischen 10 und 15 Gefangene versorgen dort an die 1200 Rinder, Ziegen, Damwild und Geflügel oder helfen bei der Arbeit im Gemüsegarten und im Wald.

 

In Rothenfeld werden auch soziale Verhaltensweisen trainiert, die für die Wiedereingliederung nach der Entlassung wichtig sind. In einer Gefängnisbroschüre ist aufgeführt, womit sich die Häftlinge dabei auseinandersetzen sollen. Ein Thema lautet: Geld und Schulden.

 

RG / dpa

Professioneller Radldieb festgenommen!

Am 04.12.2013, gegen 03.00 Uhr, fiel einer zivilen Streife der Polizeiinspektion 12 (Maxvorstadt) ein Mann in einem Hinterhof der Hessstraße auf, der an einem Fahrrad herummanipulierte. Bei der anschließenden Kontrolle des 25-jährigen Mannes konnten verschiedenste Aufbruchswerkzeuge sowie Fahrradteile aufgefunden werden.

Des Weiteren führte er in seiner Jackentasche ein Pfefferspray mit sich. Bei einer im Anschluss durchgeführten Durchsuchung seines Wohnanwesens konnten so viele entwendete Fahrradteile festgestellt werden, dass es nicht möglich war diese abzutransportieren. Anhand des Unzähligen Diebesgutes kann bei dem 25-Jährigen von einem gewerbsmäßigen Täter ausgegangen werden. Er wurde in die Haftanstalt zur Prüfung der Haftfrage überstellt.

cb

Handy Mail versenden

Schwerer Bandendiebstahl – Handydiebe festgenommen

Am Donnerstag, 07.11.2013, gegen 23.00 Uhr, saß ein 32jähriger Soldat aus Katar im Außenbereich einer Bar im Bahnhofsviertel.

 

In Gegenwart einiger Freunde wurde er von zwei zunächst unbekannten Männern in ein Gespräch verwickelt. Während dessen nahm einer der Männer das Smartphone des Soldaten an sich und beide entfernten sich vom Tisch. Der Diebstahl wurde unmittelbar darauf von dem Mann aus Katar und seinen Freunden festgestellt. Bekannte des Mannes nahmen die Verfolgung der Täter auf, während die Polizei verständigt wurde.

 

Aufgrund von Hinweisen konnte schließlich einer der Diebe, ein 18-jähriger Asylbewerber aus Libyen, unweit des Tatortes aufgefunden werden. Er benannte daraufhin als Mittäter einen 22jährigen Münchner, der anschließend in seiner Wohnung festgenommen werden konnte. Das gestohlene Mobiltelefon konnte nicht aufgefunden werden. Beide Männer machen keinerlei Angaben zum Diebstahl. Der 18-jährige Libyer wurde der Haftanstalt überstellt. Dort wird er dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Haftfrage klärt.

 

cb