Tag Archiv: Horst Seehofer

München: Seehofer will bayerische Geschäfte in China fördern

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will in dieser Woche bei einem einwöchigen Chinabesuch die Geschäfte bayerischer Firmen im Fernen Osten fördern. Stationen der einwöchigen Reise sind die Hauptstadt Peking und die südchinesische Provinz Guangdong, die neben der Region Schanghai die wirtschaftlich stärkste Region Chinas ist. Weiterlesen

München: Seehofer schließt Volksbefragung über Stromtrassen-Bau nicht aus

Ministerpräsident Horst Seehofer schließt eine Volksbefragung über den Bau von Kraftwerken und Stromtrassen nicht aus.

 

Er sei immer dafür, dass Politik aus eigener Kraft, im Dialog und mit guten Argumenten Probleme löse und Entscheidungen herbeiführe, sagte der CSU-Vorsitzende am Montag nach einer Sitzung des CSU-Parteivorstands in München. „Aber wenn es notwendig sein sollte und sich anders nicht auflösen lässt, dann stehe ich der Beteiligung der Partei und der Bevölkerung durchaus offen gegenüber.“

 

Keine Angst vor Volksbefragung

 

Seehofer sagte über eine mögliche Volksbefragung: „Es ist nicht das, was man anstrebt – aber ich kann’s auch nicht ausschließen.“ Wenn sich „alles verkanten sollte“, sei dies eine Möglichkeit. „Aber ich glaube, es wird sich nicht verkanten“, fügte er mit Blick auf den Dauerstreit über mögliche Trassenverläufe hinzu. Er hätte aber auch „nicht die geringste Furcht“ vor einer Volksbefragung.

 

Die Junge Union hatte sich auf einer Landesversammlung am Wochenende für eine solche Volksbefragung über das künftige Energiekonzept ausgesprochen.

 

 

RG / dpa

Seehofer wirft Huber parteischädigendes Verhalten vor

CSU-Chef Horst Seehofer hat seinem Vorgänger Erwin Huber wegen dessen anhaltender Kritik parteischädigendes Verhalten vorgeworfen.

 

«Was Erwin Huber sagt, das kann wirklich niemanden überraschen. Das macht er seit sechs Jahren – manchmal mit mehr, manchmal mit weniger Intensität», sagte Seehofer in einem Interview mit der «Augsburger Allgemeinen» (Donnerstag). «Aber das hat nur eine Wirkung, eine einzige: Das schadet der CSU, sonst gar nix.»

 

Wahlpleite bei der Europawahl

 

Nach der jüngsten Wahlpleite der Christsozialen bei der Europawahl hatte Huber in einem «Spiegel»-Interview Seehofers Führungsstil scharf kritisiert und ihm autoritäres Gehabe vorgeworfen. Zugleich hatte er rasche Klarheit über die Nachfolge von Seehofer gefordert.

 

Seehofer lehnte in dem Interview eine vorgezogene Personaldebatte ab. «Es gibt überhaupt keinen Anlass, holterdiepolter die Zukunft zu regeln», sagte der bayerische Ministerpräsident. «Ja, sollen wir jetzt dreieinhalb Jahre bis 2017 eine Personaldebatte führen? Da sag‘ ich: Dann brauchen wir über die Verteilung der Positionen nach der Wahl nicht mehr zu reden, weil wir dann nichts mehr zu verteilen haben.»

 

Warnschuss zur richtigen Zeit

 

Das schwache Abschneiden bei der Europawahl sei ein «Warnschuss» gewesen, betonte Seehofer. Seit November habe es «diese Debatte über den Führungsstil» gegeben, kritisierte Seehofer und schlussfolgerte: «Diese Neigung zur Selbstbeschäftigung gefällt den Leuten nicht.»

 

RG / dpa

Ehrenpreis für Otto Waalkes

Der Kultkomiker Otto Waalkes erhält den Ehrenpreis des Bayerischen Fernsehpreises. Der 65 Jahre alte Komiker werde „als Urgestein der deutschen Fernsehunterhaltung“ für sein Lebenswerk geehrt, teilte die bayerische Staatskanzlei am Dienstag in München mit. „Humor ist eine ernste Angelegenheit – Otto Waalkes bewältigt diese Herausforderung seit Jahrzehnten meisterlich. Mit der ihm eigenen Mischung aus Wortwitz, Slapstick und musikalischer Darbietung steht der Ostfriese Otto seit Generationen für Lacherfolge auf den deutschen Fernsehschirmen“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer.

 
Waalkes Humor komme seit mehr als vier Jahrzehnten bei Jung und Alt an. Die Verleihung des Preises an den bekennenden ostfriesischen Lokalpatrioten sei „ein weiterer Beweis für die sprichwörtliche „liberalitas bavariae““. Die Lust am Humor und die Liebe zur Heimat verbinde die Menschen über landestypische Unterschiede hinweg. Seehofer wird den Bayerischen Fernsehpreis, den „Blauen Panther“, in einer Fernsehgala im Münchner Prinzregententheater am 23. Mai verleihen. Die Auszeichnung wird seit 1989 vergeben.

 

rr/dpa

12345