Tag Archiv: Haustier

© Bild von spoba auf Pixabay

Ans Meer mit Hund: Reiseziel Dänemark

Wer aus München oder anderen Regionen Süddeutschlands in die Ferien starten will, den zieht es oft ans Meer. Klar, von Bayerns Hauptstadt aus werden selbst weit entfernte Urlaubsregionen mit dem Flieger direkt und unkompliziert erreicht. Allerdings trüben zwei Fragen die Urlaubs-Vorfreude von Reiselustigen: Müssen Herrchen oder Frauchen die Ferien an der See zwingend ohne ihren Hund verbringen? Oder lassen sich Sonne, Strand und Meer gemeinsam mit dem besten Freund auf vier Pfoten genießen?

 

Die klare Antwort lautet hier: Labrador oder Pudel haben sich ebenfalls eine Auszeit verdient! Hundebesitzer müssen nicht ohne ihren Hund in den Urlaub fahren. Insbesondere das hundefreundliche Reiseziel Dänemark macht Ferien am Meer für Herrchen und Vierbeiner gemeinsam möglich. Strandurlaub ohne Abstriche wird so auch für diejenigen möglich, die Bello und Co. in der Ferienzeit bei sich behalten wollen.

© Bild von nancy sticke auf Pixabay

In Dänemark gibt es Badespaß für Vierbeiner

 

Dänemark mit Hund: Am besten im Ferienhaus

Selbstverständlich erwarten in Dänemarks beliebten Urlaubsregionen Henne Strand, Vejers Strand oder Blavand viele Hotels und Pensionen erholungssuchende Gäste. Einige von ihnen gestatten den Aufenthalt gemeinsam mit einem Haustier.

Zu bedenken ist jedoch: Für die Hotelübernachtung des Hundes wird in der Regel ein Aufpreis fällig. Zusätzlich dazu wird der Dänemark Urlaub für Hund und Herrchen in einem eigenen Ferienhaus oft entspannter. Besonders deutlich wird das in erster Linie in einem geräumigen, hundefreundlichen Ferienhaus mit eigenem Garten:

So stört sich kein anderer Hotelgast an den felligen Freunden. Außerdem kann der Hund in einem Ferienhaus mehr Bewegungsfreiheit und gemeinsame Zeit mit seinem Herrchen genießen. Zwar erlauben viele dänische Hotels und Pensionen den Aufenthalt von Hunden problemlos. Die Möglichkeit, in direkter Umgebung mit dem Tier spazieren zu gehen, zu spielen und herumzutollen, besteht allerdings nicht überall. Allein das macht den Aufenthalt in einem Ferienhaus für Hundebesitzer häufiger entspannter.

 

Hundefreundliche Anreise nach Dänemark

© Bild von Free-Photos auf Pixabay

Im Auto reisen Hunde oft angenehmer

 

Für diejenigen, die mit ihrem vierbeinigen Freund in die Ferien starten möchten, stellt die An- und Abreise oft die größte Herausforderung dar: Machte es Sinn den Flieger zu nehmen oder ist eine Anreise mit dem Zug oder Pkw vielleicht hundefreundlicher?

Prinzipiell gilt: Eine Flugreise stellt gerade für größere Hunde einen ernsthaften Stressfaktor dar. Davon abgesehen, dass einige Fluggesellschaften gar keine Haustiere transportieren, darf der Vierbeiner nämlich nicht immer gemeinsam mit seinem Herrchen reisen.

Überschreitet das Gewicht des Hundes (inklusive des Gewichts seiner zwingend mitzuführenden Transportbox) eine bestimmte Obergrenze, muss er im Frachtraum untergebracht werden. Bei den meisten Fluggesellschaften dürfen nämlich nur kleine Hunde in der Kabine mitreisen. Inklusive Box dürfen die Vierbeiner nur maximal 7 Kilogramm auf die Waage bringen.

Es liegt also auf der Hand, dass die Anreise mit dem Flugzeug gerade für größere Hunde puren Stress bedeutet. Eingesperrt in einer recht engen Box und umgeben von lauten, unbekannten Geräuschen, kommt leicht Angst und Stress auf. Wer keinen besonders entspannten, stressresistenten und ohnehin an die Transportbox gewöhnten Hund Zuhause hat, sollte eine Flugreise mit Hund darum vermeiden.

Ein Glück, dass sich die Anreise nach Dänemark hundefreundlicher gestalten lässt. Zwar ist das Königreich mit dem Flugzeug gut erreichbar, allerdings ist die Anreise aus Süddeutschland mit der Bahn oder dem eigenen Auto ebenfalls bequem möglich.

Wer sich für eine Anreise mit der Bahn entscheidet, zahlt für Vierbeiner, die nicht in einer Transportbox reisen, den halben Fahrpreis. Im eigenen Auto ist die Mitnahme selbstverständlich kostenlos. Lediglich eine passende Transportbox für den Hund muss vorhanden sein. Zusätzlicher Bonus: Bei Anreise mit dem eigenen Auto kann die Reise flexibel und nach Belieben in mehrere Etappen aufgeteilt werden.

 

Dänische Einreisebestimmungen für Hunde

Bei der Einreise mit Hund nach Dänemark sind die EU-Einreisebestimmungen für Heimtiere zu beachten. Insbesondere bedeutet das, dass der EU-Heimtierausweis des Hundes mitzuführen ist. Der Heimtierausweis soll dabei insbesondere belegen, dass der Hund vorschriftsgemäß gegen Tollwut geimpft ist. Wichtig dabei ist: Die letzte Tollwutimpfung des Tieres muss nach dem Chippen bzw. Tätowieren erfolgt sein.

Wichtig zu wissen ist außerdem: Die Zucht sowie Haltung einiger Hunderassen (und sogar von deren Mischlingen) ist in Dänemark gesetzlich verboten! Betroffene Hunde dürfen nicht einmal vorübergehend nach Dänemark eingeführt werden. Zu den „Listenhunden“, die hiervon betroffen sind, gehören insbesondere:

  • American Staffordshire Terrier
  • Pitbull Terrier
  • Amerikanische Bulldogge
  • Kangal
  • Fila Brasileiro
  • Dogo Argentino
  • Sämtliche Ovtcharka-Rassen

Um ganz sicher zu gehen, dass dem vierbeinigen Freund im Urlaub nichts geschieht, dürfen Hunde dieser Rassen keinesfalls nach Dänemark miteinreisen! Gesetzlich ist es in Dänemark nämlich erlaubt, selbst unauffällige Hunde dieser Rassen (und sogar Hunde mit ähnlichem Aussehen) zu beschlagnahmen und zu töten.

 

Hundefreundlicher Urlaub: Viele Möglichkeiten in Dänemark

Dänemark ist im Allgemeinen sehr hundefreundlich. Zusätzlich dazu kommt das mild-maritime Klima den Vierbeinern sehr gelegen. Zwar lassen sich im Sommer viele Sonnenstunden genießen, es ist jedoch weniger heiß als in Italien, Spanien oder anderen beliebten Reiseländern. So geht der Fellnase im Sommer beim Laufen und Spielen nicht die Puste aus. Und Herrchen muss sich kaum Gedanken um eine gesundheitsbedrohliche Überhitzung seines Freundes machen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, ist das Spielen und Toben Hunden an den meisten Stränden Dänemarks erlaubt. Nach einem extra ausgewiesenen Hundestrand muss sich hier darum niemand umsehen. Zu beachten ist lediglich: In der Zeit von April bis einschließlich September dürfen Hunde Dänemarks Strände nur angeleint besuchen. Das Buddeln und Toben macht den meisten von ihnen erfahrungsgemäß aber selbst an einer langen Leine viel Spaß.

In der Zeit von Oktober bis einschließlich Mai darf der Strand vielerorts sogar freilaufend erkundet werden. Allerdings können sich die Vorschriften hier regional unterscheiden. Außerdem gilt: Üblicherweise verhalten sich dänische Hundebesitzer sehr rücksichtsvoll. Ihre Vierbeiner lassen sie nur dann frei laufen, wenn sie wirklich gut erzogen sind. Wer einen unverträglichen oder eigenwilligen Hund sein Eigenen nennt, muss sich aber dennoch keine Sorgen machen. Aufgrund der langen, teilweise einsamen Strandlandschaften findet sich etwas weiter außerhalb ein ruhiges Plätzchen – sogar für rüpelhafte Hunde.

 

Katze liegt in Korb, © Symbolbild

Der 11. April ist „Tag des Haustiers 2019“.

Katzen sind die beliebtesten Haustiere in Deutschland. 2017 lebten 13,7 Millionen Katzen in deutschen Haushalten, aber “nur” 9,2 Millionen Hunde. Diese Zahlen ergab eine Umfrage durch die Redaktion von das-tierlexikon.de. Darin wurden auch die Suchanfragen im Internet ausgewertet. Auf Platz 1: Die Britisch-Kurzhaar-Katze.

Weiterlesen

Goldfische – vom Zierfisch zur Stadt-Plage

Dass sich Tiere fortpflanzen, gehört zum Lauf der Natur und ist so erwünscht. Allerdings gibt es Tiere, die sich langsam und in geringer Zahl vervielfältigen und deshalb auch oft vom Aussterben bedroht sind, aber auch solche Tiere, die in ihrer Fortpflanzung schneller sind, als sich Ressourcen und andere Arten reproduzieren können. Zu ersteren gehören beispielsweise große Tiere wie Elefanten und Nashörner – zu letzteren kleinere Tiere wie Ratten, Hamster und eben Goldfische.
Weiterlesen

Wer Hunde anfährt, muss die Behandlung zahlen

Wer einen Hund anfährt, muss die OP-Kosten zahlen – auch wenn sie den Wert des Tieres um ein Vielfaches übersteigen. Dies hat das Münchner Amtsgericht in einem mittlerweile rechtskräftigen Urteil entschieden. Dass der Hund im konkreten Fall schon acht Jahre alt war und andere Gebrechen hatte, ändere nichts daran, teilte das Gericht am Montag mit. Das Gesetz berücksichtige seit einiger Zeit auch den ideellen Wert – Tiere könnten nicht wie Sachen behandelt werden.

Der Terrier-Mischling Pauli war vor dem Shop einer Münchner Tankstelle angeleint und wurde von einem Auto erfasst. Er erlitt eine Bänderschädigung und Brüche. Die Besitzerin forderte die Behandlungskosten von 2200 Euro von dem Autofahrer. Der weigerte sich zu zahlen, weil Pauli nicht sachgerecht angeleint war; zudem habe das Tier nur 175 Euro gekostet.

Das Gericht verurteilte den Autofahrer zur Zahlung von 1650 Euro. Es gebe bei Tieren zwar eine Obergrenze, jenseits derer Heilungskosten unverhältnismäßig seien. Das hänge aber vom Einzelfall ab. An der Tankstelle gelte zudem ähnlich wie auf Parkplätzen erhöhte gegenseitige Rücksichtnahme. Der Autofahrer hätte vorsichtiger fahren müssen, entschied das Gericht. Allerdings treffe die Hundehalterin ein Mitschuld. Sie hätte Pauli so anleinen müssen, dass er nicht auf die Fahrstraße geraten konnte. Deshalb muss sie ein Viertel der Kosten selbst tragen.

adc / dpa

Zum Welt-Katzen-Tag: Die schönsten Katzen-Fotos unserer Zuschauer

 

Der heutige Tag ist einzig und allein ihnen gewidmet: Den Katern und Katzen dieser Welt. Und den Welt-Katzen-Tag haben wir zum Anlass genommen, unsere münchen.tv-Zuschauer auf Facebook nach ihren schönsten Katzenfotos zu fragen. Es hat sich gezeigt: Es gibt wirklich viele richtig niedliche, freche und auch majestätische Katzen in München, deren Besitzer offenbar stets zur richtigen Zeit den Fotoapparat oder das Smartphone zur Hand hatten.

 

Ein Haufen toller Schnappschüsse hat uns heute erreicht – sehen Sie selbst in unserer Bildergalerie. Das sind die Münchner Katzen – herzlichen Dank an alle Zuschauer für ihre Einsendungen!