Tag Archiv: Handtaschenraub

Auszeichnung der drei jugendlichen Helfer in Dachau., © v. l. n. r. Kriminaldirektor Manfred Frei (Leiter KPI Fürstenfeldbruck), Erster Kriminalhauptkommissar Günther Bihler (Leiter Fachkommissariat K 2), Erwin F., Fabian M, Alexander S., Kriminalhauptkommissarin Forderberg-Zankl (Sachbearbeiterin)  Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Zivilcourage: Drei Jugendliche für ihr beherztes Einschreiten geehrt

Für ihr schnelles und couragiertes Eingreifen nach einem Handtaschenraub im November, wurden drei junge Dachauer jetzt bei der Kripo Fürstenfeldbruck für ihre Zivilcourage geehrt. Als kleine Anerkennung bekamen sie einen Gutschein.  Weiterlesen

Zeugenaufruf: 69-jährige Rentnerin beraubt

Eine 69-jährige Rentnerin aus Dachau ging heute Vormittag gegen 10.15 Uhr die Martin-Huber-Treppe an der Konrad-Adenauer-Str. aufwärts. Dabei kam ihr ein unbekannter Mann von oben entgegen. Als er bereits hinter ihr war, riss er ihr die Handtasche vom Arm und rannte damit die Treppe abwärts davon. Die Rentnerin stürzte und zog sich dabei erhebliche Verletzungen im Gesicht und am Arm zu. Sie musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert werden. Eine von der Polizeiinspektion Dachau sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief ergebnislos.

 

 

Täterbeschreibung:

 

Männlich, ca. 185 cm groß, schlank, sein Gesicht hatte er mit einem Schal vermummt und trug eine dunkle Kopfbedeckung.

 

Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Rufnummer 08141 / 612 – 0 um Hinweise auf den Täter.

 

 

jn / Polizei

Versuchter Handtaschenraub und gefährliche Körperverletzung in Neuhausen

Am Montag, 16.12.2013, gegen 18.55 Uhr, ging eine 22-jährige Studentin aus Würzburg zu Fuß zur Bushaltestelle Infanteriestraße Süd. Plötzlich erhielt sie einen Stoß und gleichzeitig griff ein 31-jähriger Mann aus München nach dem Riemen ihrer Handtasche und versuchte diese zu entreißen. Reflexartig hielt die Frau ihre Tasche fest und wurde durch die Wucht des Reißens zu Boden geworfen. Trotzdem gelang es ihr die Tasche festzuhalten. Am Boden liegend schlug der Mann die Studentin noch mehrfach ins Gesicht und trat mit den Füßen nach ihr. Danach entfernte er sich in Richtung der Bushaltestelle. Dort traf er auf eine 49-jährige Hausfrau aus München, der er ebenfalls unvermittelt einen Tritt in den Bauch versetzte. Anschließend stieg er in einen Bus. Dort schlug er wild um sich. Der Busfahrer öffnete die Tür, damit er wieder aussteigen konnte. Der Mann entfernte sich über die Schwing- zur Schellingstraße und konnte schließlich im Bereich der Augustenstraße von verständigten Polizeibeamten festgenommen werden.

Nach seiner Festnahme ergab sich für die Beamten der Verdacht auf eine psychische Erkrankung, da der Mann völlig wirr und zusammenhanglose Sätze von sich gab. Dies bestätigte sich durch ein anschließendes Telefonat mit Familienangehörigen. Der 31-Jährige wurde in eine Klinik eingewiesen.

 

rr/Polizeipräsidium München