Tag Archiv: Kommunalwahlen

Kommunalwahlen 2014: CSU überholt SPD im Stadtrat-Ranking!

Jetzt ist es passiert: OB-Kandidat Dieter Reiter hat schon optimistisch das Gewinner-Lächeln im Gesicht, und im Stadtrat könnte die CSU die Oberhand gewinnen. Gut – im Augenblick liegen die beiden Parteien zienlich genau gleichauf: Die CSU mit 33,7%, die SPD mit 33,3%.

 

Man darf gespannt bleiben. Hier die Zusammenfassung mit aktuellem Auszählungsstand:

 

Kommunalwahlen 2014: Erste Hochrechnung für den Stadtrat

Hier die ersten Zahlen für den Stadtrat.

In dieser Grafik sind die Stimmen abgebildet:

 

 

In dieser Grafik sehen Sie Gewinne und Verluste der Parteien:

 

 

CSU und SPD sind mittlerweile beinahe gleichauf. Wir können noch einiges erwarten an diesem Abend – beziehungsweise in der Zeit bis zur morgigen Verkündung des finalen Ergebnisses.

 

Per Livestream können Sie alle Entwicklungen mitverfolgen, münchen.tv berichtet bis ca. 22 Uhr live aus dem KVR.

Kommunalwahlen 2014: Neuste Hochrechnung 19:47 Uhr

Die neuen Zahlen sind da: Seppi Schmid holt langsam aber stetig auf, Dieter Reiter und Sabine Nallinger bleiben fest auf ihren Positionen und Michael Mattar hat allen Grund zur Sorge. Mittlerweile waren alle vier Spitzenkandidaten live bei uns im Studio. Bleiben Sie am Ball auf unserem Live-Stream und bekommen Sie alle Entwicklungen zu den Kommunalwahlen live mit!

Kommunalwahlen 2014: Neuste Hochrechnung 19:02

„Wir haben keinen Grund zu Jubelstürmen wie in Nürnberg, aber es sieht so aus, als könnte die Landeshauptstadt München auch weiter von einem sozialdemokratischen Oberbürgermeister regiert werden“, sagt Markus Rinderspacher (SPD). In Nürnberg ist der OB-Kandidat Ulrich Maly weit vorne – Dieter Reiter bringt es im Augenblick auf immerhin 41,5 %, sein wichtigster Gegenspieler Josef Schmid kommt auf 35,7%.

 

Gerade hat Dieter Reiter das KVR betreten, seine Laune ist sichtlich gut. „Ich bin natürlich sehr froh, dass die Münchner sich entschieden haben, weiterhin ein weltoffenes und modernes München zu haben. Wir wissen natürlich auch: es sind noch nicht alle Wahlzettel ausgezählt!“ sagte er gerade im Empfangsbereich des KVR.

Kommunalwahlen 2014: 18:30 Uhr, aktuelle Prognose zur OB-Wahl

münchen.tv berichtet live aus dem Kreisverwaltungsreferat und blickt hinter die Kulissen der Kommunalwahlen. Seit 17:00 Uhr sind unsere Moderatoren Monika Eckert und Jörg Van Hooven auf Sendung. Schalten Sie ein, um ständig auf dem neusten Stand zu sein und die Entwicklungen hautnah mitzuerleben.

Auch online können Sie die aktuellsten Hochrechnungen einsehen; wir halten Sie mit den veröffentlichten Informationen aus dem KVR stets auf dem Laufenden.

Hier die neusten Ergebnisse. Dieter Reiter hat mit rund 45 Prozent klar die Führung übernommen, nicht annähernd dicht gefolgt von Josef Schmid mit rund 32 Prozent und Sabine Nallinger mit gerade einmal 13 Prozent weit unter dem, was sie und Die Grünen sich erwartet hatten

Nach diesen Prognosen des Bayerischen Rundfunks gäbe es in jedem Fall eine Stichwahl in zwei Wochen.

Bei den Stadtratswahlen zeichnet sich unterdessen ein paralelles Bild ab – nur liegen CSU und SPD deutlich näher beeinander mit 31 zu 31,5 Prozent der Stimmen der Wähler.

adc / jn / kvr

Kommunalwahlen 2014: Fotostrecke

Zu unserer Live-Sendung aus dem Kreisverwaltungsreferat finden Sie hier immer die neusten Fotos aus unserem Studio und von unseren Gästen!

Wir berichten von 17:00 bis ca. 22:00 Uhr Live und halten Sie so immer auf dem Laufenden, was die aktuellsten Hochrechnungen und wichtigsten Entwicklungen angeht.

 

 

münchen.tv berichtet live von den Kommunalwahlen

Am Sonntag ist es soweit:  Zu den Kommunalwahlen wird münchen.tv mit einer Live-Sendung direkt aus dem KVR berichten. Umfassende Hintergrundinformationen, alle aktuellen Hochrechnungen und interessante Studiogäste vermitteln einen vielseitigen Eindruck von der Wahl – vor und hinter den Kulissen.

 

Unsere Moderatoren Monika Eckert und Jörg Van Hooven halten immer ein Auge auf die Entwicklungen in den verschiedenen Stimmkreisen und innerhalb der großen Parteien. Gemeinsam mit den OB-Kandidaten warten wir auf die Auszählung der Stimmen zur Oberbürgermeisterwahl.

 

 

Schalten Sie ein und verfolgen Sie die Kommunalwahlen 2014 mit – live aus dem Kreisverwaltungsreferat. Unsere Live-Sendung beginnt um 17:00 Uhr und läuft durchgehend bis mindestens 21:00 Uhr.

 

 

So empfangen Sie münchen.tv:

 

 

Unsere Frequenzen:

 

HbbTV

Die Zuschauer von münchen.tv können über einen Smart-TV auch die HbbTV-Mediathek mit dem Sendungs-und Beitragsarchiv aufrufen.

 

 

jn

So geht’s – Kurzanleitung zu den Kommunalwahlen

Verwirrung vor dem Wahlzettel – muss nicht sein. Hier wird für Sie zusammengefasst, was beim Wählen wissenwert wäre.

 

 

Bei Kommunalwahlen haben die Bürger im Wortsinne die Qual der Wahl: Wer in einer Landgemeinde wohnt, darf gleich vier Stimmzettel ausfüllen: Gemeinderat, Kreistag, Bürgermeister und Landrat. Bei keiner anderen Wahl treten so viele Kandidaten an. Allein die CSU schickt heuer an die 40 000 Bewerberinnen und Bewerber ins Rennen.

 

Die größten Stimmzettel hat traditionsgemäß die größte Stadt: In München kandidieren 932 Kandidaten auf 14 Listen für den Stadtrat. Allein die Entfaltung des riesigen Stimmzettels in der Wahlkabine stellt den einen oder anderen Münchner Bürger vor Probleme. Es dürfen auch mehr Menschen wählen als bei Landtags- oder Bundestagswahlen: EU-Bürger sind stimmberechtigt.
Grundregel bei der Wahl von Gemeinderäten und Kreistagen: Jeder Wähler hat so viele Stimmen, wie es Sitze in den örtlichen Parlamenten gibt. In kleineren Gemeinden mit weniger als 3000 Einwohnern können unter Umständen auch mehr Stimmen vergeben werden, als der Gemeinderat Sitze hat. Der einfachste Weg ist, eine einzige Liste anzukreuzen, ohne bestimmte Kandidaten auszuwählen. Dann fallen alle Stimmen automatisch an die angekreuzte Partei oder Wählergruppe.
Man kann aber auch einem einzelnen Kandidaten bis zu drei Stimmen geben («häufeln» oder «kumulieren»). Außerdem können die Wähler ihre Stimmen beliebig an Bewerber verschiedener Listen verteilen («panaschieren»). Vorsicht ist geboten: Wer den Überblick verliert und zu viele Stimmen abgibt, macht seinen Stimmzettel ungültig.

 

 

 

jn / dpa

Koalitions-Krise: CSU-Spitze berät

Die Edathy-Affäre hat für eine Krise in der großen Koalition gesorgt.

Der CSU-Vorstand will am Montag in München über die derzeitige Lage nach der Affäre beraten. Parteichef Horst Seehofer will in seinem Lagebericht außerdem auf den Kommunalwahlkampf der CSU in Bayern eingehen. Am 16. März werden etwa 39 000 Mandate in Gemeinderäten, Stadträten und Kreistagen vergeben. 19 Oberbürgermeister der kreisfreien Städte werden gewählt und 58 der 71 bayerischen Landräte.

Die CSU will sich außerdem mit dem Streit um die Energiewende befassen. In Franken und der Oberpfalz gibt es heftigen Widerstand gegen die geplanten Stromtrassen. Ein weiteres Thema der Vorstandssitzung: das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs zur geplanten dritten Startbahn am Münchner Flughafen. Die Richter hatten am vergangenen Mittwoch sämtliche Klagen gegen die 2011 erteilte Baugenehmigung abgeschmettert.
rr/dpa