Tag Archiv: Hund

Achtung: die Hundesteuer wird fällig!

Die vierbeinigen Kameraden bringen viel Freude, viel Arbeit – und sie kosten leider auch ein bisschen was.

 

Die Hundesteuer wird wieder fällig – hier alles, was dazu wissenwert ist.

 

 

Die Hundesteuer beträgt einheitlich für jeden gehaltenen Hund im Jahr 100 Euro.

Kampfhunde werden mit einem Satz von 800 Euro im Jahr besteuert.

 
Auskünfte zu Erlass und Befreiung von der Hundesteuer werden unter folgenden Rufnummern erteilt:

2 33-2 83 11 und 2 33-2 38 35.

 
Anlegen einer Hundesteuermarke

 
Zur Kennzeichnung eines angemeldeten Hundes gibt das Kassen- und Steueramt bei der Anmeldung des Hundes ein Hundezeichen aus. Der Hundehalter darf seinen Hund außerhalb seiner Wohnung oder seines umfriedeten Grundbesitzes nur mit dem sichtbar befestigten gültigen Hundezeichen umherlaufen lassen.

 
Durchführung von Kontrollen

 
Zur Überprüfung der Hundehaltungen und zur allgemeinen Aufnahme des Hundebestandes kann die Stadt Kontrollen durchführen und Auskünfte von Beteiligten und anderen Personen einholen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kassen- und Steueramtes überprüfen im Außendienst in Zusammenarbeit mit anderen Dienststellen, ob die Münchner Hundehalterinnen und Hundehalter ihren Hund bei der Steuerbehörde der Stadt angemeldet haben. Bei Missachtung der Vorschriften können Verwarnungsgelder beziehungsweise Bußgelder verhängt werden. In besonders schweren
Fällen können Verstöße als Vergehen mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden.

 
Erhebung der Hundesteuer

 
Die Landeshauptstadt München macht aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung von der Möglichkeit Gebrauch, Hundesteuerbescheide nicht jährlich, sondern nur in den Fällen zu erlassen, wenn sich Änderungen, die sich auf die Festsetzung der Steuer auswirken, ergeben. Es ergeht keine gesonderte schriftliche Zahlungserinnerung mehr.

 
Auskünfte

 
Wer einen Hund anmelden will oder weitere Informationen zur Hundesteuer wünscht, kann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Steueramtes, Herzog-Wilhelm-Straße 11, 80331 München, unter der Telefonnummer 2 33-2 81 18 wenden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kassen- und Steueramts haben gleitende Arbeitszeit. Telefonisch sind
die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter Montag bis Donnerstag von 9 bis 15 Uhr und am Freitag von 9 bis 12.30 Uhr zu erreichen.

 

 

Anmeldung

 
Die Hundehalter sind verpflichtet, einen Hund innerhalb von zwei Wochen, nachdem sie ihn aufgenommen haben oder – wenn der Hund ihnen durch Geburt von einer von ihnen gehaltenen Hündin zugewachsen ist – innerhalb von zwei Wochen, nachdem der Hund vier Monate alt geworden ist, bei der Landeshauptstadt München – Kassen- und Steueramt
anzumelden.

 
Bei Zuzug eines Hundehalters aus einer anderen Gemeinde ist der Hund innerhalb von zwei Wochen nach Zuzug anzumelden. Die Anmeldung eines Hundes ist schnell, einfach und problemlos möglich:
– Online unter www.muenchen.de – Rubrik Rathaus – Dienstleistungsfinder
– Hundesteuer – Hund anmelden – Anmeldung online
– telefonisch unter 2 33-2 81 18
– per Fax unter 2 33-2 39 24
– schriftlich beim Kassen- und Steueramt, KF 23, Herzog-Wilhelm-Straße 11, 80331 München
– persönlich montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr im Kassen- und Steueramt, Herzog-Wilhelm-Straße 11, Zimmer 303 oder 304

 
Als Hundehalter gilt, wer einen Hund im eigenen oder im Interesse seiner Haushaltsangehörigen aufgenommen hat. Halten mehrere Personen in einem Haushalt einen oder mehrere Hunde, so sind sie Gesamtschuldner.

 
Abmeldung

 
Der Hundehalter hat den Hund innerhalb von zwei Wochen, nachdem er ihn veräußert oder sonst abgeschafft hat, nachdem ihm der Hund abhanden gekommen oder der Hund verstorben ist oder nachdem der Halter aus der Landeshauptstadt München weggezogen ist, beim Kassen- und Steueramt unter Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung abzumelden.

 

 

Lastschrifteinzugsverfahren

 
Sofern daran teilgenommen wird, werden die festgesetzten Beträge zu den Fälligkeitsterminen abgebucht. Sollte der Fälligkeitstermin auf einen Samstag, Sonn- oder Feiertag fallen, dann erfolgt die Belastung des Bankkontos zum nächsten Werktag. Wurde bereits eine Einzugsermächtigung erteilt, werden die Forderungen zu den Fälligkeitsterminen von der hinterlegten Bankverbindung (IBAN und BIC) mit der Mandatsreferenz und der Gläubiger-ID DE 34 LHM 00 00 00 15 55 6 der Landeshauptstadt München abgebucht.

 

 

 

jn / Rathaus Umschau

 

 

 

Zuhause gesucht: Hunde und Katzen aus Münchner Tierheim suchen Herrchen

Katzenschwestern Violeta und Tinka

Die beiden Katzenschwestern Violeta und Tinka sind im Jahr 2012 geboren. Die süßen Vierbeiner suchen ein ruhiges zu Hause und vertragen sich auch gut mit anderen Artgenossen. Die beiden Schwestern sind sehr verträglich, aber auch schüchtern. Deshalb sollten ihre neuen Besitzer etwas Geduld mit den Beiden haben. Sie sollten in Wohnungshaltung vermittelt werden, nach einer langen Eingewöhnungsphase, wäre aber auch Freigang in verkehrsarmer Gegend gut denkbar. Da sie im Moment aber noch sehr ängstlich und schüchtern sind, müssen sie erstmal in Ruhe eine Bindung zu ihrer neuen Familie aufbauen. Wenn Sie Violeta und Tinka persönlich kennen lernen möchten, melden Sie sich zu den  Besuchszeiten des Tierheims, Mittwoch bis Sonntag von 13 bis 16 Uhr, in der Katzenquarantäne. Telefonische Auskünfte erhalten Sie auch unter der Nummer 089-921 000-42.

 

Mischlingshündin Madonna

Die kastrierte Mischlingshündin Madonna ist ein Scheidungskind. Die 10-Jährige ist eine sehr menschenbezogene und verschmuste Hündin, leider mag sie Autofahren nicht so gerne. Dafür ist Madonna aber mit Artgenossen und Katzen verträglich und könnte auch sehr gerne zu einer Familie mit Kindern vermittelt werden. Wenn Sie die zutrauliche Madonna kennen lernen möchten, melden Sie sich zu den Besuchszeiten des Tierheims, Mittwoch bis Sonntag von 13 bis 16 Uhr, in dem neuen Hundehaus. Telefonische Auskünfte erhalten Sie auch unter der Nummer 089-921 000-51.

 

Mischlingshündin Maya

Maya ist eine im Jahr 2008 geborene Mischlingshündin, welche als Fundhund ins Tierheim kam und leider von ihrem Besitzer nicht mehr abgeholt wurde. Maya ist anfangs misstrauisch, zeigt sich bei ihrer Bezugsperson nach einer gewissen Zeit allerdings sehr verschmust. Aufgrund dessen sollte ihr neuer Besitzer allerdings Hundeerfahrung haben und sie konsequent führen können. Da Maya sportlich ist, sollten ihre neuen Besitzer ihre Freizeit am liebsten aktiv gestalten. Wenn Sie Maya kennen lernen wollen, melden Sie sich zu den Besuchszeiten des Tierheims, Mittwoch bis Sonntag von 13 bis 16 Uhr, in den Hundetrakten. Telefonische Auskünfte erhalten Sie auch unter der Nummer 089-921 000-26.

 

Fotos: Violeta, Tinka, Madonna, Maya

Hund greift Bundespolizisten an

Eine Streife der Bundespolizei wollte am Dienstagabend einen Streit zwischen einem Pärchen schlichten. Die Beamten wurden an der S-Bahnhaltestelle Fasanerie gegen 17:40 Uhr von Passanten auf das lautstark streitende, alkoholisierte Paar aufmerksam gemacht. Diese hatten zwei nicht angeleinte Hunde dabei.

Als die Beamten etwa 50 Meter entfernt waren, ging der 38-jährige Mann aggressiv auf die 37-jährige Frau los. Die Bundespolizisten wollten auf das Paar zugehen, doch einer der Hunde, ein etwa kniehoher, 19 Monate alter Boxermischling, kam den beiden bellend, knurrend und zähnefletschend entgegen. Die Beamten forderten die Hundehalter mehrmals auf, ihr Tier zurückzurufen und anzuleinen, sonst würden sie den Schlockstock einsetzen. Das Paar wollte der Aufforderung nachkommen, doch der Hund gehorchte nicht.

Als der weiterhin aggressive Hund einen der Beamten anging, schoss dieser auf ihn, um den Angriff abzuwehren. Der Boxermischling wurde im Bereich der Schnauze am linken Oberkiefer getroffen und leicht verletzt. Er ließ ab und wurde anschließend durch einen informierten Tierarzt versorgt. Der Hund hat den Schusswaffengebrauch überlebt und wurde zur weiteren Behandlung in die Tierklinik Schwabing verbracht. Der zweite nicht angeleinte Hund, ein älterer Colliemischling war ruhig geblieben. Bei der Schussabgabe war eine Gefährdung von Personen ausgeschlossen.

Ein Atemalkoholtest beim 38-jährigen Hundehalter ergab0,84 Promille, die Frau war mit 2,3 Promille deutlich stärker angetrunken.

Das Kreisverwaltungsreferat München wird über den Vorfall informiert und den Hund bzw. die Eignung der Besitzerin zum Halten eines solchen Hundes überprüfen.

rr/Bundespolizei

Polizeihund Lilly rettet vermisste Frau

Am Dienstagmittag meldete eine Klinik in Harlaching eine depressive Patientin als vermisst. Ein Betreuer hatte die 41-Jährige noch in Richtung Perlacher Forst verschwinden sehen und alarmierte die Polizei. Denn: Die 41-Jährige galt als selbstmordgefährdet.

 

Die Polizei fahndete sofort nach der vermissten Frau. Unter den Einsatzkräften waren auch die beiden Personensuchhunde „Buddy“ (Hannoverischer Schweißhund) und „Lilly“ (Beagle). Buddy konnte eine Spur der Frau durch den Wald aufnehmen, Lilly konnte die Spur dann weiterverfolgen bis zu einer Bahnlinie. Dort kauerte die Gesuchte unter einem Baum.

Die Patientin konnte unversehrt wieder in die Klinik zurückgebracht und in ärztliche Behandlung gegeben werden.

Polizeihunde schlugen an Schließfach am Hauptbahnhof Alarm

Heute Mittag musste ein Teilbereich der Schließfachanlagen am Münchner Hauptbahnhof abgesperrt werden, nachdem zwei Diensthunde  ein verdächtiges Schließfach erschnüffelt und Alarm geschlagen hatten.

 

Die Hundesführer der Bundespolizei waren zu Übungszwecken am Vormittag an der Schließfachanlage des Münchner Hauptbahnhofes eingesetzt. Gegen halb zwölf aber schlug zunächst einer der Hunde bei einem Schließfach an und meldete eine verdächtige Substanz. Als ein zweiter Diensthund dann ebenfalls anschlug, wurde ein Entschärfertrupp der Bundespolizei angefordert.

 

Die Entschärfer öffneten drei Schließfächer, entnahmen diverses Reisegepäck und konnten nach dem Röntgen der Gegenstände Entwarnung geben: Denn das, was die Hunde so nervös gemacht hatte, war der Geruch von ausgelaufenem Nagellackentferner.

12345