Tag Archiv: Holzkirchen

Miesbach: Drogendealer-Pärchen aufgeflogen

Miesbacher Drogenfahnder haben am vergangenen Donnerstag,, 15. Mai 2014, den schwungvollen Rauschgifthandel eines Pärchens aus der Region beendet. Der 24-jähriger Hauptverdächtige befindet sich nun in Untersuchungshaft. Das teilte die Kripo am Montag mit.

Ein 24 Jahre alter Mann und seine vier Jahre jüngere Freundin standen bereits seit längerer Zeit im Fokus der Kripo Miesbach. Die beiden sollen bereits seit längerer Zeit einen relativ gut florierenden Handel mit Cannabis, Kokain und Crystal betrieben haben. Treibende Kraft des Duos war der 24 Jahre alte Mann, der zusammen mit seiner Lebensgefährtin diverse Beschaffungsfahrten nach München und ins Ausland, u.a. Tschechien, organisierte. Teilweise wurden sie bei diesen Fahrten vom Kleinkind der 20-jährigen Schülerin begleitet. Das so erworbene Rauschgift verkaufte das Pärchen an einen, laut Kripo Miesbach,  respektablen Kundenstamm in den Landkreisen Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen.

Nachdem sich der Verdacht gegen die beiden Tatverdächtigen verdichtete, haben die Drogenfahnder das Duo am Donnerstagvormittag, den 15. Mai 2014, vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II wurde der 24 Jahre alte Mann zur Prüfung der Haftfrage dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser hat die Untersuchungshaft gegen den Tatverdächtigen angeordnet. Die 20 Jahre alte  Schülerin zeigte sich geständig und wurde im Anschluss an die kriminalpolizeilichen Maßnahmen aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Welche Mengen an Drogen das geschäftstüchtige Pärchen verkauft hat und wie viel Geld sie damit verdient haben, müssen die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei Miesbach nun noch ergeben.

mh / Polizei

Holzkirchen: gestohlener BMW X6 sichergestellt

Ein in Italien im Jahr 2012 gestohlener BMW X6 ist nun von der Polizei auf der A8 am Rastplatz Holzkirchen entdeckt worden. Nun aber mit spanischen Papieren und einem rumänischen Fahrer.

Wie die Polizei in Rosenheim mitgeteilt hat, haben Schleierfahnder am Mittwochabend das hochwertige Fahrzeug an der Raststätte Holzkirchen aus dem Verkehr gezogen und kontrolliert. Der 32 Jahre alte rumänische Fahrer war zugleich Halter des Pkw und übergab spanische Fahrzeugpapiere an die Polizeibeamten. Die Überprüfung der ausgehändigten Dokumente und des BMW ergaben, das wesentliche Fahrzeugteile verändert waren. Noch während der Befragung des 32-jährigen Mannes konnte die tatsächliche Herkunft des sichergestellten Fahrzeugs festgestellt werden. Der BMW wurde im Sommer 2012 in Italien gestohlen und ist nun zur Sicherstellung ausgeschrieben. Da eine Verbindung zwischen Diebstahl und Fahrer nicht herzustellen war, wurde dem Mann im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen die Weiterreise gestattet. Allerdings ohne seinen Pkw.

Mit den Schleierfahndern unterwegs

Die Salzburger Autobahn gehört zur sogenannten Balkanroute. Sowohl der Zoll, als auch die Bundespolizei und die Landespolizei fahren hier verstärkt in zivilen Fahrzeugen Streife. Auf der Balkanroute wird zum einen Marihuana und Kokain aus den Niederlanden Richtung Italien transportiert. In der Gegenrichtung wird meistens Heroin über die Balkanstaaten nach Nordeuropa transportiert. Die Schleierfahnder sind eine reine Kontrollgruppe. Sie können nur auf Verdacht Fahrzeuge anhalten und kontrollieren. Zur eigenen Sicherheit können sie bereits während der Fahrt mit ihren CarPads Daten über das vor ihnen fahrenden Fahrzeug abfragen. So wissen sie noch vor dem ersten Kontakt beispeislweise, ob der Fahrer bereits vorbestraft ist oder das Auto als gestohlen gemeldet ist. Nicht immer gelingt ihnen dabei so ein großer Erfolg wie oben beschrieben. Häufig werden auch nur kleine Verstöße von ihnen aufgedeckt. Aber quasi als erste Abwehr gegen das grenzüberschreitende Verbrechen sind sie bei der bayerischen Polizei nicht mehr wegzudenken.
mh / Polizei

Holzkirchen: LKW kippt auf A8 um

Ein mit 20 Tonnen Erde beladener Lastwagen ist auf der Autobahn 8 bei Holzkirchen umgekippt. Der Fahrer, ein 51-jähriger Mann, war in Richtung Salzburg unterwegs. Kurz nach der Anschlusstelle Holzkirchen kam es dann zum Unfall. Durch einen Reifenplatzer links vorne geriet der LKW außer Kontrolle. Der Sattelschlepper touchierte einen auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Honda einer  42-jährigen Rosenheimerin. Der Lkw durchbrach die Mittelleitplanke, kippte um und blieb in der Mittelleitplanke und dem linken Fahrstreifen Richtung München liegen. Der Honda landete ebenfalls in der Mittelleitplanke. Der Holzkirchner und die Rosenheimerin erlitten Prellungen und Schnittverletzungen.

Gegenverkehr ebenfalls von Trümmerteilen erwischt

Auf der Fahrbahn Richtung München wurden der Mercedes eines 31-jährigen Bad Tölzers, der VW-Bus einer 22-jährigen aus Odelzhausen und der Ford eines 50-jährigen Münchners durch umherfliegende Teile zum Teil schwer beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Der Münchner musste mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht werden. Das geladene Erdreich und rund 400 Liter Diesel verteilten sich auf die Fahrbahn in beide Richtungen. Daher, und um das Anfahren der Rettungskräfte und Spezialdienste zu ermöglichen, muss die Autobahn immer wieder komplett gesperrt werden.
Der Gesamtschaden wird auf rund 200.000 Euro geschätzt.
mh / Polizei

Gasexplosion in Wohnhaus!

Aus bislang unbekannter Ursache kam es am Dienstag, 03.12.2013, in einem Wohnhaus in Oberlaindern (Landkreis Miesbach) zu einer Explosion. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, es entstand am Haus jedoch ein Sachschaden in Höhe von bis zu 40.000 Euro. Die Kripo übernahm noch vor Ort die Ermittlungen. 

Um kurz nach 15.00 Uhr gab es in einem Anbau eines Einfamilienhauses in Oberlaindern, einem Ortsteil von Valley, einen heftigen Knall. Offenbar war Gas aus einer Gasflasche ausgetreten und das explosive Gas-Luft-Gemisch war von der Flamme eines Ofens gezündet worden. Die Stoßwelle war so heftig, dass die Außenwand des Wohnanbaus zur Garage hin nach außen gedrückt und der Dachgiebel leicht verschoben wurden. Zwei Kinder, die sich zu dieser Zeit im Wohnbereich des Hauses befanden, kamen mit dem Schrecken davon.

Die alarmierten Feuerwehren aus Holzkirchen und Valley rückten mit 45 Mann an, ein Brand im Bereich der Explosionsstelle war aber bereits von alleine erloschen. Um das Haus weiter bewohnen zu können, errichtete die Feuerwehr Stützen in dem betroffenen Bereich.

Beamte des Rosenheimer Kriminaldauerdienstes übernahmen die ersten Ermittlungen vor Ort und gaben diese inzwischen an das zuständige Fachkommissariat der Kripo Miesbach ab. Der entstandene Sachschaden wird auf bis zu 40.000 Euro geschätzt. Warum es zu der Explosion kam, bedarf noch weiterer Ermittlungen und Untersuchungen.

 

cb

12