Tag Archiv: Krankheit

Eine Spritze beim Arzt (Impfung oder Injektion), © Symbolfoto

Erkrankter auf Veranstaltung in München: Stadt warnt vor Masern

Bei der „European-Outdoor-Film-Tour“ am 4. Dezember in München war eine Person anwesend, die zu diesem Zeitpunkt an Masern erkrankt war. Das Referat für Gesundheit  und Umwelt hat deshalb eine Warnung herausgegeben. Demnach könnten sich andere angesteckt haben und nun selbst an Masern erkranken.

Weiterlesen

Eine Spritze beim Arzt (Impfung oder Injektion), © Symbolfoto

Regierung wirbt für Masernimpfung: „Keine harmlose Kinderkrankheit“

Kurz vor dem Ende der Sommerferien hat die bayerische Staatsregierung die Eltern von Kindern aus Kitas und Kindergärten nochmals zur Impfung ihres Nachwuchses aufgefordert. Mit einem Newsletter an alle entsprechenden Einrichtungen im Freistaat wollen Gesundheitsministerin Melanie Huml und Familienministerin Kerstin Schreyer (beide CSU) skeptische Eltern von Impfungen insbesondere gegen Masern überzeugen.

Weiterlesen

Der FC Bayern München in der Arena.

Infekt: Manuel Neuer sagt Länderspiele ab

Unwohlsein und Kopfschmerzen – deshalb musste Manuel Neuer heute die letzten beiden Spiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft absagen. Bei den Untersuchungen wurde ein viraler Infekt festgestellt. Er wird voraussichtlich erst am 19.November in Dortmund wieder für die Bayern im Tor stehen.

Weiterlesen

Flüchtlinge

Zirndorf: 1300 Menschen in Zirndorfer Flüchtlingseinrichtung – Zelt aufgestellt

Die Lage in der Zentralen Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Zirndorf wird immer angespannter. Inzwischen seien etwa 1300 Menschen dort, sagte am Dienstag der stellvertretende Sprecher der Regierung von Mittelfranken, Michael Münchow. Eigentlich hat die Einrichtung nur eine Kapazität von 650 Plätzen. Weiterlesen

Burnout bei Lehrern

Der Aktionsrat Bildung fordert Burnout-Prävention für Lehrer. Die Schulen, aber auch die Bundesländer sollen die Lehrkräfte deutlich mehr Unterstützung für Burnout-bedrohte Lehrer leisten. Das geht aus einer Studie hervor, die am Dienstagvormittag in München vorgestellt werden soll und die der Nachrichtenagentur dpa vorab schon vorlag.

 

Prävention und Intervention

„Bildungspolitik und Bildungseinrichtungen sind aufgefordert, ihren Beitrag zur Prävention und Intervention zu leisten“, erklärte Alfred Gaffal, Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. Diese hatte den Aktionsrat 2005 gegründet. Mangelndes Prestige des Lehrerberufs und Mobbing seien Gründe, warum die Diagnosen psychischer Erkrankungen im Bildungswesen anstiegen. Der Aktionsrat drängt darauf, bereits mit Studenten Gespräche zu führen und das Staatsexamen zu reformieren. Lehrer müssten mit flächendeckenden Serviceeinrichtungen besser betreut werden.

 

Burnout-Syndrom – was genau ist das?

Als Burnout-Syndrom wird ein Zustand ausgesprochener emotionaler Erschöpfung bezeichnet. Damit verbunden ist eine reduzierte Leistungsfähigkeit. Burnout beginnt meist mit einer Begeisterungsphase, geht über in frustrierende Erlebnisse und endet in einem Zustand der Desillusionierung, Apathie, Depression oder Aggressivität, oft auch in Verbindung mit erhöhter Suchtgefährung.

 

Brunout ist keine Krankheit

Das Brunout-Syndrom ist wissenschaftlich nicht als Krankheit anerkannt. Vielmehr gilt es als Problem des Lebensbewältigung. Wissenschaftler verstehen das Burnout-Syndrom als eine körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung. Die Ursachen dafür sind berufliche oder anderweitige Überbelastung. Meist wird das Burnout-Syndrom durch Stress ausgelöst, der wegen der verminderten Belastbarkeit der betroffenen Person nicht bewältigt werden kann.

 

rr/ dpa

 

1 2