Tag Archiv: Knochen

München – Moosach: Wer fand Daniela K.’s Schädel?

Der menschliche Schädel, den die Polizei München im Kapuzinerhölzel gefunden hatte, nachdem ein anonymer Hinweis eingegangen war, gehört zur Leiche der seit einem Jahr vermissten zweifachen Mutter Daniela Karaffa.

Das hat die Zahnschema-Analyse jetzt ergeben.

Am Samstag bestätigte eine Ärztin aus der Rechtsmedizin München, dass die 36 Jahre alte Frau, die aller Wahrscheinlichkeit nach Opfer eines Gewaltverbrechens ihres Lebensgefährten geworden ist, wohl seit nahezu einem Jahr im Unterholz nahe der Menzinger Straße gelegen hatte.

 

Mutmaßlicher Mörder ohne Worte

 

Der Tatverdächtige ist ihr ehemaliger Lebensgefährte, der 44 Jahre alte Bülent A. –  er soll sie nach einem Streit erwürgt haben. Allem Anschein nach hätte die Trennung, die Daniela Karaffa vorgehabt hatte, gravierende finanzielle Folgen für den Mann gehabt, so dass er sich zunächst weigerte, die gemeinsame Wohnung in Pasing zu verlassen.

Auch emotional schien die bevorstehende Trennung Bülent A. schwer zu belasten und zu verwirren – er fing an, seine Lebensgefährtin zu stalken und sogar heimlich Filme von ihr zu drehen.

Daniela Karaffa hatte  schon vor dem Auszug von Bülent A. einen neuen Freund. Bülent A. ist nach einem Unfall zu 50 Prozent schwerbehindert.

Ob es diese Tatsache war oder nur eine Überreaktion während eines lautstarken Streits mit Handgreiflichkeiten, den die beiden hatten, die ihn zur Tat veranlassten, dazu schweigt Bülent A. genau so wie zu allem anderen.

Dass der mutmaßliche Mörder schuldig ist, daran besteht für die Polizei wenig Zweifel. Seinen eigenen Angaben nach hatte Daniela Karaffa die Wohnung nach dem Streit mit einem gepackten Koffer verlassen.

In den darauf folgenden Tagen hob sie aber weder Geld ab, noch benutzte sie ihr Handy. Am 18. März erstattete eine Freundin dann Vermisstenanzeige.

Bülent A. hingegen hatte nichts unternommen – nach eigenen Aussagen hatte er angenommen, dass seine Ex-Freundin mit ihrem neuen Geliebten durchgebrannt sei.

 

Melder, bitte melde dich

Die Polizei rätstelt unterdessen, wer den anonymen Hinweis gegeben hat, der zum Leichenfund führte.

Am Freitag war ein Brief bei der Polizei eingegangen, in dem stand, dass im Kapuzinerhölzel eine Leiche liegt.

Die Polizei denkt:

Dass der Hinweisgeber unerkannt bleiben will, könnte daran liegen, dass in der Nähe des Kapuzinerhölzels ein beliebter Treff für Homosexuelle liegt, der Hinweisgeber also aus dieser Szene stammen könnte.

adc / PP

 

München – Obermenzing: anonymer Hinweis führt zu Menschenknochen

In der Menzinger Straße beim Kapuzinerhölzl hat die Polizei menschliche Schädelknochen entdeckt. Vorausgegangen ist ein Hinweis an die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen laufen auf Hopchtouren.

Es bahnt sich ein Krimi in der Landeshauptstadt an. Bei der Staatsanwaltschaft München ist ein anoymes Schreiben eingegangen. Darin beschreibt der Verfasser eine Örtlichkeit, an der menschliche Knochen zu finden sein sollen. Nach unbestätigten Meldungen soll in dem Schreiben sinngemäß gestanden haben: „In der Nähe des Kapuzinerhölzl liegt eine Leiche. Die habe ich zufällig gefunden.“. Dieses Schreiben ging bereits am 6. Mai bei der Staatsanwaltschaft ein, landete aber erst jetzt bei der Kapital-Abteilung die für Mord/Totschlag zuständig ist. Daraufhin verständigte die Staatsanwaltschaft am Freitag mittag die Polizei. Eine Streifenbesatzung machte sich auf zu der Örtlichkeit in der Menzinger Straße und hat tatsächlich Knochen gefunden. Die Fundestelle befindet sich in einem Waldstück auf Höhe der Trambahn-Haltestelle „Kapuziner-Hölzl“. Nun laufen die Ermittlungen. Wie lange liegen die Knochen dort bereits? Gibt es Spuren oder Hinweise auf ein Gewaltdelikt? Und was ist mit dem anonymen Schreiben?

 

 

Weitere Informationen folgen hier im Laufe des Nachmittags. Weitere Informationen dann auch ab 18 Uhr in unserer Sendung „münchen heute“.
mh

Knochenfund am Viktualienmarkt

Zwei menschliche Schädel und Skelettfragmente – Dies fand ein Baggerfahrer am Montag auf dem Viktualienmarkt bei Bauarbeiten. Die hinzugezogene Polizei hat die Knochenreste der Rechtsmedizin zur Unterschuchung übergeben. Nach ersten Einschätzungen geht die Polizei nicht von einer Straftat aus. An dieser Stelle soll früher ein Friedhof gewesen sein. Vorerst ruhen weitere Bauarbeiten.

 

rr/dpa