Tag Archiv: Krankenkasse

Organspendeausweis, © Organspende kann Lebensjahre schenken

Bayern: Zahl der Organspenden stagniert

Die Zahl der Organspenden in Bayern stagniert. Mit bislang 92 Spenden liegt der Wert nur etwa so hoch wie im vergangenen Jahr, wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) mitteilte.

Weiterlesen

DAK Online-Videobattle PIMP YOUR SPORT

Du bist sportlich, witzig, kreativ?

Dann bewirb dich jetzt beim  Online-Videobattle ‚PIMP YOUR SPORT‘

Schick uns deinen Videoclip auf dem du deinen Lieblingssport filmst. Sag uns warum deine Action Spaß macht und Bewegung wichtig ist!

Werde Sportbotschafter, gewinne eine ‚GOPRO HERO 3‘  oder weitere tolle Preise.

PIMP YOUR SPORT – eine Aktion deiner DAK GESUNDHEIT

Teilnahmeschluss ist der 31. August 2014.

Teilnehmen könnt ihr unter www.dak-sport.de

 

Untersuchung mit Ärztin, © Symbolfoto

Gesundheitsministerin Huml ruft zur Darmkrebs-Vorsorge auf

Gesundheitsministerin Melanie Huml hat zu verstärkter Darmkrebs-Vorsorge aufgerufen. Bisher würden die Angebote der Krankenkassen nur von etwa der Hälfte der Frauen und einem Viertel der Männer, die Anspruch darauf haben, genutzt. „Wenn Darmkrebs rechtzeitig erkannt wird, ist er meistens heilbar“, betonte Huml jedoch anlässlich des „Darmkrebsmonats“ März.
Mit jährlich rund 9000 Neuerkrankungen ist Darmkrebs die zweithäufigste Krebsart in Bayern. Die Krankenkassen zahlen den Stuhltest zur Früherkennung ab dem 50. und die Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr. Das Tückische am Darmkrebs sei, dass es im Frühstadium kaum zu Beschwerden komme, erklärte Huml.

rr/dpa

Neue Studie zeigt: Männer in Bayern verletzen sich oft

Bayern scheint ein wirklich gefährliches Pflaster zu sein – und zwar besonders für Männer. Laut einer Studie der Barmer GEK, die heute veröffentlich wurde, verletzten sich Männer in Bayern nämlich überdurchschnittlich oft. Rund ein Viertel ihrer Fehlzeiten im Job geht auf Verletzungen zurück. Und noch dazu seien die Verletzungen bei den bayerischen Männern auch besonders langwierig.

 

Die Archillis-Ferse der Bayern ist offenbar das Knie: Rund 20 Prozent aller Fehlzeiten sind auf Verletzungen an diesem Gelenk zurückzuführen, gefolgt von Hand und Fuß. Dafür leidet der Bayer seltener an Muskel-Skelett- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen als der deutsche Durchschnittsmann und ist auch insgesamt gesünder, sprich: fehlt seltener im Job.

 

Die Barmer GEK spricht allerdings von einem deutlichen Nord-Süd-Gefälle im Freistaat: Die Menschen mit den wenigsten Fehlzeiten wohnen in den Landkreisen München, Starnberg und Lindau. In den nördlichen Landkreisen Kronach, Rhön-Grabfeld und insbesondere Haßberge liegen die Fehlzeiten dagegen sogar über dem Bundesdurchschnitt.

 

mt / dpa / lby

Foto: Thomas Siepmann / pixelio.de