Tag Archiv: Jobs

© Symbolfoto

Kirche beschäftigt zunehmend Frauen in der Verwaltung

Die katholische Kirche in Bayern setzt in Zeiten des Priestermangels zunehmend auf Frauen in der Kirchenverwaltung. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den Bistümern im Freistaat ergeben. Das Bistum Würzburg will Frauen in Führungspositionen systematisch fördern. An Fortbildungen für künftige Führungskräfte nahmen nach Angaben von Generalvikar Thomas Keßler in den vergangenen fünf Jahren 58 Frauen teil und nur 40 Männer. Das sei wichtig, weil das Bistum da «großen Nachholbedarf» habe.

Weiterlesen

© Symbolfoto

Immer mehr Flüchtlinge in Bayern finden Arbeit

Die Zahl der Flüchtlinge in Bayern, die eine Arbeit gefunden haben, steigt weiter. Aktuelle Zahlen dazu präsentierte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag in München. Betrachtet man die acht wichtigsten Herkunftsländer – darunter Afghanistan, Syrien und den Irak – waren im Mai dieses Jahres 54 900 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das ist knapp ein Viertel mehr als 2018. Bayern stehe im Vergleich mit den anderen Bundesländern besonders gut da, betonte Herrmann und verwies auf eine weitere Zahl: Nur 5,9 Prozent der Ausländer im Freistaat seien derzeit arbeitslos.

Weiterlesen

Wiesn-Jobs - Collage 2018

Oktoberfest 2018: Reporter Sebastian Kramer testet die Wiesn-Jobs

Es benötigt viele Mitarbeiter, damit jedes Jahr über sechs Millionen Menschen auf dem Oktoberfest feiern können. Unser Reporter Sebastian Kramer hat die verschiedensten Wiesn-Jobs als Praktikant am eigenen Leib getestet.

 

Die Wiesn-Jobs werden präsentiert von der Bodenseeklinik Prof. Dr Mang.

Bedienung

Im vergangenen Jahr wurden auf dem Oktoberfest insgesamt 7,5 Millionen Maß Bier getrunken. Sebastian bringt den Hopfentee an den Mann bzw. die Frau. Wie viele Maßkrüge er wohl auf einmal tragen kann?

Wiesn-Jobs: Sebastian als Bedienung
Küchengehilfe

Auf dem Oktoberfest wird nicht nur viel getrunken; auch der Hunger der Gäste will gestillt werden. Sebastian bekämpft die knurrenden Mägen und macht in der Küche des Hofbräu-Festzelts Kaiserschmarn. 

Wiesn-Jobs: Sebastian als Küchengehilfe
Fischer

Sebastian sorgt diesmal für Nachschub in der Fischer Vroni. Er angelt einen eigenen Fisch, bringt diesen mit auf das Oktoberfest und hilft bei der Zubereitung mit.

Wiesn-Jobs: Sebastian als Fischer
Wiesn-Frisör

Neben einem feschen Dirndl braucht frau auf der Wiesn vor allem auch eines: Eine schicke Flecht-Frisur! Die kann man sich auf den Oktoberfest direkt vor Ort von den Mädels bei "The Braidery" zaubern lassen. Ob das auch unser Jobs-Reporter Sebastian hinbekommt?

Wiesn-Jobs: Sebastian macht Flechtfrisuren
Schokofrüchte

Auf der Wiesn gibt es nicht nur deftige Schmankerl. Auch Süßigkeiten-Fans kommen voll und ganz auf ihre Kosten. Neben gebrannten Mandeln gelten Schokofrüchte als echter Klassiker. Sebastian hilft tatkräftig bei der Herstellung mit.

Wiesn-Jobs: Sebastian macht Schokofrüchte
Hau den Lukas

Beim "Hau den Lukas" gilt es, Kraft und Stärke unter Beweis zu stellen. Sebastian analysiert und kommentiert. Ob er selber auch sein Können demonstriert?

Wiesn-Jobs: Sebastian beim "Hau den Lukas"
Hinter den Kulissen bei der Wiesnmadl-Wahl

Die tz kürte das Wiesnmadl 2018. Sebastian war sehr enttäuscht, dass er nicht auch an der Wahl teilnehmen durfte. Das hindert ihn aber nicht daran, mit uns einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und den Ablauf ein bisschen durcheinander zu bringen.

Wiesn-Jobs: Sebastian hinter den Kulissen bei der Wiesnmadl-Wahl
Riesenrad-Aufseher

Das Riesenrad ist bei allen Besuchern gleichermaßen beliebt. Von oben hat man einen tollen Überblick über die Theresienwiese und die Stadt München. Natürlich musste Sebastian auch hier ran. Er sorgte unter anderem für den perfekten Durchblick.

Wiesn-Jobs: Sebastian als Riesenrad-Aufseher
Regieassistent

münchen.tv sendet jeden Tag von 18 bis 21 Uhr live von der Empore des Hofbräu-Festzelts. Sebastian wirft einen Blick hinter die Kulissen und versucht, in der Regie zu helfen. Anschließend darf er sogar Kamerakind sein.

Wiesn-Jobs: Sebastian als Regieassistent
Autoscooter-Gehilfe

Ein Klassiker auf jedem Volksfest ist der Autoscooter. So auch auf dem Oktoberfest. Sebastian Kramer hat dort als Gehilfe gearbeitet. Zu seinen Aufgaben gehörte unter anderem das Einparken und die Durchsagen.

Wiesn-Jobs: Sebastian als Autoscooter-Gehilfe
Souvenir-Verkäufer

Zu einem gelungenen Wiesnbesuch gehört ein Souvenir einfach dazu. Glubberl (Wäscheklammern), Herzen, Stofftiere, lustige Hüte und mehr - Sebastian Kramer bringt alles an den Mann und die Frau. Er versucht es zumindest.

Wiesn-Jobs: Sebastian als Souvenir-Verkäufer
Schankkellner

Ein Oktoberfest ohne Bier? Unvorstellbar! Auf der Oidn Wiesn kommt das Bier noch traditionell aus Holzfässern. Das ist sonst nur in der Augustiner Festhalle der Fall. Sebastian versucht sich als Schankkellner. Zu seinen Aufgaben gehört auch das Anzapfen. Wie viele Schläge er wohl gebraucht hat?

Wiesn-Jobs: Sebastian als Schankkellner
Stallknecht

Am Anstichtag ziehen Pferde wunderschön geschmückte Kutschen auf das Festgelände. Sebastian hat sich als Stallknecht um das Wohlergehen der Tiere gekümmert. Er half beim Dekorieren, bekam es allerdings auch mit Pferdeäpflen zu tun.

Wiesn-Jobs: Sebastian als Stallknecht

München/Nürnberg: Arbeitslosenzahlen sinken weiter

Die Zahl der Arbeitslosen im Freistaat Bayern ist im Juni im Vergleich zum Mai um 5990 auf 249 112 gesunken. Das sind zwar im Vergleich zum Vormonat 0,1 Prozentpunke weniger, im Vergleich zum Vorjahresmonat sind allerdings knapp 2000 Menschen mehr ohne Job. „Der Arbeitsmarkt in Bayern zeigt sich stabil und in einer guten Verfassung“, sagte der Chef der Nürnberger Agentur für Arbeit Ralf Holtzwart. „Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat einen neuen monatlichen Höchstwert erreicht. Und auch die Arbeitskräftenachfrage zieht an“, betonte Holtzwart.  

Der tiefstmögliche Stand?

Die Bayerische Landesbank vermeldet: „Wir sind auf einem so hohen Niveau, dass wir stark fallende Arbeitslosenzahlen wohl nicht mehr zu erwarten haben“ und ergänz damit einen Bericht des ifo-Institutes München, indem diagnostiziert worden war, dass der Frühjahrsaufschwung in diesem Jahr kaum spürbar gewesen sei, da der milde Winter dafür gesorgt hatte, dass bereits in den vorhergehenden Monaten der Aufschwung voll zum Tragen gekommen wäre. Die Bundesagentur für Arbeit entgegnet: „Die anhaltende positive wirtschaftliche Grundstimmung und die an sich optimistischen Einschätzungen der Unternehmen lassen auch für die kommenden Monate einen hohen Kräftebedarf erwarten.“ Auch die ausgesprochen hohe Beschäftigung sorge dafür, dass die Unternehmen viele Mitarbeiter suchten, weil durch Arbeitsplatzwechsel immer wieder Stellen nachbesetzt werden müssen.  

Bundesweit…

…ist die Zahl Jobsuchender im Juni um rund 70000 zurückgegangen. Damit sind noch rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland noch arbeitslos. adc / dpa