Tag Archiv: Haushalt

Das Alte Rathaus in München mit Blick auf die Frauenkirche, © München, das Rathaus, Frauenkiche und Co. - Foto: Andreas Bedity Photography

Hotel Mama: Junge Bayern wohnen lieber zu Hause

Jungs müssen selten im Haushalt mitarbeiten, Mädchen schon. Das hat Folgen: Junge Männer ziehen nur ungern bei den Eltern aus und werden zu Nesthockern. In Bayern ist das Phänomen besonders ausgeprägt. Weiterlesen

Regenerativen Energien für München, © Gibt es bald Entlastung für die Verbraucher?

Wirtschaftsministerin Aigner fordert Abschaffung der Stromsteuer

Als Reaktion auf die erneut gestiegenen Steuereinnahmen des Bundes fordert Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) die Abschaffung der Stromsteuer.

Weiterlesen

Kritik am Haushalt

Die bayerische Finanzpolitik sei „Armutszueugnis eines reichen Landes“, so Grünen-Haushaltschefin Claudia Stamm.

 

Zusammen mit der SPD übten die Grünen am Montag in München heftig Kritik an der Finanzpolitik der bayerischen Staatsregierung.  Beide Oppositionsparteien warfen Ministerpräsident Horst Seehofer und seinem Kabinett am Montag vor, den Pfad der finanzpolitischen Tugend verlassen zu haben. Sowohl SPD als auch Grüne kritisieren dabei vor allem, dass Finanzminister Markus Söder die laufenden Ausgaben trotz der Rekordsteuereinnahmen nur durch einen höheren Griff in die Ersparnisse des Freistaats decken könne. Söder wies die Kritik zurück. Er wollte am Mittwoch den Nachtragshaushalt für dieses Jahr einbringen.

 

rr/dpa

Einkommensvergleich: Menschen in Starnberg haben am meisten Geld

Nach einer Erhebung des Statistischen Landesamtes geht es den Menschen im Landkreis Starnberg im bayernweiten Vergleich am Besten. Die Erhebung wurde am Freitag veröffentlicht. Demnach lag das Einkommen je Einwohner im Kreis Starnberg im Jahr 2011 bei 32 559 Euro. Das niedrigste Einkommen mit 18 342 Euro je Einwohner gab es im niederbayerischen Landkreis Regen. Durchschnittlich ist das verfügbare Einkommen je Einwohner im Freistaat 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Prozent auf 22 086 Euro gestiegen. Das verfügbare Einkommen gibt das Einkommen an, das den privaten Haushalten nach Abzug von Steuern und Sozialbeiträgen für den Konsum und das Sparen bleibt.

 

rr/dpa